Burma: Streitkräfte setzen nach Angaben einer Rebellengruppe katholische Kirche in Brand

Die katholische Kirche St. Matthew im Osten von Burma wird am 15. Juni 2022 von einem Feuer zerstört, das offenbar von Regierungssoldaten gelegt wurde.
Foto: Screenshot, KNDF Facebook video

Regierungstruppen haben am Mittwoch eine katholische Kirche in einem Dorf im Osten Burmas geplündert und in Brand gesetzt, so örtliche Quellen gegenüber der Catholic News Agency (CNA).

Die katholische Kirche St. Matthew in Dawnyaykhu in der Gemeinde Phruso im Bundesstaat Karenni wurde von den Flammen zerstört. Dies geht aus Videoaufnahmen hervor, die von der Karenni National Defense Force (KNDF) veröffentlicht wurden, einer lokalen Rebellengruppe, die gegen die Militärjunta kämpft, die am 1. Februar 2021 die Regierung des Landes übernahm, das auch als Myanmar und Birma bezeichnet wird.

"Am 14. Juni brannte das Militär mehr als vier Häuser im Dorf Dawnyaykhu nieder. Am 15. Juni brannte das Militär gegen 15 Uhr ohne ersichtlichen Grund die katholische Kirche des Dorfes nieder", sagte ein KNDF-Sprecher.

In dem Dorf fanden vom 10. bis 15. Juni schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und KNDF-Rebellen statt.

Das KNDF-Video zeigt angeblich Regierungssoldaten, die sich dem weißen Kirchengebäude nähern, während Rauch und Flammen aus den Fenstern dringen. Im Hintergrund sind Schüsse zu hören. Die Aufnahmen zeigen einzelne Brände an verschiedenen Stellen des Gebäudes.

LINK-TIPP: Sie können sich das Video hier ansehen.

Weder das Dorf noch Mitglieder oder Leiter der Kirche waren in die Kämpfe vor Ort verwickelt, so eine Quelle gegenüber CNA. Die Soldaten hatten angeblich den Befehl, die Kirche niederzubrennen, nachdem sie das Gebäude besetzt und Wertsachen geplündert hatten, darunter auch Lebensmittel, die für die Armen vor Ort gesammelt wurden.


Feuer brennt in der katholischen Kirche St. Matthew im Osten Myanmars am 15. Juni 2022. Regierungssoldaten haben die Kirche nach Angaben der KNDF-Rebellengruppe geplündert und in Brand gesetzt. Screenshot aus dem KNDF-Video

Die KNDP, eine von 11 bewaffneten ethnischen Gruppen, die derzeit gegen die Junta kämpfen, hat sich geweigert, ein landesweites Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen.

St. Matthew ist eine von 38 Pfarreien in der Diözese Loikaw im Osten Myanmars. Etwa 16 Pfarreien in der Diözese wurden von Priestern, Nonnen und Gemeindemitgliedern wegen der verstärkten Kämpfe in der Region verlassen, berichtet UCA News. Mindestens neun Kirchen in der Diözese wurden dem Bericht zufolge vom Beschuss durch das Militär und von Luftangriffen getroffen.

Etwa 1.900 Menschen sind unter der repressiven Kontrolle der Junta gestorben und eine weitere Million wurde vertrieben, sagte Michelle Bachelet, die Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, am Dienstag vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf.

Das könnte Sie auch interessieren: