Weltsynode: Vorfreude und Spannungen im Vorfeld der Veröffentlichung des Syntheseberichts

Weltsynode zur Synodalität
Vatican Media

Ein zusammenfassender Synthesebericht über die Synodenversammlung, die diesen Monat in Rom stattfand, steht kurz vor der Fertigstellung – wobei sowohl die Vorfreude als auch die Besorgnis über den Inhalt des maßgeblichen Dokuments zunehmen.

Eine endgültige Version des Dokuments, das die Ergebnisse der fast einmonatigen Weltsynode, die sich mit der Frage beschäftigte, wie die katholische Kirche alle ihre Mitglieder besser einbeziehen kann, zusammenfassen soll, wird den 364 stimmberechtigten Mitgliedern der Versammlung morgen Vormittag vorgelegt werden. Es wird erwartet, dass die Synodenmitglieder am Samstagnachmittag dann über die Verabschiedung des Dokuments abstimmen und die endgültige offizielle Version am späten Abend veröffentlicht wird.

Das zusammenfassende Dokument wird wohl Konsenspunkte enthalten, die innerhalb der Versammlung während der Beschäftigung mit Themen wie Inklusivität und Kirchenleitung erreicht wurden, aber auch Bereiche, die weitere Gespräche erfordern. Es wurde von den Organisatoren als lediglich "vorübergehend" beschrieben, mit einem "einfachen Stil" und einem "relativ kurzen" Umfang von 40 Seiten.

Obwohl es sich bei dem Synthesedokument nicht um einen endgültigen Synodenbericht handelt, der dem Papst vorgelegt wird, wird es weithin als kritischer Wendepunkt angesehen, der die Bühne für den letzten Schritt der Synode zur Synodalität bereitet, einem mehrjährigen, globalen Konsultationsprozess, der von Papst Franziskus im Oktober 2021 eingeleitet wurde.

Der zusammenfassende Text wird als Brücke zwischen der Versammlung in diesem Monat und einer für Oktober 2024 geplanten zweiten synodalen Versammlung dienen, die wiederum dem Papst konkrete Vorschläge unterbreiten wird.

Daher ist das Dokument, "vorübergehend" oder nicht, von großer Bedeutung, da es einige Themen abschließt, während andere Teil der synodalen Gespräche bleiben.

Intensive Prüfung

Es bleiben wichtige Fragen darüber offen, wie der Text die Vielfalt der Standpunkte, die sich in den vier Wochen der Diskussion herauskristallisiert haben, korrekt wiedergeben wird - vor allem angesichts der weit verbreiteten Berichte, die auf erhebliche Spannungen innerhalb des Raumes hinweisen, und der Bedenken, die hinsichtlich des Verfahrens für Änderungen am ersten Entwurf des Textes aufkommen, den die Synodenmitglieder am Mittwochmorgen erhalten haben.

Mehr in Vatikan

Außerhalb der vatikanischen Audienzhalle ist der erwartete Inhalt des Dokuments bereits zur Quelle bedeutender Medienspekulationen geworden, wobei sich einige darauf konzentrieren, ob das Dokument "irgendetwas Neues" sagen wird. Andere sind eher besorgt darüber, ob die Beschreibung der Ansichten der Versammlung genau das widerspiegelt, was tatsächlich in der Synodenhalle stattgefunden hat – eine schwer zu beantwortende Frage, da die Öffentlichkeit nur begrenzten Zugang zu den Beratungen der Synode hat.

Die Organisatoren der Synode sind sich der Tatsache bewusst, dass die Synthese der Arbeit der Versammlung einer eingehenden Prüfung von außen unterzogen werden muss.

"Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass diese Synode auf der Grundlage der wahrnehmbaren Veränderungen, die sich aus ihr ergeben werden, bewertet werden wird", sagte Kardinal Jean-Claude Hollerich SJ, der Generalrelator der Synode für Synodalität, am Montag.

Entwurf durchgesickert

Gestern wurde ein Bericht veröffentlicht, der sich auf eine unter Verschluss gehaltene Version des ursprünglichen Entwurfs stützt und darauf hindeutet, dass mehrere Synodenmitglieder vor der Fertigstellung erhebliche Änderungen am Synthesetext gefordert haben.

Der Bericht, der von der Nachrichtenseite "The Pillar" veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass eine ungenannte Anzahl von Bischöfen geplant hat, gegen umstrittene Elemente in dem 40-seitigen Entwurf "vorzugehen". Dazu gehören der Vorschlag, eine ständige Synode einzurichten, die den Papst berät, eine umstrittene Darstellung der Bewertung des "geistlichen Sinns der Gläubigen" bei der Bestimmung der Gültigkeit der Lehre und die im Dokument enthaltene Charakterisierung der Ansichten der Versammlung über die Ordination von Frauen, die nach Angaben von The Pillar eine eindeutige Minderheitenposition darstellt.

The Pillar berichtete auch, dass einige Delegierte ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass sie vor der Änderungsphase, die am Donnerstag stattfand, nicht genügend Zeit hatten, das Dokument zu studieren.

Verfahrenstechnische Fragen

Es bleiben verfahrenstechnische Fragen dazu offen, wie das endgültige Dokument geändert und schließlich angenommen wird.

Nach der Entgegennahme des ersten Entwurfs am Mittwochmorgen war der Text Gegenstand einer Vollversammlung am Nachmittag, bei der die Mitglieder kurze Reden zu seinem Inhalt halten konnten.

Am Donnerstag prüften die Synodalen den Textentwurf in ihren Kleingruppen, von denen es 37 gibt, die jeweils etwa zehn stimmberechtigte Mitglieder umfassen.

Der Beschreibung eines Synodenmitglieds zufolge prüfte jede Kleingruppe das 40-seitige Dokument Absatz für Absatz und diskutierte die gewünschten Änderungen, bevor sie über Änderungsanträge, sogenannte Modi, abstimmte. Die Modi können "die Streichung, Hinzufügung oder den Ersatz von Passagen" im Entwurf fordern, teilte Paolo Ruffini, der Kommunikationsbeauftragte der Synode, Anfang dieser Woche mit.

Für jede Absatzänderung ist eine einfache Mehrheit der Mitglieder der kleinen Gruppe erforderlich.

Im Gegensatz zu früheren Berichten der Tischgruppen, so das Synodenmitglied, wurden diese Änderungsanträge direkt den Organisatoren vorgelegt, ohne dass sie der gesamten Versammlung präsentiert wurden. Die Debatten über diese Änderungsanträge wurden als besonders strittig beschrieben, da sich die Teilnehmer bewusst waren, dass dies ihre letzte Chance sein würde, den Inhalt des endgültigen Dokuments zu beeinflussen.

Theoretisch könnte diese Vorgehensweise dazu führen, dass 37 verschiedene Kleingruppen für jeden Absatz des 40-seitigen Entwurfs Änderungen vornehmen. Dies wirft die Frage auf, wie die Verfasser der Synode in der Lage sein werden, eine mögliche Flut von Änderungsanträgen in den endgültigen Bericht einzuarbeiten, vor allem, wenn so wenig Zeit bleibt, bevor der endgültige Text den Synodenmitgliedern am Samstagmorgen zur Genehmigung vorgelegt wird.

Eine weitere wichtige Frage ist, wie das Schlussdokument von der Versammlung angenommen werden soll. Es sieht nicht so aus, als ob die Mitglieder über die Aufnahme jedes einzelnen Absatzes in das endgültige Dokument abstimmen können, wie es bei einigen Synoden in der Vergangenheit üblich gewesen ist. Stattdessen wird eine Abstimmung über die Annahme des gesamten geänderten Textes erwartet. Es ist nicht bekannt, was geschehen würde, wenn die erforderliche Anzahl von Mitgliedern nicht für die Annahme des Textes stimmen würde.

Nach der Annahme des Dokuments wird es in einer weiteren Form der Konsultation mit der Weltkirche verwendet werden, die voraussichtlich in den Monaten zwischen dem Abschluss dieser Versammlung und der Synodenversammlung im Oktober 2024 stattfinden wird – über deren Einzelheiten die Synodenmitglieder heute Morgen diskutiert und abgestimmt haben.

Im Vorfeld dieser Beratungen, so Hollerich, wird von den Synodenteilnehmern erwartet, dass sie in ihre Ortskirchen zurückkehren, um "die Früchte ihrer Arbeit" mitzuteilen und "jene lokalen Prozesse zu begleiten, die uns die Elemente liefern, um unsere Unterscheidung im nächsten Jahr abzuschließen".

Eines ist sicher: Während weitere Phasen der Synode zur Synodalität noch ausstehen, wird das, was in dem morgigen zusammenfassenden Dokument enthalten ist, eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des endgültigen Ergebnisses des Prozesses spielen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

EWTN berichtet live aus Rom – mit spannenden Gästen, darunter auch Synodenteilnehmern und anderen Experten: Die Sondersendungen von Mittwoch und Donnerstag sind im Internet verfügbar. Die Sondersendungenen am heutigen Freitag sowie am morgigen Samstag können über Internet und Fernsehen verfolgt werden.