Abtreibung in Argentinien: Kirche bittet, weiter für Würde eines jeden Lebens einzustehen

Referenzbild
Foto: Demkat/Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die argentinischen Bischöfe haben ihren "Schmerz" über die Verabschiedung des Abtreibungsgesetzes in der Abgeordnetenkammer am Donnerstag, dem 14. Juni, geäußert. Sie riefen dazu auf, dennoch "weiter für die Würde allen menschlichen Lebens einzustehen."

"Als Argentiniern tut uns diese Entscheidung weh", so die gemeinsame Erklärung des Exekutivausschusses und der bischöflichen Kommission für Laien und Familie der Bischofskonferenz von Argentinien (CEA) über die Verabschiedung des Entwurfes zum Abtreibungsgesetz, das nun im Senat diskutiert werden wird.

"Aber der Schmerz über das Vergessen und den Ausschluss der Unschuldigen muss sich in Stärke und Hoffnung verwandeln, um weiter für die Würde allen menschlichen Lebens zu kämpfen", mahnten sie.

In ihrer Erklärung betonten die Bischöfe die Notwendigkeit, im Senat einen echten Dialog zu führen, weil "die Situation der Frauen angesichts einer ungeplanten Schwangerschaft, die Risiken sozialer Ausgrenzung, Armut und Gewalt gegen Frauen weiterhin keine Antwort bekommen."

Für die Bischöfe wurde mit dieser Verabschiedung "einfach ein weiteres Trauma hinzugefügt - die Abtreibung."

In diesem Sinne erklärten sie, dass es im Senat immer noch die Möglichkeit gebe "nach neuen und kreativen Lösungen zu suchen, damit keine Frau abtreiben muss."

Ziel müsse nun sein, alternative Projekte zu entwickeln, die in Konfliktsituationen für Frauen zur Verfügung stehen und dem Wert allen Lebens wie des eigenen Gewissens gerecht werden.

Sie warnten davor, dass "wenn diese Debatte als ideologischer Kampf geführt wird, wir uns vom Leben der konkreten Menschen entfernen. Wenn wir nur versuchen, unsere eigenen Ideen oder Interessen durchzusetzen, und andere Stimmen zum Schweigen zu bringen, erzeugen wir weiter Gewalt im Gefüge unserer Gesellschaft."

In ihrer Erklärung gaben die Bischöfe "Schwächen in unserer pastoralen Arbeit" zu:

"Eine ganzheitliche Sexualerziehung in Bildungseinrichtungen, die volle Anerkennung der Würde des Menschen, die Begleitung von Frauen, die sich zu einer Abtreibung gezwungen sehen, oder die durch dieses Trauma hindurchgegangen sind: All das sind Appelle aus der Realität, die von uns als Kirche eine Antwort verlangen".

Abschliessen dankt die Mitteilung allen, die in der Diskussion ihre Ideen zum Ausdruck gebracht haben und für "die Aufrichtigkeit und den Mut all jener, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft erklärt haben, dass jedes Leben wertvoll ist und vor allem den Gesetzgebern, die diese Position vertreten haben."

"Mit Demut und Courage nehmen wir uns vor, weiter für den Dienst am Leben und für die Sorge um das Leben zu arbeiten." 

"Die Gottesmuter von Lujan, die die Unsicherheit einer unerwarteten Schwangerschaft kennt, möge für das argentinische Volk eintreten, vor allem für die Frauen, die ein Kind erwarten und für alle Kinder, die im Mutterleib sind", endet die Mitteilung.

 

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren:

;