Wie muslimische Passagiere Christen vor islamistischen Mördern retteten

Eine Karte Kenias
NASA via Wikimedia (Gemeinfrei)

Eine Gruppe von Christen, die in Kenia in einem Bus unterwegs waren, wurden am Montag vor der Tötung durch Terroristen von Al Shabaab gerettet, nachdem die muslimischen Mitreisenden sich den Dschihadisten widersetzt und angekündigt hatten: wenn ihr sie nicht freilasst "dann werdet ihr uns alle umbringen müssen."

https://twitter.com/RucksDelBo/status/679108856312532992/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

Der Vorfall ereignete sich in Mandera, im Nordosten Kenias – jener Region, in der am 22. November 2014 dieselbe Terroristengruppe 28 Christen getötet hatte, die sie ebenfalls aus einem Bus gezogen hatten. Damals trennten sie ihre Opfer von den muslimischen Passagieren, die freigelassen wurden.

Gestern jedoch "|sie sich, sich von den Nicht-Muslimen abzusondern und sagten den Angreifern, sie sollten alle Reisenden umbringen oder weggehen. Einige Ortsansässige wurden beim Versuch, die Nicht-Muslime zu schützen, verletzt" erklärte der Gouverneur von Mandera, Ali Roba gegenüber der Zeitung Nation.

Ein Busreisender und der Fahrer eines Lastwagens, der in der Nähe vorbeifuhr, starben jedoch.  Abdirashid Adan, einer der Überlebenden, der verletzt wurde, berichtete, dass die Islamisten "uns zum Anhalten zwangen, indem sie gegen den Bus schossen (…). Sie ließen und aussteigen, einer der Passagier versuchte zu fliehen und sie töteten ihn".

Zeugen erzählten, dass die Dschihadisten die Zone verließen, als man das Geräusch eines Lastwagens hörte, weil sie dachten, es könnten Truppen der Armee sein.

Die glänzende Reaktion der Muslime wurde vom Bischof Garissas (Kenia), Joseph Alessandro, hervorgehoben, der versicherte, dies sei ein "sehr positives Geschehen, ein konkretes Signal, dass die kenianischen Muslime gegen Gewalt sind."

Laut Angaben der vatikanischen Presseagentur Fides erklärte der Bischof, dass die Terroristen von Al Shabaab nun "wissen, dass sie nicht mit der Unterstützung der muslimischen Gemeinde rechnen können". "Hoffen wir, dass es in der gleichen Richtung weitergeht, da vor einem Jahr ein ähnlicher Anschlag verübt wurde, der in einem Massaker endete" erinnerte der Bischof.

Mehr in Welt

Die Polizei Kenias ihrerseits verteilt seit einigen Tagen Fotos von rund einem Dutzend radikal-islamischer Terroristen, die ins Land gekommen sein könnten, um Anschläge zu planen.