Ältester Mensch der Welt verstorben: Französische Nonne wurde 116 Jahre alt

Schwester Randon wurde 116 Jahre alt
Foto: Vatican News

Schwester André Randon, eine 118-jährige französische Nonne und der älteste Mensch der Welt, ist in ihrem Altersheim in Frankreich gestorben.

Hubert Falco, Bürgermeister von Toulon, veröffentlichte die Nachricht am 17. Januar auf seinem Facebook-Account mit einer kurzen biografischen Skizze, in der er den "Weggang unserer Meisterin der Menschlichkeit, Schwester André" berichtete.

Die Nonne starb im Exerzitienhaus Sainte Catherine Labouré in Toulon. Dort hatte die Ordensfrau die letzten Jahre bereits gelebt.

"1904 geboren, wäre Schwester André Lucile Randon am 11. Februar, dem Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes, 119 Jahre alt geworden", so die Mitteilung weiter.

"Schwester André war vor allem eine zutiefst gute und liebevolle Frau, die sich für andere einsetzte", so Falco.

Die Nonne ist auch dafür bekannt, dass sie laut Guinness World Records der älteste Mensch der Welt ist, der Covid-19 überlebt hat.

Schwester André wurde am 11. Februar 1904 in Alés, Frankreich, in eine protestantische Familie geboren.

Nach Angaben des Magazins Famille Chretienne entschied sie im Alter von 26 Jahren, katholisch zu werden und konvertierte zum Katholizismus. Sie wurde in der Kirche St. Francis Xavier in Paris getauft.

Im Jahr 1944, im Alter von 40 Jahren — während des Zweiten Weltkriegs — trat sie der Kongregation der Töchter der Nächstenliebe bei, die vom Heiligen Vinzenz von Paul gegründet wurde, und änderte ihren Namen zu Ehren ihres verstorbenen Bruders von Lucile in André.

Sie widmete sich dem Dienst an Kindern und älteren Menschen im Krankenhaus von Vichy, eine Aufgabe, die sie 28 Jahre lang immer mit Freude erfüllte. Nach 76 Jahren zog sie nach Toulon.

"Ich spreche ständig mit Gott, wenn es nicht gut läuft, sage ich es ihm und manchmal schimpfe ich mit ihm, weil er mich im Stich gelassen hat! Hey, warum kann ich Ihnen heute nicht zuhören? Mir wird nie langweilig, denn ich bete in der Zeit, die ich frei habe", erzählte sie in einem Interview mit einem Youtuber.

Im Jahr 2019, zu ihrem 115. Geburtstag, erhielt die französische Nonne eine Karte und einen von Papst Franziskus gesegneten Rosenkranz, den sie seither jeden Tag benutzt.

Ihr Rezept für ein glückliches Leben

An ihrem 116. Geburtstag teilte Schwester André ihr "Rezept für ein glückliches Leben" mit der Welt: Gebet und jeden Tag eine Tasse heiße Schokolade.

In einem Interview mit dem französischen Fernsehsender BFM sagte sie, sie habe keine Angst vor dem Coronavirus.

"Nein, ich hatte keine Angst, denn ich hatte keine Angst vor dem Tod. Ich bin froh, bei Ihnen zu sein, aber ich würde gerne woanders sein, um mit meinem älteren Bruder, meinem Großvater und meiner Großmutter wieder vereint zu sein", sagte sie damals.