Irischer Bischof: Kirche muss sich schwierigen Fragen stellen

Der Dom von Derry
Attila Jandi / Shutterstock

Angesichts enormer kulturellerHerausforderungen muss die Kirche sich schwierigen Diskussionen stellen statt nach schnellen Antworten zu suchen. Das sagte Bischof Donal McKeown von Derry bei einer der örtlichen Eröffnungsmessen für das Weltfamilientreffen.

Der Bischof betete, dass dieses Treffen "die Diözesen, Pfarreien und Familien dazu anregen wird, angesichts einer Epidemie der Einsamkeit eine Gemeinschaft aufzubauen".

"Ich bete, dass die Glaubensgemeinschaften Orte der Hoffnung Gottes in einer verängstigten Welt sein werden", fuhr er fort. 

Das alle drei Jahre an einem anderen Ort stattfindende Weltfamilientreffen konzentriert sich ursprünglich auf Ehe und Familie als Fundament der Gesellschaft und der Kirche.

Das offizielle Motto der diesjährigen Veranstaltung lautet: "Das Evangelium der Familie, Freude für die Welt". Etwa 30.000 Menschen aus der ganzen Welt werden in den nächsten Tagen zu den Messen, Diskussionen und Gottesdiensten erwartet, wobei noch größere Menschenmengen für die Ankunft von Papst Franziskus am Ende der Woche erwartet werden.

Am gestrigen 21. August fanden in den 26 Diözesen Irlands gleichzeitig Messen zur Eröffnung des Weltfamilientreffens statt. Bischof McKeown hielt die Predigt bei der Eröffnungsmesse in Derry, in der St. Eugene's Cathedral.

McKeown ermutigte die Teilnehmer des Treffens in dieser Woche, wichtige soziale Fragen zu diskutieren.

Er sagte, er hoffe, dass Papst Franziskus diese schwierigen Fragen stellen wird, wenn er zu den letzten Tagen des Weltfamilientreffens nach Irland kommt.

Mehr in Europa

"Ich hoffe, er wird unangenehme Fragen stellen und liebevoll die Wahrheit sagen: Dass die Kirche umkehren und sich grundsätzlich neu aufstellen muss, wenn sie ein glaubwürdiges Zeugnis von Gottes Barmherzigkeit und Liebe im Jahr 2018 sein soll", sagte McKeown.

Der Bischof von Derry warnte, dass sich die Kirche an ihre Mission des Dienstes in Nachahmung Christi erinnern müsse.

"Macht korrumpiert und nährt Arroganz", sagte er und fügte hinzu: "Müde, hohle Mantren und selbstgerechte Verurteilungen dienen niemandem. Junge Leute werden nicht von wütenden Erwachsenen inspiriert."

Authentisches Zeugnis wird die Menschen erreichen und sie zu Christus führen, sagte der Bischof. Und während der "Ruf zur Heiligkeit und zum aufopfernden Heldentum, zur Keuschheit und Treue" nicht immer von der Gesellschaft begrüßt werde, sei es die Pflicht der Kirche, die Wahrheit zu verkünden, da sie "eine positive und prophetische Rolle in der Zivilgesellschaft spielen will".

In einer Welt, in der so viele Familien durch geschädigte Beziehungen, Krankheit, Armut und Gewalt gebrochen werden, sagte McKeown, ist das Welttreffen der Familien eine Chance zum Nachdenken.

"Es ist keine Zeit für schnelle, kluge Antworten, sondern für aufmerksames Zuhören. Es ist ein Moment göttlicher Gnade, in dem wir gemeinsam die Wahrheit suchen können, die uns allein befreien kann.

Übersetzt von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1031817847289262080