Glaubens-Dikasterium bekräftigt: Katholiken dürfen keine Freimaurer sein

Der Sitz der Glaubenskongregation
EWTN.TV / Paul Badde

Das vatikanische Dikasterium für die Glaubenslehre hat am Mittwoch ein Dokument veröffentlicht, in dem es bekräftigt, dass Katholiken keine Freimaurer sein dürfen.

Das neue Dokument, das von Papst Franziskus und dem Präfekten des Dikasteriums, Kardinal Victor Fernández, unterzeichnet wurde, ist als Antwort auf einen Bischof von den Philippinen verfasst, der sich besorgt über die wachsende Zahl von Katholiken in seiner Diözese geäußert hatte, die sich an der Freimaurerei beteiligen, und um Vorschläge gebeten hatte, wie man seelsorgerisch darauf reagieren könnte.

Die Antwort des Dikasteriums vom 13. November fordert eine „koordinierte Strategie“, die alle Bischöfe der philippinischen Bischofskonferenz einbezieht, um die Katechese „in allen Pfarreien über die Gründe für die Unvereinbarkeit zwischen dem katholischen Glauben und der Freimaurerei“ zu fördern.

Die Freimaurer sind der weltweit größte eidgebundene Geheimbund. Die Freimaurerei vertritt Ideen und Rituale, die mit dem katholischen Glauben unvereinbar sind, einschließlich des Indifferentismus oder des Standpunkts, dass ein Mensch Gott gefallen kann, egal welcher Religion er angehört, und eines deistischen Konzepts eines „Großen Architekten des Universums“.

Das vatikanische Dokument bekräftigt, dass „diejenigen, die formell und wissentlich in Freimaurerlogen eingeschrieben sind und sich die freimaurerischen Prinzipien zu eigen gemacht haben“, unter die Bestimmungen der „Erklärung über Freimaurervereinigungen“ der katholischen Kirche von 1983 fallen.

In der Erklärung von 1983, die von Kardinal Joseph Ratzinger unterzeichnet wurde, als er Präfekt der Glaubenskongregation war, heißt es, dass Katholiken, die sich in Freimaurervereinigungen engagieren, „sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden und die heilige Kommunion nicht empfangen dürfen“.

Das neue Dokument stellt ferner klar, dass diese Maßnahmen „auch für alle Kleriker gelten, die der Freimaurerei angehören“.

Das Dikasterium lädt die Bischöfe auf den Philippinen ein, eine öffentliche Erklärung zur Lehre der Kirche über die Freimaurerei zu erwägen.

Mehr in Vatikan

„Die Mitgliedschaft in der Freimaurerei ist auf den Philippinen von großer Bedeutung; sie umfasst nicht nur diejenigen, die formell in Freimaurerlogen eingeschrieben sind, sondern ganz allgemein eine große Zahl von Sympathisanten und Partnern, die persönlich davon überzeugt sind, dass es keinen Gegensatz zwischen der Mitgliedschaft in der katholischen Kirche und in Freimaurerlogen gibt“, heißt es in dem Dokument des Glaubens-Dikasteriums.

„Auf der Ebene der Lehre ist daran zu erinnern, dass die aktive Mitgliedschaft eines Gläubigen in der Freimaurerei wegen der Unvereinbarkeit von katholischer Lehre und Freimaurerei verboten ist“, heißt es weiter.

Das Verbot der Freimaurerei durch die Kirche geht auf Papst Clemens XII. zurück, der sie 1738 in einer päpstlichen Bulle formell verurteilte.

Zu Beginn des Jahres berichtete UCA News, dass Katholiken auf den Philippinen Bedenken geäußert hatten, da einige der Teilnehmer an den Beratungen der Diözesan- und Nationalsynode zur Synodalität Mitglieder der Freimaurer waren, was einigen Berichten zufolge zu Verwirrung hinsichtlich der Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit geführt hatte.

Die philippinische Bischofskonferenz gab im März eine Klarstellung heraus, in der sie erklärte, dass die Bischöfe auf den Philippinen „immer die offizielle katholische (lehramtliche) Position zur Unannehmbarkeit der Freimaurerei beibehalten und verteidigt haben, da diese sowohl in der Lehre (philosophische Lehren) als auch in der Praxis schwerwiegende Fehler aufweist“.

Fernández richtete das Dokument an Bischof Julito Cortes von Dumaguete auf den Philippinen. Darin verweist er auch auf die 2003 von der philippinischen Bischofskonferenz veröffentlichten pastoralen Leitlinien.

Papst Franziskus billigte das Dokument zur Freimaurerei bei einem Treffen mit Kardinal Fernández am 13. November. Es ist auf der Website des Vatikans auf Englisch und Italienisch verfügbar.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.