Bischof warnt vor neuem Blutbad in Nicaragua

Referenzbild
Foto: Pixabay (CC0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mit einer dramatischen Warnung vor einem neuen Blutbad hat sich Weihbischof Silvio José Báez von Nicaragua an die Öffentlichkeit gewarnt. 

"Die Welt soll es wissen! Die Regierung von Nicaragua bereitet sich mit Hilfe der Bereitschaftspolizei und des Paramilitärs darauf vor, ein weiteres Massaker im wehrlosen Eingeborenenviertel von Monimbo, Masaya vor. Druck auf Ortega! Helfen Sie uns, Hände weg von Monimbo!" schrieb der Weihbischof auf seinem Twitter-Account.

Die Erzdiözese Managua erklärte ebenfalls auf ihrem Twitter-Account, dass der Erzbischof, "Seine Eminenz Kardinal Leopoldo José Brenes, zusammen mit Seiner Exzellenz Bischof Silvio Jose Baez und Priestern des Klerus der Erzdiözese, nach Masaya fahren werde, um in der Situation zu vermitteln und um bei den Menschen dort zu bleiben und sie zu begleiten. Wir bitten alle Gläubigen um ihr Gebet."

Die Bischofskonferenz Nicaraguas teilte mit, dass der Apostolische Nuntius, Monsignore Stanislaw Waldemar Sommertag, die Bischöfe und Priester nach Masaya begleiten werde.

Am Dienstag, dem 19. Juni, zogen regierungsnahe paramilitärische Gruppen bewaffnet in Masaya ein und töteten dabei sechs Menschen. Weitere 35 wurden verletzt.

Masaya ist eine der Städte im Westen des Landes, die am meisten Widerstand gegen die regierungsnahen Paramilitärs gezeigt hat.

Seit dem 31. Mai fordert die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) Nicaragua auf, das Leben von Monsignore Báez zu schützen, denn er und seine Familie stünden auf einer Liste von Personen, die "entfernt werden sollen" und die "ständig überwacht" würden.

Bei paramilitärischen Angriffe auf die Bevölkerung Nicaraguas wurden seit Aufflammen der Krise mehr als 200 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren:

;