US-Bischof Barron signalisiert „offene Ablehnung“ von Teilen des Berichts zur Weltsynode

Bischof Robert Barron
screenshot / YouTube / Bishop Robert Barron

US-Bischof Robert Barron hat „offene Ablehnung“ gegenüber Teilen des Abschlussberichts der Weltsynode zur Synodalität signalisiert, wonach die Fortschritte in den Wissenschaften eine Anpassung der kirchlichen Morallehre zur menschlichen Sexualität erfordern.

In einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Reflexion sagte der Bischof von Winona-Rochester im Bundesstaat Minnesota, es sei „beunruhigend“ zu sehen, wie Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz die Sprache des Synodenberichts bereits dazu „benutzen, um größere Neuformulierungen der kirchlichen Lehre zur Sexualität zu rechtfertigen“.

Barron wandte sich insbesondere gegen die Andeutung im Synthesedokument, dass „Fortschritte in unserem wissenschaftlichen Verständnis ein Überdenken unserer Sexuallehre erfordern werden, deren Kategorien offenbar nicht ausreichen, um die Komplexität der menschlichen Sexualität zu beschreiben“.

Er bezeichnete diese Sprache als „herablassend gegenüber der reichhaltigen Tradition der moralischen Reflexion im Katholizismus“, einschließlich der von Papst Johannes Paul II. ausgearbeiteten Theologie des Leibes. „Zu sagen, dass dieses vielschichtige, philosophisch informierte und theologisch dichte System nicht in der Lage sei, die Feinheiten der menschlichen Sexualität zu behandeln, ist einfach absurd.“

„Aber das tiefere Problem, das ich habe, ist, dass diese Art der Argumentation auf einem Kategorienfehler beruht – nämlich, dass Fortschritte in den Wissenschaften als solche eine Evolution in der Morallehre erfordern“, fügte er hinzu. „Nehmen wir das Beispiel der Homosexualität: Evolutionsbiologie, Anthropologie und Chemie mögen uns neue Erkenntnisse über die Ätiologie und die physische Dimension der gleichgeschlechtlichen Anziehung liefern, aber sie sagen uns nichts darüber, ob homosexuelles Verhalten richtig oder falsch ist. Die Beantwortung dieser Frage gehört in einen anderen Bereich des Diskurses.“

Der Bischof wies darauf hin, es habe bei den Diskussionen bei der Weltsynode im Oktober eine „gefühlte Spannung zwischen Liebe und Wahrheit“ gegeben, vor allem in Bezug auf den Umgang mit Personen, die sich als LGBT bezeichnen.

„Praktisch alle Synodenteilnehmer vertraten die Auffassung, dass Menschen, deren Sexualleben nicht der Norm entspricht, mit Liebe und Respekt behandelt werden sollten, und auch hier gilt: Bravo an die Synode, dass sie diesen pastoralen Punkt so nachdrücklich betont hat. Aber viele Synodenteilnehmer waren auch der Meinung, dass die Wahrheit der kirchlichen Morallehre in Bezug auf die Sexualität niemals außer Acht gelassen werden sollte“, sagte Barron.

Er fügte hinzu, es wäre richtiger gewesen zu sagen, dass es „eine Spannung zwischen Annahme und Wahrheit“ geben könnte, denn „wenn die Begriffe richtig verstanden werden, gibt es keine wirkliche Spannung zwischen Liebe und Wahrheit, denn Liebe ist kein Gefühl, sondern der Akt, durch den man das Wohl des anderen will“. Daher könne man „einen anderen nicht authentisch lieben, wenn man nicht eine wahrheitsgemäße Vorstellung davon hat, was wirklich gut für diese Person ist“.

Mehr in Welt

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.