Blutzeugen von Orissa sollen offiziell als "Märtyrer von Kandhamal" anerkannt werden

Zehntausende wurden obdachlos, tausende wurden verletzt oder starben 2008 bei den Massakern im Staat Orissa
Foto: Kirche in Not im Vereinigten Königreich/www.acnuk.org
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Als “Märtyrer von Kandhamal” soll ihrer offiziell gedacht werden: Das Anerkennungsverfahren für die über 90 Blutzeugen der anti-christlichen Gewalt in Orissa im Osten Indiens hat nun grünes Licht bekommen von Kardinal Oswald Gracias, Erzbischof von Mumbai und Vorsitzender der indischen wie der asiatischen Bischofskonferenzen. Das meldet die katholische Nachrichtenagentur Fides.

Bei den Massakern im Unionsstaat Orissa im Jahr 2008 starben nicht nur Dutzende Menschen; rund 60.000 Christen wurden obdachlos. Die genaue Zahl der Toten und Verletzten ist unbekannt. Die Gläubigen wurden zum Teil schrecklich gefoltert, verstümmelt und bei lebendigem Leib verbrannt; viele Frauen wurden vergewaltigt. Die Täter waren radikalisierte Hindus.

Bereits seit einiger Zeit gibt es einen Gedenktag für die Opfer. Jedes Jahr wird am 25. August in zahlreichen christlichen Gemeinden des Jahrestages der Massaker gedacht.

Im November hatte Kardinal Gracias die Ehefrau von Parikhit Nayak getroffen, einem der Märtyrer, und bei dieser Gelegenheit die Kirche in seinem Land gebeten, die weiteren Schritte einzuleiten, um das Schicksal der Blutzeugen anerkennen zu lassen.