Blitzbesuch in Budapest: So verbringt Papst Franziskus knapp sieben Stunden in Ungarn

Papst Franziskus auf dem Peterspatz am 22. Mai 2018
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Der Vatikan hat am Mittwoch das Programm für die Reise von Papst Franziskus nach Ungarn am 12. September vorgestellt. 

Papst Franziskus reist nach Ungarn, um die Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses in Budapest zu feiern.

Der Papst wird keine sieben Stunden im Land verbringen, bevor er um 14:30 Uhr zu einem dreitägigen Besuch in die benachbarte Slowakei aufbricht.

Dem Programm zufolge, welches der Vatikan am 21. Juli veröffentlichte, trifft der Papst Viktor Orbán während seines Blitzbesuchs.

Das letzte Mal, dass ein Papst an einem Internationalen Eucharistischen Kongress teilnahm, war im Jahr 2000, als St. Johannes Paul II. die Veranstaltung in Rom besuchte.

Papst Franziskus wird am 12. September um 6 Uhr morgens vom internationalen Flughafen Fiumicino in Rom nach Ungarn abfliegen und gegen 7.45 Uhr auf dem internationalen Flughafen in Budapest ankommen.

Nach einer offiziellen Begrüßung wird er sich eine halbe Stunde lang mit Orbán und dem ungarischen Präsidenten János Áder im Museum der Schönen Künste auf dem Budapester Heldenplatz treffen.

Anfang des Monats wies der "Außenminister" des Vatikans Spekulationen zurück, dass die Entscheidung von Papst Franziskus, nur eine kurze Reise nach Ungarn zu machen, mit der Politik der Regierung des Landes zusammenhänge.

"Nein, es ist kein Urteil über die Regierung oder die Behörden in Ungarn", sagte Erzbischof Paul Gallagher einem Interviewer. "Der Papst hat von Anfang an gesagt, dass er ausschließlich nach Budapest kommt, um die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses zu feiern."

Nach dem Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Staatspräsidenten wird der Papst eine Rede vor den Bischöfen des Landes halten, gefolgt von einer weiteren Ansprache vor Vertretern des Ökumenischen Rates der Kirchen und der jüdischen Gemeinden.

Danach wird er das Museum der Schönen Künste verlassen, um um 11:30 Uhr die Abschlussmesse auf dem Heldenplatz zu feiern.

Danach kehrt er zur Abschiedszeremonie zum Flughafen zurück und fliegt bereits um 14.30 Uhr in die slowakische Hauptstadt Bratislava.

Papst Franziskus hatte am 4. Juli offiziell angekündigt, dass er im September nach Ungarn und in die Slowakei reisen wird.

Der einwöchige Internationale Eucharistische Kongress sollte ursprünglich im Jahr 2020 stattfinden, wurde aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben.

Ungarn hat eine Bevölkerung von 9,8 Millionen Menschen, von denen 62 Prozent offiziell katholischen Glaubens sind. Das Land, das an Österreich, Serbien, Kroatien, Slowenien, Rumänien, die Ukraine und die Slowakei grenzt, war zuletzt 1938 Gastgeber des Eucharistischen Kongresses.

Der letzte Papst, der nach Ungarn reiste, war Johannes Paul II., der 1996, vor 25 Jahren, Pannonhalma und Győr besuchte.

Kardinal Péter Erdő hat gesagt, dass die Katholiken in Ungarn sich auf den Papstbesuch freuen, den der Kardinal als Erzbischof von Esztergom-Budapest ausrichten wird.

"Die katholische Gemeinde erwartet die Ankunft des Heiligen Vaters in großer Freude und Liebe. Wir beten, dass sein Besuch ein Zeichen der Hoffnung und des Neuanfangs nach dem Abklingen der Pandemie ist", sagte er am 4. Juli.

Stationen in der Slowakei

Nach seiner Stipp-Visite reist der Pontifex am 12. September in die slowakische Hauptstadt. Bis 15. September wird Franziskus vier Gemeinden besuchen: Preßburg (Bratislava), Eperies (Prešov), Kaschau (Košice) und Maria Schoßberg (Šaštin).

Am ersten Tag wird Franziskus an einer ökumenischen Veranstaltung mit christlichen Würdenträgern teilnehmen und sich privat mit einer Gruppe von Jesuiten treffen.

Der zweite Tag des Papstes in Bratislava ist Treffen mit politischen Autoritäten, katholischen Bischöfen und Geistlichen sowie der jüdischen Gemeinde gewidmet.

Danach fliegt Franziskus in den östlichen Teil des Landes. In Prešov wird er eine Göttliche Liturgie im byzantinischen Ritus feiern, und in Košice wird er sich mit der örtlichen Roma-Gemeinschaft treffen. Der Tag endet mit einer "Begegnung mit jungen Menschen", einer Veranstaltung im Stadion von Košice.

An seinem letzten Tag wird er mit den Bischöfen in der Basilika von den Sieben Schmerzen Mariens in Šaštín – zu Deutsch Maria Schoßberg – beten, gefolgt von der Feier der Messe zum Festtag Unserer Lieben Frau von den Sieben Schmerzen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;