Rückblick auf Aktionswoche 2023: „Red Wednesday“ setzt Zeichen für verfolgte Christen

„Red Wednesday“ am Regensburger Dom
Kirche in Not

Die Aktion „Red Wednesday 2023“ des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ (ACN) in Deutschland ist am Sonntag (26. November) mit einem Gebetsnachmittag im Paderborner Dom zu Ende gegangen. Deutschlandweit haben in diesem Jahr knapp 160 katholische und evangelische Pfarreien ihre Kirchen als Zeichen der Solidarität mit weltweit verfolgten und diskriminierten Christen rot angestrahlt sowie Gebets- und Informationsabende zum Thema Religionsfreiheit veranstaltet.

Höhepunkte in Kathedralen – Unterstützung durch Radio Horeb und EWTN

Die bundesweit größten Veranstaltungen fanden in den Kathedralen von Dresden, Regensburg und Paderborn statt. Außerdem organisierte „Kirche in Not“ Gebets- und Informationsabende in der Kirche St. Quintin in Mainz, der Pfarrei St. Sebastian in München und im Passauer Dom. Das Erzbistum Freiburg beteiligte sich mit einer Heiligen Messe im Freiburger Münster und die Pfarrei St. Antonius in Bad Wünnenberg gestaltete einen ganzen Tag mit Reliquien des Hl. Stephanus in den Anliegen des „Red Wednesday“.

Medienpartner des „Red Wednesday“ war der private katholische Sender „Radio Horeb“, der einen Themenabend zur Aktion in seinem Hauptsitz in Balderschwang gestaltete und den „Abend der Zeugen“ aus dem Regensburger Dom am 22. November bundesweit live übertrug. In Bild und Ton wurden beide Veranstaltungen auch vom katholischen Fernsehsender EWTN übertragen.

Gäste aus Burkina Faso, Syrien und Pakistan berichteten

Als „Zeugen“ aus der Weltkirche zu Gast waren in Freiburg der Priester Patrick Bonzi aus Burkina Faso; in Balderschwang, München, Dresden, Bad Wünnenberg und Paderborn der armenisch-orthodoxe Bischof von Aleppo (Syrien), Magar Ashkarian; sowie in Mainz, Regensburg und Passau der Erzbischof von Lahore (Pakistan), Sebastian Shaw.

Schwerpunkte der Abende waren der hohe Druck durch Islamisten in den Ländern Subsahara-Afrikas, außerdem die durch Bürgerkrieg, Naturkatastrophen, Misswirtschaft und Sanktionen ausgelöste unerträgliche Lage der Christen in Syrien sowie die komplexen Diskriminierungen und Verfolgungen, denen die Kirche in Pakistan ausgesetzt ist.

Die ausführlichen Berichte der „Zeugen“ des Red Wednesday 2023 sind auf www.katholisch.tv in voller Länge als Video abrufbar.

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz

Deutsche Bischöfe nahmen Stellung zu weltweiter Christenverfolgung

Deutlich positionierten sich mehrere deutsche Bischöfe gegen die weltweite Christenverfolgung und für das Menschenrecht auf Religionsfreiheit. Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, der Mainzer Weihbischof Dr. Udo Bentz und der Paderborner Weihbischof Matthias König zeigten sich in ihren Ansprachen solidarisch mit den Gästen aus der Weltkirche und würdigten den „Red Wednesday“ als belebendes Signal aus der Weltkirche für den Glauben in Deutschland.

Ein besonders starkes ökumenisches Zeichen setzte der „Red Wednesday“ in Dresden: Dort beteten in der blutrot erleuchteten Kathedrale der katholische Bischof Heinrich Timmerevers, der evangelische Landesbischof Tobias Bilz und der armenisch-orthodoxe Bischof Magar Ashkarian gemeinsam für verfolgte Christen weltweit.

„Kirche in Not“-Geschäftsführer: „Zeichen der Zeit erkennen, ökumenisch die Stimme erheben“

„Dieses sichtbare Zeichen der Einheit hat mich unglaublich berührt“, sagte der Geschäftsführer von „Kirche in Not“ in Deutschland, Florian Ripka, im Anschluss an den Gebetsabend in Dresden. „Angesichts der gegenwärtigen Krisen und Probleme müssen wir die Zeichen der Zeit erkennen und gemeinsam unsere Stimmen erheben.“

Nächster „Red Wednesday“ am 20. November 2024

Der nächste „Red Wednesday“ sei für den 20. November 2024 geplant. „Pfarreien werden aber auch im nächsten Jahr wieder den ganzen November über Gelegenheit für ihre Gottesdienste und Informationsabende haben“, versicherte Ripka.