Burger King in Spanien entschuldigt sich für anstößige Werbung in der Karwoche

Burger King (Illustration)
Foto: Kseniia Ilinykh / Unsplash (CC0)

Die Fast-Food-Kette Burger King hat in Spanien eine anstößige Werbekampagne, die in der Karwoche bei Katholiken Empörung ausgelöst hat, zurückgezogen und sich dafür entschuldigt.

"Wir entschuldigen uns bei all jenen, die sich von unserer Kampagne, mit der wir in der Karwoche für Gemüseprodukte werben wollten, angegriffen gefühlt haben. Es war nie unsere Absicht, irgendjemanden zu beleidigen, und die sofortige Rücknahme der Kampagne wurde bereits gefordert", teilte Burger King am Ostersonntag auf seinem offiziellen Twitter-Account mit.

Die Fast-Food-Kette hatte auf Plakatwänden in ganz Spanien die Worte Jesu beim letzten Abendmahl verhunzt, um für einen neuen vegetarischen Burger zu werben. Die ungeschickte Schändung der Worte des Heilands in einer Kampagne für Fast-Food – ausgerechnet in der Karwoche und Osterzeit – sorgte für einen handfesten Skandal. 

Die Werbekampagne rief die Empörung tausender Katholiken, mehrerer Priester und eines Bischofs hervor.

Wie es bei solchen vermeintlich "witzigen" Angriffen gegen die Heiligkeit und den katholischen Glauben üblich ist, mussten erst Katholiken aufstehen und sich wehren, bis der Konzern reagierte: Als der Protest gegen die Marke Burger King viral ging, begann der Hashtag #BoicotBurgerKing in den sozialen Medien zu kursieren, und auf der Plattform CitizenGO wurde eine Petitionsaktion gestartet.

"Sie machen sich über die Eucharistie und den Tod Christi in der für Christen heiligsten Zeit lustig. Sie nutzen die Karwoche aus, um eine Kampagne zu starten, die Millionen von Gläubigen beleidigt, um Werbung zu machen und Geld zu verdienen. Es ist an der Zeit, mit einem Boykott von Burger King zu reagieren", heißt es in der Petition, in der die Entfernung der Werbung, eine Entschuldigung und die Entlassung eines leitenden Angestellten gefordert werden.

"Geld ist das Einzige, was diese Unternehmen verstehen, und nur mit einem Boykott werden sie anfangen, Christen und Jesus Christus so zu respektieren, wie sie es verdienen", heißt es weiter.

Bis Ostermontag, 18. April, hatte die Petition mehr als 22.000 Unterschriften gesammelt.

CitizenGO sagte, dass Burger King "eine solche Resonanz auf seine Kampagne erhalten muss, dass sie nie wieder in Erwägung ziehen, eine solche 'Werbung' zu machen", weil "es nichts gibt, was ein solches Unternehmen mehr fürchtet als Bürger, die sich wehren".

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.