Allerheiligstes in mutwillig zerstörter Kirche in Kamerun unversehrt aufgefunden

Illustration
Foto: Joshua Applegate / Unsplash (CC0)

Nach dem Brand einer Kirche in Kamerun betrat Bischof Aloysius Fondong von der Diözese Mamfé die Ruinen, um das Allerheiligste zu holen, und fand die heiligen Hostien und das Ziborium, das sie enthielt, unversehrt vor.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In der Nacht des 16. September setzten bewaffnete Männer die Kirche St. Mary in der Stadt Nchang in der Diözese Mamfé in Brand und entführten fünf Priester, eine Nonne und drei Laien.

In einem von Kirche in Not (ACN) veröffentlichten Video vom 21. September ist Fondong zu sehen, wie er die ausgebrannte Kirche betritt und sich einen Weg durch die Trümmer bahnt, bis er den Tabernakel erreicht, der an einer Wand neben einem Kreuz steht.

Nachdem er den Tabernakel geöffnet hat, verneigt sich der Prälat und nimmt das Ziborium mit den konsekrierten Hostien aus dem Tabernakel.

"Was geschehen ist, ist abscheulich. Sie stellen die Geduld Gottes auf die Probe", sagte der Bischof laut eines Tweets von ACN.

Einem Artikel von Vatican News zufolge berichtete Radio Evangelium der Diözese Mamfé, dass etwa 60 bewaffnete Männer die katholische Gemeinde in Nchang in der Nacht des 16. Septembers angegriffen und fünf Priester, eine Nonne, eine Köchin, eine Katechetin und ein 15-jähriges Mädchen, das bei den Nonnen lebt, entführt haben.

Nach Angaben der vatikanischen Nachrichtenagentur Fides sagte der Erzbischof von Bamenda, Andrew Nkea Fuanya, dass die Entführer ein Lösegeld gefordert hätten. Der Prälat erklärte, es gebe Gruppen, die die Kirche als "leichtes Ziel, um Geld zu machen", ansähen.