Benedikt kehrt am Montag nach Rom zurück

Papst emeritus Benedikt XVI
Foto: Mazur / catholicnews.org.uk

Die Spekulationen über einen unbestimmten Aufenthalt waren verfrüht: Papst Benedikt XVI. beendet am morgigen Montag seine Reise nach Bayern und kehrt in den Vatikan zurück. Das hat das Bistum Regensburg am heutigen Sonntag mitgeteilt.

Genaue Uhrzeiten stehen derzeit noch nicht fest. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer wird am frühen Nachmittag eine Bilanz des Besuchs des 93 Jahre alten Papa emeritus ziehen.

Benedikt feierte auch heute die Heilige Messe gemeinsam mit seinem Bruder Georg (96) in der Luzengasse. Der Sonntag ist jedoch vor allem ein Ruhetag, betonte das Bistum in seiner Mitteilung am 21. Juni.

Erzbischof Dr. Nikola Eterović, Apostolischer Nuntius in Deutschland, war am Samstag anlässlich des Besuchs des emeritierten Papstes von Berlin nach Regensburg gekommen. Am Sonntagmorgen sprach er im Regensburger Dom ein Grußwort:

"Es ist eine Ehre, den emeritierten Papst noch einmal in Deutschland zu begrüßen, selbst in dieser nicht einfachen familiären Situation."

Erzbischof Eterović berichtete auch, dass er während der Begegnung mit dem emeritierten Papst den Eindruck gewonnen habe, "dass er sich gut fühlt hier in Regensburg".

Er dankte "dem Bischof, seinen Mitarbeitern, den Katholiken in dieser schönen Stadt, aber auch allen Einwohnern für diesen Respekt und diese Freundschaft, sodass sich der emeritierte Papst wie zuhause fühlt in dieser Stadt und hier in Bayern. Wir sind alle verbunden als Mitglieder der katholischen Kirche. Das ist eine große Familie auf der ganzen Welt."

Zudem dankte der Nuntius allen Verantwortlichen und Einsatzkräften des Freistaats Bayern.

Papst emeritus Benedikt XVI. hat am gestrigen Samstag das Grab seiner Eltern und seiner Schwester besucht. Außerdem verbrachte er einige Zeit in seinem ehemaligen Haus in der Gemeinde Pentling verbringen.

"Erinnerungen wurden wach. Es war eine Reise in die Vergangenheit," sagte Dr. Christian Schaller, stv. Leiter des Institut Papst Benedikt XVI., über den berührenden Moment, als der emeritierte Papst am Samstagabend in sein ehemaliges Wohnhaus zurückkehrte. Er blieb dort etwa 45 Minuten und konnte sich auch für einige Zeit im Garten des Hauses aufhalten. Alte Familienporträts bewegten ihn sehr, teilte das Bistum Regensburg mit.

Das Haus war von 1970 bis 1977 der private Wohnsitz Professor Ratzingers. Das letzte Mal hatte Benedikt XVI. das Wohnhaus während seiner Pastoralreise nach Bayern im Jahr 2006 besucht.

Zuvor besuchte der emeritierte Papst das Familiengrab auf dem Ziegetsdorfer Friedhof und verweilte dort im Gebet. Es wurde ein Vaterunser und ein Ave Maria gesprochen.

Die Begegnungen in seiner Heimat würden den 93-Jährigen stärken, so Dr. Schaller: "Ich habe den Eindruck, dass der Besuch eine Kraftquelle für beide Brüder ist."

Sein besonderer Dank galt den Medienvertretern: "Ich muss der Presse ein großes Lob aussprechen. Sehr zurückhaltend und sehr respektvoll."

Nach seiner Ankunft in Regensburg am Donnerstagmittag hatte der emeritierte Papst Benedikt XVI. seinen Bruder Georg Ratzinger (96) aufgesucht. In seinem Haus feierten sie gemeinsam die heilige Eucharistie, meldete die Pressestelle des Bistums Regensburg. Erschöpft von den Anstrengungen der Reise sei der 93 Jahre alte Benedikt am Nachmittag in das Priesterseminar zurückgekehrt, um am Abend erneut zu seinem Bruder zu fahren.Am Freitag feierten die beiden Brüder ein gemeinsames Hochamt zum Herz-Jesu-Fest.

Der Familienbesuch in der bayerischen Heimat ist die erste - zumindest öffentlich bekannt gewordene - Reise außerhalb Italiens seit Benedikts Rücktritt.

Georg Ratzinger ist der ehemalige Domkapellmeister am Regensburger Dom und Chef der Domspatzen. Er feierte am 29. Juni 2011 sein 60-jähriges Priesterjubiläum in Rom gemeinsam mit seinem Bruder: Die beiden wurden 1951 zum Priester geweiht.

.