Kardinal Parolin: "Krieg ist das Gegenteil von Brüderlichkeit"

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
CNA/Petrik Bohumil

Der Staatssekretär des Vatikans hat am Donnerstag die Nationen ermutigt, Rüstungskontrolle und nukleare Abrüstung als Mittel zur Förderung von Frieden und Brüderlichkeit unter allen Menschen zu verfolgen.

In einer Videobotschaft für eine Online-Veranstaltung über Brüderlichkeit, Multilateralismus und Frieden am 15. April erklärte Kardinal Pietro Parolin, dass "es nicht rhetorisch ist zu sagen, dass Krieg die Antithese von Brüderlichkeit ist".

Er sagte, der Heilige Stuhl ermutige die Staaten nachdrücklich, auf dauerhafte Vereinbarungen zur Abrüstung und Rüstungskontrolle hinzuarbeiten.

"Wenn die Feststellung gilt, dass wir alle Brüder und Schwestern sind, wie kann dann die nukleare Abschreckung die Grundlage für eine Ethik der Brüderlichkeit und des friedlichen Zusammenlebens der Völker sein?" erklärte Parolin.

Die Online-Veranstaltung wurde von der Ständigen Vertretung des Malteserordens bei den Vereinten Nationen, der Internationalen Katholischen Migrationskommission, der Päpstlichen Lateranuniversität, der Stiftung Caritas in Veritate und dem Forum katholisch geprägter Nichtregierungsorganisationen gesponsert.

Weitere Redner während des Online-Treffens waren Leiter von UN-Agenturen und internationalen Organisationen sowie Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog.

Kardinal Parolin sagte in seiner Ansprache zur Eröffnung der Veranstaltung, dass "die riesigen Summen an Geld und menschlichen Ressourcen, die für die Rüstung aufgewendet werden, uns zum Nachdenken bringen."

"Das Missverhältnis zwischen den materiellen Ressourcen und menschlichen Talenten, die dem Dienst am Tod gewidmet sind, und den Ressourcen, die dem Dienst am Leben gewidmet sind, ist ein Grund zum Skandal", sagte er.

Mehr in Vatikan

Parolin verwies auf die Enzyklika "Fratelli tutti" von Papst Franziskus aus dem Jahr 2020, in der es um die menschliche Geschwisterlichkeit geht.

"Um das Konzept der Brüderlichkeit und seine Deklination in der multilateralen diplomatischen Aktion des Heiligen Stuhls vollständig zu verstehen, mag es nützlich sein, zum Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus zurückzugehen", sagte er.

"Man wird sich daran erinnern, dass die Brüderlichkeit das erste Thema ist, auf das sich der Papst am Tag seiner Wahl, vor mehr als acht Jahren, bezog, als er diesen Wunsch äußerte: 'Lasst uns immer füreinander beten. Lasst uns für die ganze Welt beten, dass es einen großen Geist der Brüderlichkeit gibt.'"

Laut Parolin waren "alle nachfolgenden Aktionen und Aktivitäten des Pontifikats eine natürliche und kohärente Folge eines darauf ausgerichteten Weges."

"Im multilateralen Handeln bedeutet Brüderlichkeit den Mut und die Großzügigkeit, bestimmte gemeinsame Ziele frei festzulegen und die Erfüllung einiger wesentlicher Normen in der ganzen Welt zu gewährleisten, gemäß der lateinischen Formulierung pacta sunt servanda", fuhr er fort.

"Heute besteht leider die dringende Notwendigkeit, die Verbreitung und Förderung der Achtung des humanitären Rechts zu verstärken", sagte der Kardinal und erklärte, dass das humanitäre Recht darauf abziele, "wesentliche Prinzipien der Menschlichkeit" im Kontext des Krieges zu schützen, der "unmenschlich und entmenschlichend" sei.

Humanitäre Gesetze tun dies, sagte er, indem sie "die Zivilbevölkerung schützen und Waffen verbieten, die ebenso grausames wie nutzloses Leid verursachen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20