Burkina Faso: Straße nach Benedikt XVI. benannt

Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010.
Foto: Mark Bray / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Die Straße, an der die Apostolischen Nuntiatur für Burkina Faso liegt, trägt nun den Namen Papst Benedikt XVI. 

"Dies ist ein Zeichen des Dankes an den inzwischen emeritierten Papst, der am 12. Juni 2007 die Apostolische Nuntiatur in Ouagadougou errichtet und am selben Tag Erzbischof Vito Rallo zum ersten Apostolischen Nuntius mit Wohnsitz im Land ernannt hat", so Erzbischof Michael Francis Crotty gegenüber Vatican News am heutigen Montag. 

An der Straße Benedikt XVI. liegt auch der Hauptsitz der Katholischen Universität von Westafrika. 

Dies freue ihn besonders, so Nuntius Crotty, denn Benedikt sei "für seine Intelligenz und intellektuelle Kraft bekannt", ebenso wie "für seine Hingabe an die Suche nach der Wahrheit". 

Der Erzbischof von Ouagadougou, Kardinal Philippe Ouédraogo, schloss sich Crotty an, so Vatican News, und betonte: "Indem wir diese Straße nach einem großen Seelsorger wie Benedikt XVI. benennen, bringen wir Hoffnung nach Burkina Faso, nach Afrika und in die Welt".

Benedikt habe sich immer für Versöhnung zwischen den Völkern und den Glauben eingesetzt, erklärte der Bürgermeister von Ouagadougou, Armand Pierre Béouindé.

Burkina Faso wird seit Jahren von Angriffen dschihadistischer Terror-Gruppen erschüttert. Am 5. Juni starben 160 Menschen bei einem Anschlag, der nach Angaben der Regierung islamistischen Hintergrund hatte.  

Die westafrikanische Nation ist ein multi-ethnischer Staat. Schätzungen zufolge sind 60 Prozent der Bevölkerung muslimischen, und etwa 23 Prozent christlichen Glaubens. 

Das könnte Sie auch interessieren: