Am Welttag der Kranken ruft Lourdes zur Wallfahrt auf

Dabei kommt ein doppeltes Jubiläum ins Spiel: Zum Welttag der Kranken und zur offiziellen Anerkennung der Wunder von Lourdes durch die Kirche

Wallfahrer in Lourdes (Archiv)
Foto: Manjula Wediwardena / Unsplash (CC0)
Previous Next

"Wir werden nichts unversucht lassen, damit die Geringen, die Kranken, die Leidenden, vor den Felsen von Massabielle treten und ihre Anliegen vorbringen können."

Zum Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes und dem Welttag der Kranken hat der berühmte Wallfahrtsort in Frankreich Pilger und Organisatoren eingeladen, sich für die kommende Pilger-Saison vorzubereiten und in das Heiligtum zu kommen.

Dabei kommt ein doppeltes Jubiläum ins Spiel: Zum Welttag der Kranken und zur offiziellen Anerkennung der Wunder von Lourdes durch die Kirche

Der 30. Welttag der Kranken, der wegen der Pandemie nicht wie geplant in Peru stattfinden kann, wird in diesem Jahr im Petersdom im Vatikan begangen. Das Thema, das für diesen Tag gewählt wurde, lautet: "Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!"

"Mit dem Papst ermutigen wir alle Menschen guten Willens: 'Liebe Mitarbeiter im Gesundheitsbereich, euer Dienst an den Kranken, der mit Liebe und Kompetenz geleistet wird, überschreitet die Grenzen des Berufsstandes, um zu einer Mission zu werden. Eure Hände, die den leidende Leib Christi berühren, können zum Zeichen der barmherzigen Hände des Vaters werden", so der Wallfahrtsort zum heutigen Fest. 

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war Lourdes 2020 gezwungen worden, zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert seine Pforten zu schliessen. 

Der 11. Februar ist der Jahrestag der ersten Erscheinung Marias vor Bernadette Soubirous. Vor dreißig Jahren hat der heilige Papst Johannes Paul II. den Welttag der Kranken am Hochfestes Unserer Lieben Frau von Lourdes eingeführt, um das Volk Gottes, die katholischen Gesundheitsinstitutionen und die Zivilgesellschaft für die Situation der Kranken und aller, die für sie sorgen, zu sensibilisieren.

Es sind heuer 60 Jahre her, dass die Erscheinungen der Jungfrau Maria in Lourdes offiziell anerkannt wurden: Am 18. Januar 1862 veröffentlichte der Bischof von Tarbes im Namen der katholischen Kirche seinen Hirtenbrief "der ein Urteil über die Erscheinungen fällt, die in der Grotte von Lourdes stattgefunden haben". 

(Quelle: lourdes-france.org)

Das Heiligtum in Südfrankreich wurde an der Stelle errichtet, an der die junge Bernadette Soubirous seit dem 11. Februar 1858 Zeugin von Marienerscheinungen war. Im Heiligtum befindet sich auch eine Wasserquelle, der wunderbare Heilkräfte nachgesagt werden. 

Während es mehr als 7.000 wundersame Heilungen gab, die der Fürsprache der Madonna von Lourdes im französischen Heiligtum zugeschrieben werden, sind nur 70 Fälle von der katholischen Kirche offiziell anerkannt worden. Eine solche Heilung muss eine vollständige, spontane und sofortige Heilung von einem dokumentierten medizinischen Zustand sein.

Das letzte offizielle Wunder, das der Fürbitte der Madonna von Lourdes zugeschrieben wird, wurde 2018 erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20