Allerseelen in den Katakomben Roms: Papst Franziskus gedenkt der verfolgten Christen

Papst Franziskus predigt in den Priscilla-Katakomben am 2. November 2019
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat zu Allerseelen die heilige Messe in den Katakomben von Priscilla gefeiert und daran erinnert, dass Christen damals wie heute verfolgt werden – heute sogar mehr denn je.

"Auch heute noch gibt es viele Katakomben, in anderen Ländern, wo die Christen sogar so tun müssen, als ob sie ein Fest oder einen Geburtstag feierten, um die Messe feiern zu können, weil es an diesem Ort verboten ist. Auch heute gibt es verfolgte Christen. Mehr noch als in den ersten Jahrhunderten!“

Der sichere Ort des Christen, sein Platz auf der Erde wie in der Ewigkeit, ist jedoch in der sicheren Hand Gottes, fuhr Franziskus am 2. November fort. "Die Seelen der Gerechten sind in den Händen Gottes, den wunden Händen Gottes."

"Was auch immer geschieht, geschieht - es ist das Kreuz. In dieser Identität sind wir gesegnet. Wenn sie uns verfolgen, wenn sie etwas gegen uns sagen, wenn wir in den Händen Gottes sind, verwundet durch die Liebe, dann sind wir sicher."

In der kleinen Katakombenkapelle predigte der Papst: "Die Christen mit diesem Identitätsbeweis, die in den Händen Gottes lebten und leben, sind Männer und Frauen der Hoffnung."

Die Katakomben von Priscilla sind ein zentraler Ort der frühen Kirche in Rom und werden in frühchristlichen Texten als "Regina Catacumbarum" bezeichnet, was "die Königin der Katakomben" bedeutet – wegen der vielen Märtyrer, die dort begraben sind. Aus Angst vor Dieben verriegelt und im Lauf der Jahrhunderte allmählich vergessen, wurden sie erst im 16. Jahrhundert wiederentdeckt.

Der Papst schilderte das Schicksal einer albanischen Ordensschwester, die während des Kommunismus in einem "Umerziehungslager" interniert war. Heimlich taufte sie dort die Kinder – und verwendete dazu einen Schuh mit Flusswasser, weil es nicht einmal eine Tasse gab, so der Papst.

In seiner Predigt betrachtete Franziskus auch die Seligpreisungen und betonte, dass diese wesentlich sind für die Identität eines Katholiken: "Wer so lebt, der ist ein Christ", sagte er.

Der Papst, der zum ersten Mal die Katakomben betreten hatte, besuchte nach seiner Rückkehr in den Vatikan die Krypta der Peterskirche, um einen Moment im Gebet für die Seelen der verstorbenen Päpste zu verbringen, die dort begraben liegen.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: