Frankreichs Bischöfe werden Beichtgeheimnis aufrechterhalten, stellt Sprecherin klar

Karine Dalle, die Kommunikationsdirektorin der französischen Bischofskonferenz
Foto: Marion Delattaignant/CEF

Ähnlich wie zuvor in Australien wird das Sakrament nicht weltlichen Erwartungen preisgegeben: Die Sprecherin der französischen Bischofskonferenz stellte am Mittwoch klar, dass die katholische Führung des Landes nicht die Absicht hat, die Lehre der Kirche, dass das Beichtgeheimnis unantastbar ist, aufzugeben.

"Man kann das Kirchenrecht für Frankreich nicht ändern, da es international ist. Ein Priester, der heute das Beichtgeheimnis verletzen würde, würde exkommuniziert werden", sagte Karine Dalle, die Kommunikationsdirektorin der französischen Bischofskonferenz (CEF), am 13. Oktober gegenüber Solène Tadié vom National Catholic Register.

"Das ist es, was Erzbischof Moulins-Beaufort letzte Woche nach der Veröffentlichung des Sauvé-Berichts sagen wollte, als er sagte, das Beichtgeheimnis stehe über den Gesetzen der Republik", erklärte Dalle.

"Er hat die Wahrheit gesagt, aber diese Wahrheit ist in Frankreich nicht hörbar für diejenigen, die nicht katholisch sind, und nicht verständlich in Frankreich inmitten der Debatten über den so genannten 'religiösen Separatismus'."

Éric de Moulins-Beaufort, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, wurde zu einem Treffen mit dem französischen Innenminister Gérald Darmanin eingeladen, nachdem seine Äußerungen über das Beichtgeheimnis in einem Interview mit France Info für einen Aufschrei gesorgt hatten.

Nach dem Treffen am 12. Oktober berichteten weltliche Medien, der Erzbischof habe zugestanden, dass Priester die Polizei über Missbrauchsgeständnisse von Pönitenten während der Beichte informieren sollten.

Die Berichte lösten unter Katholiken in Frankreich wie Gläubigen in anderen Ländern Unverständnis und Bestürzung aus, berichtete die "Catholic News Agency" (CNA).

Während das französische Recht seit langem die strengen Regeln der Kirche in Bezug auf die Vertraulichkeit des Sakraments anerkennt, erwägt die derzeitige Pariser Regierung nun, das Gesetz für Beichtväter zu ändern, wie sie es bei Rechtsanwälten und anderen weltlichen Berufsgruppen getan hat.

"Es wurden Bedingungen im Rahmen des Berufsgeheimnisses eingeführt, die einige Fachleute verpflichten, den zuständigen Behörden zu melden, wenn ein Missbrauch an einem Minderjährigen unter 15 Jahren begangen wurde", sagte sie.

"Wenn ein Anwalt oder ein Arzt Kenntnis vom Missbrauch eines Minderjährigen unter 15 Jahren hat, ist er oder sie verpflichtet, das Berufsgeheimnis nicht zu beachten. Dies dient der Verhinderung weiterer Straftaten, denn pädophile Kriminalität ist zwanghaft."

Gemeint sind damit nicht nur pädophile, sondern die weitaus häufigeren ephebophilen Missbrauchstaten sowie Vergehen an schutzbedürtigen Volljährigen.

"Was Innenminister Darmanin sagte, ist, dass in Zukunft das Beichtgeheimnis in diesen Rahmen passen könnte. Es würde natürlich nicht das gesamte Beichtgeheimnis betreffen, aber ich weiß nicht, wohin das führen wird", fuhr sie fort.

"Aber wenn der Staat uns sagt [dass Priester Verbrechen gegen Minderjährige, die in der Beichte offenbart wurden, melden müssen], dann gäbe es eine Verpflichtung, das Beichtgeheimnis zu verlassen. Das würde bedeuten, dass die betroffenen Priester von Rom exkommuniziert würden", sagte Dalle.

"Es wird sicherlich einige Anpassungen geben, die Rom akzeptieren wird oder nicht. Aber nein, in keinem Fall hat Erzbischof de Moulins-Beaufort gesagt, dass das Beichtgeheimnis aufgehoben werden soll. Das hat er nie gesagt."

Moulins-Beaufort äußerte sich nach der Veröffentlichung eines wegweisenden Berichts über Missbrauch in der französischen katholischen Kirche, wie CNA Deutsch ausführlich berichtete.

Der Abschlussbericht der unabhängigen Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE) besagt, dass zwischen 1950 und 2020 schätzungsweise 216.000 Kinder von Priestern, Diakonen, Mönchen oder Nonnen missbraucht wurden.

Die unabhängige Kommission, die von den französischen Bischöfen im November 2018 eingesetzt wurde, untersuchte 30 Monate lang den Missbrauch in der katholischen Kirche unter der Leitung von Jean-Marc Sauvé, einem hochrangigen Staatsbeamten.

Zu den 45 Empfehlungen des Berichts gehört die Aufforderung an die Kirche, das Beichtgeheimnis in Bezug auf Missbrauch zu überdenken.

Diese Empfehlung wurde bekanntlich auch 2018 in der bahnbrechenden Entscheidung in Australien für das Hauptstadtterritorium vorgeschlagen und dann im Jahr 2020 auch in Queensland umgesetzt, wie CNA Deutsch berichtete

Auslöser war auch in Australien ein – vom Umfang noch weiter reichender – Missbrauchsbericht einer "Kommission Ihrer Majestät" über sexuelle Gewalt.

Der Vatikan hat das Beichtgeheimnis als Reaktion auf die weltweit eingeführten Meldegesetze nachdrücklich verteidigt.

Im Juni 2019 gab die Apostolische Pönitentiarie eine Mitteilung heraus, in der sie die Unantastbarkeit des sakramentalen Siegels bekräftigte.

Dalle sagte: "Wir wissen, dass kein Missbrauchstäter zur Beichte gehen würde, wenn er wüsste, dass er angezeigt wird, wenn er gesteht, einen Minderjährigen unter 15 Jahren missbraucht zu haben, wenn diese Regeln angenommen werden. Auch das ist problematisch."

"Das Gleiche gilt für Kinder, für die die Beichte ein Raum zum Sprechen ist. Die Beichte ermöglicht es, das Wort des Kindes freizugeben. Und wenn die Beichte vorbei ist, wartet der Priester einen Moment und geht dann zu dem Kind und fragt es, ob es noch einmal sagen kann, was es gesagt hat, aber dieses Mal außerhalb der Beichte."

"Das ist es, was die Antiklerikalen nicht verstehen wollen", sagte Dalle, "weil sie diesen ganzen Zusammenhang nicht kennen."

Die Unabhängige Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE) veröffentlichte ihren Abschlussbericht am 5. Oktober im Rahmen einer per Live-Stream übertragenen Präsentation in Paris.

In dem fast 2.500 Seiten starken Bericht heißt es, dass zwischen 1950 und 2020 schätzungsweise 216.000 Kinder von Priestern, Diakonen, Mönchen oder Nonnen missbraucht wurden.

Der Bericht fügte hinzu, dass die geschätzte Zahl der betroffenen Kinder für den gesamten Zeitraum auf 330.000 ansteigt, wenn auch der Missbrauch durch andere kirchliche Mitarbeiter berücksichtigt wird.

Bei der Vorstellung des Berichts sagte Jean-Marc Sauvé, Präsident des CIASE: "Während diese Gewalttaten in absoluten und relativen Zahlen bis Anfang der 1990er Jahre rückläufig waren, sind sie seitdem nicht mehr zurückgegangen."

"Die katholische Kirche ist der Ort, an dem die Prävalenz sexueller Gewalt am höchsten ist, abgesehen von den Familien- und Freundeskreisen."

Die von den französischen Bischöfen im November 2018 eingesetzte unabhängige Kommission untersuchte 30 Monate lang den Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche unter der Leitung von Sauvé, einem hohen Staatsbeamten.

Im Abschlussbericht heißt es, dass "die meisten Opfer noch pubertierende Jungen aus allen sozialen Schichten waren."

Die Studie schätzt, dass auf 115.000 Kleriker und Mönche "zwischen 2.900 und 3.200" Missbrauchstäter kommen, was "eine sehr hohe Zahl von Opfern pro Angreifer" bedeutet.

Die Studie legt nahe, dass "mehr als ein Drittel der sexuellen Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche nicht von Klerikern oder Mönchen, sondern von Laien begangen wurden."

"Aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Gewissheit verzichtete die Kommission auf den Versuch, die Zahl der erwachsenen Opfer sexueller Übergriffe in der Kirche zu schätzen", heißt es in dem Bericht.

In einer offiziellen Zusammenfassung des Abschlussberichts heißt es, dass sich die Haltung der Kirche gegenüber Missbrauch erst in den 1990er Jahren zu ändern begann.

"Erst ab 2010 begann die Kirche, die Opfer anzuerkennen, als sie begann, die Fälle der Justiz zu melden, kanonische Sanktionen zu verhängen und zu akzeptieren, dass der Umgang mit den Aggressoren nicht länger eine interne Angelegenheit sein sollte", so der Bericht.

Sauvé übergab den Bericht bei der Veranstaltung in Paris offiziell an Erzbischof Éric de Moulins-Beaufort, den Vorsitzenden der französischen Bischofskonferenz (CEF), und Schwester Véronique Margron, die Vorsitzende der Konferenz der Ordensleute Frankreichs (CORREF).

Im Namen seiner Bischofskollegen sagte Moulins-Beaufort: "Denjenigen, die Opfer solcher Taten von Priestern, Ordensleuten oder anderen in der Kirche geworden sind, bringe ich meine Scham, mein Entsetzen und meine Entschlossenheit zum Ausdruck, mit ihnen zu handeln, damit die Weigerung zu sehen, die Weigerung zu hören, der Wunsch, die Tatsachen zu verbergen oder zu verschleiern, der Widerwille, sie öffentlich anzuprangern, aus der Haltung der kirchlichen Autoritäten, der Priester und der pastoralen Mitarbeiter, aller Gläubigen verschwindet."

Der CIASE-Bericht mit dem Titel "Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche: Frankreich 1950-2020" enthält 45 Empfehlungen, darunter systematische Strafregisterüberprüfungen für kirchliche Mitarbeiter, die mit Kindern arbeiten, die Schaffung eines wirksamen nationalen Unterstützungssystems für Opfer, das Angebot von liturgischen Veranstaltungen, die die Auswirkungen von Missbrauch verdeutlichen, und die Einführung von Maßnahmen wie die Aufrechterhaltung eines physischen Raums zwischen dem Priester und dem Pönitenten während der Beichte."

Der Bericht forderte auch Änderungen im Kirchenrecht. Während er die jüngsten Überarbeitungen des Abschnitts des Codex des kanonischen Rechts, der sich mit strafrechtlichen Sanktionen befasst, anerkannte, forderte CIASE "eine weitreichende Überarbeitung des kanonischen Rechts in strafrechtlichen Angelegenheiten und im Umgang mit und der Sanktionierung von Vergehen".

"Dies sollte mit einer klaren Definition der Straftatbestände im Codex des kanonischen Rechts und den entsprechenden Durchführungsbestimmungen beginnen, wobei die anwendbaren Bezugsnormen durch die Festlegung einer Skala für die Schwere der Straftaten und durch die Verbreitung einer Sammlung der einschlägigen Rechtsprechung präzisiert werden sollten", hieß es.

"Zweitens muss das kanonische Strafverfahren überarbeitet und mit den grundlegenden Regeln für ein faires Verfahren in Einklang gebracht werden, wodurch den Opfern ein Platz im kanonischen Verfahren eingeräumt wird - was heute nicht der Fall ist."

Sauvé sagte: "Angesichts so vieler historischer oder aktueller Traumata ist die Kommission der Ansicht, dass von einem 'Umblättern' keine Rede sein kann."

"Die Zukunft kann nicht auf der Verleugnung oder dem Vergraben der harten Realität aufgebaut werden; Anerkennung und Verantwortung sind notwendig, um voranzukommen. Es ist von entscheidender Bedeutung, den Männern und Frauen, die an Leib und Seele unter der sexuellen Gewalt in der katholischen Kirche gelitten haben, wirklich Gerechtigkeit widerfahren zu lassen."

Das könnte Sie auch interessieren: