Neueste Nachrichten: Biomedizinische Ethik

London  / AC Wimmer / CNA Deutsch

Abtreibungsrecht in England: Lebensschützer demonstrieren in London

Am heutigen 15. Mai 2024 werden sich zahlreiche Gruppen der Lebensschutzbewegung auf dem Parlamentsplatz in London versammeln, um gegen die vorgeschlagenen Änderungen der Abtreibungsgesetze in Großbritannien zu protestieren.

Dr. Leandro Rodríguez Lastra / Buena Vida

Argentinischer Arzt, der ungeborenes Kind vor „Abtreibung“ rettete, aus Gefängnis entlassen

23. April 2024

Von Julieta Villar

Im Jahr 2019 wurde Rodríguez wegen der Verhinderung der Abtreibung zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und zwei Monaten auf Bewährung verurteilt.

EU-Parlament / Guillaume Périgois / Unsplash

EU-Parlament fordert Aufnahme des Abtreibungsrechts in die Grundrechtecharta, erntet scharfe Kritik

Das Europäische Parlament hat am heutigen Donnerstag die kontroverse Resolution für Abtreibung verabschiedet, die ein fundamentales Recht auf Abtreibung in die EU-Grundrechtecharta aufnehmen soll.

Europäisches Parlament / Guillaume Périgois / Unsplash

„Abtreibung kann kein Grundrecht sein“: Katholische Kirchenvertreter warnen vor Aufnahme in Grundrechte-Charta

„Ja zu Förderung von Frauen und Recht auf Leben, nein zu Abtreibung und ideologischer Bevormundung“

Martin Rothweiler, Geschäftsführer und Programmdirektor des katholischen Fernsehsenders EWTN.TV in Deutschland.
 / EWTN.TV

Menschenrechte ohne Würde? Martin Rothweiler hinterfragt Grundlagen der aktuellen Debatte

Diskussionen um Menschenrechte in der modernen Gesellschaft — etwa um ein „Recht auf Abtreibung“ — vernachlässigen die essenzielle Bedeutung der Menschenwürde: Davor warnt Martin Rothweiler in einem provokativen Essay.

Joe Biden / Gage Skidmore (CC BY-SA 2.0)

Bei Wiederwahl: US-Präsident Joe Biden will landesweites Recht auf Abtreibung einführen

21. März 2024

Von Tyler Arnold

Joe Biden hat seine Unterstützung für Abtreibung zu einem Kernpunkt seiner Kampagne für die Wiederwahl im Jahr 2024 gemacht. 

Emmanuel Macron bei einer Pressekonferenz / Screenshot von YouTube

Von wegen Brüderlichkeit: Warum Frankreichs Bischöfe den Vorstoß zur Legalisierung von Sterbehilfe kritisieren

18. März 2024

Von Daniel Payne

Mehrere französische Bischöfe haben in dieser Woche den jüngsten Vorschlag der französischen Regierung zur Legalisierung der Beihilfe zum Suizid scharf verurteilt.

Die 1887 gegründete "Catholic University of America" in Washington D.C. (USA). / Turélio / Wikimedia (CC BY-SA 2.5)

USA: Professorin von katholischer Uni gefeuert nach Einladung einer Abtreibungs-Aktivistin

1. Februar 2024

Von Joe Bukuras

Die Katholische Universität von Amerika hat eine ihrer Professoren entlassen, weil sie eine Verfechterin der Abtreibung in den Unterricht eingeladen hatte, um vor Studenten zu sprechen.

Lebensrechtler beim Marsch für das Leben 2023 in Washington, D.C. (USA) / Katie Yoder / CNA Deutsch

March for Life in Washington: Alles, was man wissen muss

18. Januar 2024

Von Peter Pinedo

Es ist die größte jährliche Pro-Life-Veranstaltung der Welt: In der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika findet am morgigen Freitag der 51. Marsch für das Leben statt.

Victoria Villarruel / Wikimedia / Flickr (CC0)

Victoria Villarruel: Eine katholische Vizepräsidentin in der Heimat von Papst Franziskus

22. November 2023

Von Diego López Marina

Am 10. Dezember tritt sie als neue Vizepräsidentin Argentiniens an, der Heimat von Papst Franziskus: An der Seite des Ökonomen Javier Milei hat die Juristin Victoria Villaruel am vergangenen Sonntag die Wahlen gewonnen.           

Das todkranke britische Kleinkind Indi Gregory starb am 13. November 2023. / Courtesy photo / Christian Concern

Der herzzerreißende Fall von Indi Gregory und seine schmerzhaften Lektionen

Mit einem Leitartikel im National Catholic Register hat Michael P. Warsaw den herzzerreißenden Fall von Indi Gregory kommentiert, einem todkranken britischen Kleinkind, das am 13. November 2023 starb.

Illustration / shutterstock

Kontroverse in Peru: "Abtreibungslobby" im Fokus wegen schwangerem Vergewaltigungsopfer

15. August 2023

Von Diego López Marina

Der peruanische Kongressabgeordnete Alejandro Muñante, einer der Sprecher des Komitees für Leben und Familie, hat Abtreibungsbefürworter beschuldigt, den tragischen Fall eines elfjährigen Mädchens, das angeblich von seinem Stiefvater sexuell missbraucht wurde, auszunutzen, um für die Legalisierung von Abtreibungen zu werben. "Was ich sehe, ist, dass die Abtreibungslobby diesen Fall ausnutzt. Ich sehe keine echte Sorge. Es wird nichts über den Schutz und die Begleitung dieser Minderjährigen gesagt, nicht nur in diesem Moment, sondern auch darüber, was später mit ihnen geschieht", sagte der Abgeordnete in einem Interview mit ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, am 10. August. "Das passiert immer. Wenn von einem vergewaltigten Mädchen die Rede ist, das schwanger wird, sehen wir später nicht, dass diese Leute, die vorgeben, sich um die Minderjährigen zu kümmern, sie begleiten. Das ist es, was mich beunruhigt: die Ausnutzung dieser Fälle, um für Abtreibung zu werben", betonte er. Am 9. August berichtete das Ministerium für Frauen und gefährdete Bevölkerungsgruppen (MIMP) über den Fall eines 11-jährigen Mädchens, das in der Stadt Iquitos in der Amazonasregion Loreto im Nordosten des Landes misshandelt wurde. Wie das Nationale Institut für Mutterschaft und Perinatalmedizin des peruanischen Gesundheitsministeriums mitteilte, hat ein zweites medizinisches Gremium einen therapeutischen Schwangerschaftsabbruch bei dem Mädchen genehmigt, das in der 18. In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung erklärte das Institut, die Entscheidung sei von der zweiten medizinischen Kommission getroffen worden, die den Fall in Lima beurteilte, mit der Begründung, dass das Verfahren dazu diene, "schwere oder dauerhafte Schäden an ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zu vermeiden". "Folglich wurde das entsprechende medizinische Verfahren eingeleitet und der klinische Verlauf der Patientin wird streng überwacht", so das Institut. Verdächtigt wird der Stiefvater des Mädchens, ein 41-jähriger Mann, der wegen Vergewaltigung angeklagt, aber unter Auflagen aus der Haft entlassen wurde. Am 10. August beantragte die MIMP beim Obersten Gerichtshof von Loreto seine Verhaftung. Muñante sagte, er stimme dem Antrag der MIMP zu und dass "lebenslange Haft die angemessene Strafe für die Person ist, die für diese abscheuliche Tat verantwortlich ist". "Der Vergewaltiger sollte eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. So steht es bereits in unserem Strafgesetzbuch", betonte er. Gegenüber ACI Prensa erklärte er außerdem, dass er am 9. August einen Brief an das Frauenministerium geschickt habe, in dem er es aufforderte, "keine Mühen zu scheuen, um der Betreuung von Minderjährigen maximale Aufmerksamkeit zu schenken". "Angesichts der einfachen Lösung einiger NGOs [Nichtregierungsorganisationen], die die Abtreibung befürworten, geht es uns vielmehr darum, dass die Betreuung der Minderjährigen so weit wie möglich abgedeckt wird und dass der Staat seiner Aufgabe der Vormundschaft und des Schutzes der Minderjährigen durch Sozialprogramme wirklich nachkommt", betonte der Sprecher der Kongressfraktion für Leben und Familie. Druck zur AbtreibungEine therapeutische Abtreibung wurde der Minderjährigen am 4. August von einem medizinischen Gremium des Regionalkrankenhauses von Loreto verweigert, das den Antrag der Loreto Special Protection Unit des MIMP abgelehnt hatte. Neben dem Frauenministerium hatten auch die Vereinten Nationen den peruanischen Staat aufgefordert, diese Praxis zu überdenken. Auch peruanische Frauenorganisationen, die sich für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs einsetzen, schlossen sich der Forderung an. Carlos Polo, Leiter des Lateinamerika-Büros des Instituts für Bevölkerungsforschung, sagte in einem Interview mit ACI Prensa am 10. August, dass "sie sich heute Sorgen um Mila machen, weil es eine Lobby gibt, die ihr Abtreibungsgesetz will". "Sobald das Abtreibungsgesetz verabschiedet ist, werden sie Mädchen wie Mila vergessen", sagte er. Muñante stimmte zu, dass internationale Organisationen und NGOs "versuchen, Peru dazu zu bringen, das Konzept des therapeutischen Schwangerschaftsabbruchs als eine Art 'Schaufenster' für alle Abtreibungsfälle zu benutzen, die sie legalisieren wollen. Zum Beispiel, wenn die psychische, emotionale oder soziale Gesundheit der Frau beeinträchtigt ist, wollen sie den therapeutischen Abbruch legalisieren". "Wir dürfen nicht vergessen, dass die therapeutische Abtreibung in unserem Land zwar straffrei ist, aber nur in schwerwiegenden Fällen angewendet wird, wenn die Gesundheit oder das Leben der Mutter ernsthaft gefährdet ist", erklärt der Abgeordnete.      

Robert F. Kennedy Jr. / shutterstock

Kennedy und die Abtreibungsdebatte: Wo steht er wirklich?

15. August 2023

Von Peter Pinedo

Robert F. Kennedy Jr., Kandidat der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaft, hat am Wochenende eine Kehrtwende in der Abtreibungsfrage vollzogen: Nachdem er zunächst erklärt hatte, er werde ein nationales Abtreibungsverbot nach drei Monaten unterstützen, schien er diese Position später wieder zu revidieren.      

Pater Apollinaire Cibaka Cikongo / EWTN Vaticano

Schweigen über Abtreibung in Afrika: Ein Priester meldet sich zu Wort

Ein katholischer Priester, der in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) arbeitet, hat seine Besorgnis über das "allgemeine Schweigen" zum Thema Abtreibung in Afrika zum Ausdruck gebracht und die Notwendigkeit unterstrichen, die Kultur des Todes zu bekämpfen und die Würde des Lebens zu fördern, wie es in der Enzyklika Humanae Vitae von Papst Paul VI. heißt.

Setzt sich seit Jahren für Menschen mit Trisomie 21 ein: Heidi Crowter im Juli 2022 / Flickr / Don't Screen Us Out (CC BY-SA 2.0)

Frau mit Down-Syndrom klagt gegen Abtreibungsgesetz vor Europäischem Gerichtshof

Eine Frau mit Down-Syndrom klagt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gegen das britische Abtreibungsrecht. Die 27-jährige Heidi Crowter aus Coventry, England, argumentiert, dass die derzeitigen Gesetze Menschen mit Behinderungen diskriminieren, da sie Abtreibungen bis zur Geburt erlauben, wenn das Kind beispielsweise an Trisomie 21 erkrankt ist. Sie kündigte nun ihre Entscheidung an, den EGMR anzurufen, nachdem der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs es abgelehnt hatte, ihren Fall anzuhören. Crowter setzt sich seit 2018 für eine Gesetzesänderung ein, als sie sich der Klage einer Mutter anschloss, deren Sohn das Down-Syndrom hat. Sie argumentiert, das Gesetz sende die Botschaft aus, dass Menschen mit Behinderungen nicht gleichwertig behandelt werden und verletze ihre Menschenrechte. "Im Jahr 2023 werden wir in einer Gesellschaft leben, in der Menschen mit Behinderungen nach der Geburt gleich behandelt werden, aber nicht im Mutterleib", sagte sie in einer Erklärung. Die britische Regierung verteidigt das Gesetz als Abwägung zwischen den Rechten der Frau und den Rechten des ungeborenen Kindes. Abtreibung sei eine persönliche Entscheidung und Frauen sollten Zugang zu sicheren und legalen Dienstleistungen haben. Das Berufungsgericht entschied im November 2022, dass das Gesetz nicht rechtswidrig sei und die Rechte von lebenden Menschen mit Behinderungen nicht verletze. Crowters Fall wird sowohl von Behindertenrechtsgruppen als auch von Pro-Life-Organisationen unterstützt. Ross Hendry, Geschäftsführer von CARE, einer christlichen Wohltätigkeitsorganisation, die sich für das Leben einsetzt, sagte: "Es ist völlig falsch, dass Behinderung ein Grund für eine Abtreibung vor der Geburt ist. Würden wir ein Gesetz akzeptieren, das Abtreibung bis zur Geburt aufgrund von Geschlecht oder Rasse erlaubt? Der gegenwärtige Ansatz vermittelt die Botschaft, dass das Leben von Menschen mit Behinderungen weniger wert ist als das von anderen". Lynn Murray, Sprecherin von Don't Screen Us Out und Mutter von Rachel, die das Down-Syndrom hat, sagte: "Es ist inspirierend zu sehen, dass Heidi mit ihrem bahnbrechenden Fall nun bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg geht. Als Mutter einer 23-jährigen Tochter mit Down-Syndrom sehe ich jeden Tag den einzigartigen Wert, den sie für unsere Familie hat, und den positiven Einfluss, den sie auf andere in ihrer Umgebung ausübt. Sollte Crowter ihren Fall vor dem EGMR gewinnen, könnte dies Auswirkungen auf alle 46 Mitgliedsstaaten des Europarates haben, die an dessen Entscheidungen gebunden sind. Crowter hofft, dass ihr Fall andere dazu inspirieren wird, sich für ihre Rechte und ihre Würde einzusetzen. "Ich gehe mit diesem Fall nach Straßburg, weil es eine echte Diskriminierung ist, wenn Menschen mit Behinderungen anders behandelt werden", sagt sie.

Kardinal Wilfrid Napier / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Vor Krönung von Charles III.: Kardinal verurteilt Abkehr vom Gebet, Abtreibungspolitik

Angesichts des Verbots stillen Gebets in "Zensurzonen" rund um Abtreibungskliniken hat ein führender afrikanischer Kardinal  am Dienstag äusserst scharfe Kritik an der Politik westlicher Länder geführt.

Monsignore Vincenzo Paglia  / Daniel Ibáñez / CNA

Nach Aufschrei über Aussagen von Paglia: Päpstliche Akademie veröffentlicht Erklärung

24. April 2023

Von Hannah Brockhaus

Die Päpstliche Akademie für das Leben hat am Montag erklärt, ihr Präsident sei gegen den ärztlich assistierten Suizid, halte aber eine "Gesetzesinitiative" für möglich, die ihn in Italien unter "spezifischen und besonderen Bedingungen" entkriminalisieren würde.

Die St.-Stephans-Basilika in Budapest / rzsuzsu / Wikimedia (CC BY-SA 2.5-hu)

Die "wundersame" Geschichte hinter Lebenschutz-Aktivismus in Ungarn

Für Imre Téglásy, Direktor von Human Life International Ungarn, ist sein Leben ein Wunder von Gott.

Babyschuhe / Janko Ferlič / Unsplash (CC0)

Baby-Business: Der Krieg in der Ukraine drängt die Leihmutterschaft auf neue Märkte

IMABE: Nur ein internationales Verbot kann Rechte von Frauen und Kindern schützen    

Marsch für das Leben in Portugal / Facebook | Federação Portuguesa pela Vida

Euthanasie-Vorstoss: Lebensschützer demonstrieren in Portugal

20. März 2023

Von Eduardo Berdejo

Wenige Tage bevor das portugiesische Parlament einen neuen Gesetzentwurf zur Legalisierung der Sterbehilfe beraten soll, hat die Pro-Life-Bewegung in mehreren portugiesischen Städten zu einer Kundgebung aufgerufen.