Papst Franziskus bestätigt Maßnahmen gegen Kardinal Burke, berichtet Papstbiograf

Kardinal Raymond Burke im Gebet
screenshot / YouTube / Shrine of Our Lady of Guadalupe

Papst Franziskus hat Berichten zufolge bestätigt, dass er plant, Kardinal Raymond Burke die Wohnung im Vatikan und das Gehalt zu streichen. Gleichzeitig habe er dementiert, dass er den amerikanischen Prälaten als seinen "Feind" bezeichnet hat, wie Papstbiograf Austen Ivereigh mitteilte.

Der Papst soll am 20. November bei einem Treffen der Oberhäupter vatikanischer Dikasterien angekündigt haben, dass er beabsichtige, Maßnahmen gegen Burke zu ergreifen, der einige päpstliche Initiativen öffentlich kritisiert hat, berichtete zuerst La Nuova Bussola Quotidiana am 27. November.

Die Associated Press bestätigte später den Bericht auf der Grundlage von Gesprächen mit zwei anonymen Quellen.

Das Wall Street Journal berichtete am Mittwoch, Burke habe gesagt, er sei nicht über die Absicht des Papstes informiert worden, ihm seine Wohnung und sein Gehalt wegzunehmen.

"Die Leute können ihre eigenen Schlüsse darüber ziehen, warum der Heilige Vater dies Austen Ivereigh und nicht der betroffenen Person mitgeteilt hat", sagte Burke. Er sagte dem Magazin, er wolle in Rom bleiben, auch wenn er gezwungen sei, sich eine andere Wohnung zu suchen.

"Es ist meine Pflicht als Kardinal, in Rom zu bleiben", sagte er.

Papst Franziskus entfernte Burke im Jahr 2014 vom Amt des Präfekten des Obersten Gerichts der Apostolischen Signatur (der höchsten Justizbehörde der Kirche) und ernannte ihn stattdessen zum Kardinalpatron des Malteserordens – eine hauptsächlich zeremonielle Funktion, die dem geistlichen Wohl der Ordensmitglieder gewidmet ist. Bis zu diesem Jahr blieb er Patron, hatte aber nur den Titel inne, da er Berichten zufolge seit 2016 nicht mehr aktiv mitarbeiten durfte und somit während der umfassenden institutionellen Reformen des Ordens in den letzten Jahren ausgegrenzt wurde.

In einem sehr kritischen Artikel über Burke, der auf der Website "Where Peter Is" veröffentlicht wurde, schrieb Ivereigh, Papst Franziskus habe ihm bestätigt, dass er plane, Burke Wohnung und Gehalt zu entziehen.

Mehr in Vatikan

"Ich habe mich am Nachmittag des 27. November mit Papst Franziskus getroffen. Es war ein kurzes Treffen wegen seiner Lungeninflammation, was bedeutete, dass es ihn einige Mühe kostete, zu sprechen. (Am folgenden Abend wurde seine Reise nach Dubai abgesagt, weil sich sein Zustand nicht ausreichend verbessert hatte.) Im Laufe unseres Gesprächs sagte mir Franziskus, er habe beschlossen, Kardinal Burke seine Kardinalprivilegien – seine Wohnung und sein Gehalt – zu entziehen, weil er diese Privilegien gegen die Kirche verwendet habe", schrieb Ivereigh.

"Er sagte mir, dass die Entscheidung zwar kein Geheimnis sei, dass er aber keine öffentliche Bekanntgabe beabsichtigt habe, aber dass sie an diesem Tag (Montag) durchgesickert sei", schrieb er.

Ivereigh ist Autor von zwei hagiografischen Biografien über Papst Franziskus und Mitautor des 2020 erschienenen Buches "Let Us Dream: Ein Weg zu einer besseren Zukunft" mit dem Pontifex. Er hat auch eine wichtige beratende Funktion in der gegenwärtigen Weltsynode zur Synodalität inne, die noch bis Herbst 2024 andauert.

Ivereigh schrieb, der Papst habe entgegen einiger Medienberichte betont, dass er Burke nicht als seinen "Feind" bezeichne.

Laut der ungenannten vatikanischen Quelle von La Nuova Bussola Quotidian sagte Papst Franziskus beim Treffen der vatikanischen Abteilungsleiter am 20. November: "Kardinal Burke ist mein Feind, also nehme ich ihm seine Wohnung und sein Gehalt weg."

In seinem Artikel schrieb Ivereigh, dass er den Wahrheitsgehalt dieses Berichts bezweifle und sagte: "Ich wusste, dass dieses Zitat reine Fiktion war. Papst Franziskus würde niemals einen persönlichen Rachefeldzug führen. Es passte gut in das traditionalistische Narrativ eines gnadenlosen, rachsüchtigen Papstes, der rücksichtslos und unvernünftig diejenigen 'bestraft', die nicht mit ihm übereinstimmen."

Ivereigh sagte, er habe "Papst Franziskus eine Notiz geschrieben, in der er ihn auf dieses Zitat aufmerksam machte und ihm anbot, es mit der Wahrheit zu korrigieren, so wie er es mir gesagt hatte" und erhielt ein klares Dementi vom Heiligen Vater.

"Am Dienstagabend erhielt ich eine Nachricht vom Papst zurück. Ich habe weder das Wort "Feind" noch das Pronomen "mein" verwendet. Ich habe dies lediglich bei der Sitzung der Dikasteriumsleiter bekannt gegeben, ohne spezifische Erklärungen abzugeben", schrieb Ivereigh.

CNA, die englischsprachige Partneragentur von CNA Deutsch, wandte sich an die Pressestelle des Vatikans, um Ivereighs Bericht zu bestätigen, erhielt aber bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Antwort.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.