Angehender Bischof von Hong Kong: "Habe keine Angst, aber Klugheit ist eine Tugend"

Der angehende Bishog von Hong Kong, Pater Stephen Chow Sau-yan SJ
Foto: Screenshot

Der neu ernannte Bischof von Hongkong hat am Dienstag eine Pressekonferenz gegeben, in der er sagte, dass er glaubt, dass Klugheit und Dialog ein Weg nach vorne bei den Herausforderungen sind, vor denen seine Diözese steht.

Das berichtet Courtney Mares für die Catholic News Agency (CNA), die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Der gewählte Bischof Stephen Chow Sau-yan, 周守仁, sagte Journalisten am 18. Mai, dass er es nicht für klug halte, sich am Tag nach seiner Ernennung zu besonders kontroversen Themen zu äußern, insbesondere zu China.

"Das wäre unüberlegt", sagte er. "Aber nicht, weil ich Angst habe, sondern weil ich glaube, dass Klugheit auch eine Tugend ist."

Während der 45-minütigen Pressekonferenz, die von der Diözese Hongkong organisiert wurde, sprach Chow hauptsächlich auf Kantonesisch, aber er beantwortete auch Fragen auf Englisch über die Religionsfreiheit in Hongkong in einer Zeit, in der diese nach der Verabschiedung der Gesetze zur nationalen Sicherheit auf die Probe gestellt wird.

"Für mich ist Religionsfreiheit ein Grundrecht", sagte Chow und fügte hinzu, dass er glaube, dass Kardinal John Tong Hon, der apostolische Administrator der Diözese seit Januar 2019, die Regierung ermutigt habe, nicht zu vergessen, wie wichtig es sei, die Ausübung aller Glaubensrichtungen zu erlauben.

Mit "Peking, glaube ich, dass wir auch mit einem Gefühl von - wir nehmen nicht an, dass sie Feinde sind ... Also, wie können wir, durch unseren Glauben, einen gewissen Dialog haben, können ein gewisses Verständnis zusammen haben", sagte der gewählte Bischof.

Die Bischofsweihe von Chow ist für den 4. Dezember geplant. Kardinal Tong, der 2017 als Bischof von Hongkong in den Ruhestand ging, wird in der Zwischenzeit weiterhin als Apostolischer Administrator dienen.

Papst Franziskus ernannte Chow, den derzeitigen Provinzial der chinesischen Provinz der Jesuiten, am 17. Mai zum nächsten Bischof von Hongkong.

Der 61-Jährige sagte, er habe die Anfrage, Bischof zu werden, im Dezember abgelehnt, weil er dachte, dass "der Bischof der Diözese besser von den Diözesanpriestern kommen sollte."

"Ich fühlte nicht den Ruf in mir, Bischof zu sein", fügte er hinzu.

Aber als Chow einen handgeschriebenen Brief von Papst Franziskus erhielt, in dem er sagte, dass der Papst glaubte, dass er Bischof werden sollte, änderte er seine Meinung.

"Letztendlich schulden wir als Jesuiten dem Heiligen Vater unseren Gehorsam", sagte Chow.

"Der Heilige Vater schrieb etwas in seiner Handschrift, dass er glaubte, dass ich der Bischof sein sollte, und ich las den Brief. Er war auf Italienisch - ich kann kein Italienisch, OK - aber er wurde für mich übersetzt. ... Und so war das für mich ein Zeichen."

Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone von China. Die Hongkonger genießen seit jeher die Freiheit der Religionsausübung und der Evangelisierung, während es auf dem chinesischen Festland eine lange Geschichte der Verfolgung von Christen gibt, die in Konflikt mit der Regierung geraten sind.

Das Bistum Hongkong ist seit Januar 2019 ohne einen ständigen Bischof. Seitdem haben Millionen von Menschen in Hongkong, darunter viele Katholiken, an umfangreichen pro-demokratischen Protesten teilgenommen, und die chinesische Regierung hat mit der Verabschiedung von Gesetzen zur nationalen Sicherheit die Macht erlangt, die Bewegung zu unterdrücken.

Auf die Frage, ob er den 4. Juni, den Jahrestag der Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989, öffentlich begehen werde, sagte der gewählte Bischof, dass dies "von den gesetzlichen Bestimmungen abhängt."

Letztes Jahr hielten Tausende von Demonstranten in Hongkong öffentliche Mahnwachen zum Jahrestag des Tiananmen-Platzes ab, obwohl die Polizei große Versammlungen verboten hatte.

"In der Vergangenheit bin ich manchmal hingegangen und habe in der Öffentlichkeit eine Gedenkfeier abgehalten, aber es gab Zeiten, in denen ich nicht hingehen konnte, also habe ich gebetet", sagte er.

"Ich bete für China. Ich bete für alle, die 1989 verstorben sind."

Chow sagte, er denke, dass "Zuhören und Empathie" sehr wichtig seien, um die Spaltungen innerhalb Hongkongs zu heilen und fügte hinzu, dass "Einheit nicht dasselbe ist wie Uniformität."

"Ich bin gerade erst ernannt worden. Ich habe wirklich keinen großen Plan, einen großen Plan, wie wir uns vereinigen können, aber ich glaube, dass es einen Gott gibt, und Gott will, dass wir vereint sind", sagte er.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: