Bischof Voderholzer im Kuratorium von "Freude am Glauben"

Vorsitzender Hubert Gindert spricht über Konflikte mit dem ZdK

Bischof Rudolf Voderholzer
Foto: Nicolas Schnall

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer ist nun Mitglied im Kuratorium des Kongresses "Freude am Glauben". Im Jahr 2021 soll die Veranstaltung in Regensburg stattfinden. Das dortige Bistum möchte dabei mithelfen, "eine erfolgversprechende Veranstaltung zu organisieren". 

Das teilte der Ausrichter des Kongresses, das "Forum deutscher Katholiken", mit.

Hubert Gindert, Vorsitzender des "Forums deutscher Katholiken", erklärte gegenüber CNA Deutsch die neuen Aufgaben von Voderholzer als Kuratoriumsmitglied. "Bei einem Gespräch über den Kongress 2021 in Regensburg, haben wir Bischof Voderholzer gefragt, ob er dem Kongress beitreten würde", so Gindert. Voderholzer habe sofort zugesagt. "Wir wollen in der Vorbereitung eng mit ihm zusammenarbeiten. Ein Kuratoriumsmitglied hat die Aufgabe, den Kongress zu fördern und zu unterstützen."

Das Programm für den Kongress in Regensburg werde nach dem diesjährigen Kongress bekanntgegeben:

"Als Details stehen bisher nur fest: Eröffnungsgottesdienst mit Predigt von Bischof Voderholzer, Abschlusgottesdienst mit Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Vorträge, Podiumsdiskussionen und das Jugendprogramm werden wir sogleich nach dem Kongress in Ingolstadt angehen."

Vom 12. bis zum 14. Juni 2020 findet der nächste Kongress "Freude am Glauben" in Ingolstadt statt. Auf die Frage, was den Besucher dort erwarte, antwortet Gindert:

"Ein Kongressprogramm, das in den Themen und Referenten die Fragen und Herausforderungen widerspiegelt, die sich für uns als Katholiken und Bürger in den vergangenen Monaten in den Vordergrund geschoben haben. Wir wollen und können ihnen nicht aus dem Weg gehen. Vor allem brauchen wir Klarheit und Realismus als Voraussetzung für notwendige Korrekturen. Wir wollen beitragen, dass sich die Situation zum Besseren verändert. Die Kraft dazu nehmen wir aus dem Glauben. Das soll auch zum Ausdruck kommen!"

Das "Forum deutscher Katholiken" wurde am 30. September 2000 in Fulda gegründet. Ziel ist nach eigenen Angaben "die Förderung der Verkündigung des katholischen Glaubens nach der Lehre der Kirche, gemäß dem Katechismus der Katholischen Kirche. Das Forum deutscher Katholiken will den Aufruf des Heiligen Vaters zur Neuevangelisierung aufgreifen und dazu einen Beitrag in Deutschland leisten".

Die Privatinititative wird von Beobachtern als ein Gegenstück zum kirchensteuerfinanzierten "Zentralkomitee der deutschen Katholiken" (ZdK) angesehen. Wie Initiator Hubert Gindert gegenüber CNA Deutsch berichtet, habe das ZdK in den letzten beiden Jahren dennoch zweimal über eine Zusammenarbeit reden wollen:

"Sie wollten uns offensichtlich ins Boot holen. Die beiden Gespräche sind nur daran gescheitert, weil wir darauf bestanden, dass auf die Tagesordnung der Gespräche die Punkte kommen müssten, bei denen ein klarer Dissens besteht".

Konfliktpunkt sei unter anderem der Umgang mit dem Verein "Donum Vitae" gewesen, der 1999 aus den Reihen der Mitglieder des ZdK gegründet wurde und in der "Schwangerschaftsberatung" tätig ist. Nach eigenen Angaben setzt sich der Verein "für den Schutz des menschlichen Lebens, namentlich den Schutz des Lebens ungeborener Kinder" ein und ist - der eigenen Auffassung nach - konfessionell katholisch. Eine kirchenamtliche Anerkennung hat dieser Verein jedoch nicht, da "Donum Vitae" Beratungsscheine an schwangere Frauen ausstellt, die nötig sind, um eine Abtreibung vornehmen zu können.

1998 hatte Papst Johannes Paul II. in einen Brief an die deutsche Bischofskonferenz (DBK) darum gebeten, dass in kirchlichen Beratungsstellen keine Beratungsscheine mehr ausgestellt werden sollen, da eine solche Beratung zwar zum Schutz des ungeborenen Menschen führen könnte, aber auch die Gefahr besteht, dass sich die Kirche durch die Ermöglichung einer Abtreibung mithilfe dieses Scheins in ihrem Zeugnis für das Leben unglaubwürdig macht. Der katholische Philosoph Manfred Spieker hatte den Beratungsschein in einem Artikel für die FAZ "Tötungslizenz" genannt.

Gegen den Widerstand der Bischöfe wurde danach von ZdK-Mitgliedern der Verein "Donum Vitae" gegründet, der noch in einer Erklärung der DBK vom 20. Juni 2006 als "eine Vereinigung außerhalb der Katholischen Kirche" bezeichnet wurde.

Obwohl der Konflikt weiterhin besteht, würdigte 2018 der Vorsitzende der DBK, Kardinal Reinhard Marx, den Verein in einem Brief an den ZdK-Vorsitzenden Thomas Sternberg:

"Es besteht kein Zweifel, dass das Ziel von Donum Vitae ebenso wie das der bischöflich verantworteten Schwangerenberatung der Schutz des ungeborenen Menschen ist. Ich stelle fest, dass es über die Jahre hinweg auch vielen Beraterinnen von Donum Vitae gelungen ist, zahlreichen Frauen bzw. Eltern Mut zu machen für ein Leben mit dem Kind, und dafür bestmögliche Hilfestellungen zu bieten. Dafür dürfen wir gemeinsam dankbar sein."

Das könnte Sie auch interessieren: