Baby im Bauch seiner Mutter geheilt: Das Wunder für die Heiligsprechung Pauls VI.

Giovanni Battista Montini
Foto: Wikipedia
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Heilung eines Babys im Bauch seiner Mutter ist das Wunder, das die Heiligsprechung des seligen Paul VI. ermöglichen könnte: Quellen im Vatikan zufolge hat die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse es intern bereits anerkannt.

Nach der Zustimmung der Kardinäle würde nur die Zustimmung von Papst Franziskus fehlen, so die Quellen weiter. Es wird erwartet, dass die Heiligsprechung im Oktober diesen Jahres im Rahmen der Bischofssynode zum Thema "Jugendliche und Berufung" im Vatikan stattfinden könnte.

Die Protagonistin des Wunders ist Amanda, ein Mädchen, das am 25. Dezember 2014 trotz einer schwierigen Schwangerschaft geboren wurde und von dem die Ärzte erklärt hatten, es würde wahrscheinlich nicht überleben.

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte die Wochenzeitung der Diözese Brescia, "La Voce del Popolo", über diese Heilung berichtet.

"Bei dem Wunder auf die Fürsprache von Giovanni Battista Montini handelt es sich um die Heilung eines Fötus im fünften Monat der Schwangerschaft. Das Wunder ereignete sich im Jahr 2014."

Laut Angaben der Wochenzeitung war die angehende Mutter aus der Provinz Verona kurz davor, eine Abtreibung durchführen zu lassen aufgrund einer Krankheit, die das Leben des Kindes und das der Mutter gefährdete.

Aber wenige Tage nach der Seligsprechung Pauls VI. besuchte die Mutter das Heiligtum Santa Maria delle Grazie in Brescia (Italien), zu dem die Verehrer Papst Montinis gehen, und betete dort.

Das Mädchen kam am 25. Dezember 2014 gesund zur Welt – entgegen aller medizinischen Prognosen.

Paul VI. wurde im Oktober 2014 von Papst Franziskus selig gesprochen. Das Wunder, das ihn damals zur Ehre der Altäre führte, war ebenfalls die Heilung eines Kindes im Mutterleib, das sich 2001 in den Vereinigten Staaten ereignete.

Der selige Paul VI. ist unter anderem bekannt als Urheber der Enzyklika Humanae Vitae. Dieses Dokument ist ein Meilenstein in der Verteidigung des menschlichen Lebens von der Empfängnis an – und seine Veröffentlichung jährt sich 2018 zum 50. Mal.

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren: