„Auf den weiblichen Aspekt der Kirche“ hören: Kardinalsrat beendet Sitzung

Petersdom im Vatikan
Szabolcs Toth / Unsplash

Der Kardinalsrat – das Beratungsgremium von Papst Franziskus – hat sich in dieser Woche besonders mit dem „Thema der Rolle der Frau in der Kirche“ befasst, wie der Vatikan am Mittwoch erklärte.

Das Gespräch sei durch Beiträge von Sr. Linda Pocher, Lucia Vantini und Luca Castiglioni bereichert worden. „Der Rat war sich einig, dass es notwendig ist, auch und vor allem in den einzelnen christlichen Gemeinschaften auf den weiblichen Aspekt der Kirche zu hören, damit die Reflexions- und Entscheidungsprozesse von dem unersetzlichen Beitrag der Frauen profitieren können“, so der Vatikan.

Man habe über die gegenwärtige „soziale, politische und kirchliche Situation in den verschiedenen Herkunftsregionen der Ratsmitglieder“ gesprochen, „insbesondere im Hinblick auf den anhaltenden Konflikt in der Ukraine und die ernste Lage im Heiligen Land“ sowie auf die UN-Klimakonferenz (COP28), die derzeit in Dubai stattfindet.

Kardinal Seán Patrick O’Malley OFMCap, selbst Mitglied des Kardinalsrats, erläuterte außerdem „mehrere Hypothesen zu den Modalitäten der Organisation von Versammlungen der Bischofskonferenzen fünf Jahre nach dem Treffen zur Prävention des Missbrauchs von Minderjährigen und gefährdeten Personen im Februar 2019, die anschließend mit den Ratsmitgliedern diskutiert und bewertet wurden“.

„Schließlich bot das Treffen die Gelegenheit, die erste Sitzung der Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode zu diskutieren und die Überlegungen zur Umsetzung des Geistes, der Prinzipien und der Kriterien der Apostolischen Konstitution ‚Praedicate evangelium‘ in den Diözesankurien fortzusetzen“, hieß es abschließend. Mit diesem Dokument hatte Papst Franziskus im Jahr 2022 die römische Kurie umfassend reformiert.

Neben O’Malley gehören zum Kardinalsrat auch Jean-Claude Hollerich SJ, der Erzbischof von Luxemburg und Generalrelator der Weltsynode zur Synodalität, Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, Kardinal Oswald Gracias, der Erzbischof von Bombay (Mumbai) in Indien, Kardinal Fridolin Ambongo Besungu OFMCap, der Erzbischof von Kinshasa im Kongo, der Präsident der Päpstlichen Kommission für den Staat der Vatikanstadt, Kardinal Fernando Vérgez Alzaga LC, Juan José Omella Omella, der Erzbischof von Barcelona, Gérald Cyprien Lacroix, der Erzbischof von Québec in Kanada, und Sérgio da Rocha, der Erzbischof von São Salvador da Bahia in Brasilien.

Sekretär des Kardinalsrats ist Bischof Marco Mellino.