Der Weltjugendtag 2027 kann kommen: 16 Priester und 25 Diakone in Seoul geweiht

Die 16 neuen Priester von Seoul (Südkorea)
Erzbistum Seoul

Erzbischof Peter Chung Soon- taek von Seoul hat 16 Priester und 25 neue Diakone für die Erzdiözese geweiht, die im Jahr 2027 den Weltjugendtag in Südkorea ausrichten wird.

Mit diesen Weihen steigt die Zahl der Priester in der wichtigsten südkoreanischen Erzdiözese von 969 auf 985. Wenn die 25 Diakone geweiht werden, erhöht sich die Zahl auf 1010.

Zu den 985 Geistlichen gehören Kardinal Andrew Yeom Soo-jung, der emeritierte Erzbischof von Seoul, der derzeitige Erzbischof und die drei derzeitigen Weihbischöfe.

In einer Mitteilung der Erzdiözese Seoul heißt es, dass die Priesterweihen in der Kathedrale von Myeongdong stattfanden. Der Feier stand Erzbischof Chung Soon-taek vor.

Der Text erklärt weiter, dass „Diakone und Priester, die durch das Sakrament der Weihe zum Klerus gewählt werden, die Aufgabe haben, das Evangelium zu verkünden, die Sakramente zu spenden und der Kirche als Mitarbeiter des Bischofs zu dienen. Insbesondere zelebriert der Priester die Heilige Messe als Stellvertreter Christi.“

Unter den Diakonen — allesamt angehende Priester — werden 21 im diözesanen Priesterseminar ausgebildet, einer im Seminar Redemptoris Mater, und zwei  weitere gehören dem Orden der Dominikaner an.

Die Notiz erinnert daran, dass „ein Diakon die erste Stufe des Klerus in der Hierarchie der katholischen Kirche ist und die Sakramente der Taufe und der Ehe spenden kann“.

Unter den Priestern befanden sich 15, die im Priesterseminar der Erzdiözese ausgebildet wurden, sowie einer aus dem Priesterseminar Redemptoris Mater.

Mehr in Welt

Das biblische Thema für die Weihezeremonie der Priester und Diakone lautet „Unschuld und Redlichkeit mögen mich schützen, denn ich hoffe auf dich. (Psalm 25,21)“, auf den die 16 neuen Diakone gemeinsam durch Gebet und Gespräche gefunden haben.

Diakon Hwang Jun-ho erklärte zu dem Motto, dass „dieser Vers aus dem Hohelied Davids das Gebet eines Menschen enthält, der auf den Ruf Gottes antwortet und sich auf ihn zubewegt“.

„Als Priester, der Gottes Werkzeug ist, mag es Zeiten im Leben geben, in denen Sie aufgrund äußerer und innerer Umstände umherirren und schwanken, aber dieser Vers wurde in der Hoffnung gewählt, dass Sie diese Schwierigkeiten mit 'Unschuld und Aufrichtigkeit' überwinden können, um am letzten Tag als gerechter Priester vor Gott zu stehen, der Jesus ähnelt“, sagte er.

In Südkorea, einem Land mit 52,6 Millionen Einwohnern und einer Mehrheit, die sich als nicht religiös bezeichnet, machen die Katholiken etwa 11 Prozent der Bevölkerung aus. Nach Angaben der vatikanischen Agentur Fides gibt es in dem Land mehr als 5.700 Priester und 1.784 Pfarreien.

Papst Franziskus besuchte Südkorea auf einer apostolischen Reise anlässlich des sechsten Asiatischen Jugendtages vom 13. bis 18. August 2014.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa.