"Damit die Gewalt endet": Bischöfe weihen Burkina Faso dem Unbefleckten Herzen Mariens

Flagge von Burkina Faso
Foto: Nicolas Raymond / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Sie hoffen auf Frieden und ein Ende des Terrors: Tausende Pilger haben in Burkina Faso an der Weihe ihres Landes dem Unbefleckten Herzen Mariens teilgenommen.

"Wir vertrauen auf unseren Glauben und die Hoffnung, dass Gott uns durch die Fürsprache Mariens für uns einsetzt und wir das Böse besiegen und die Kraft haben werden, für eine brüderlicheren Welt zu arbeiten", so Bischof Laurent Dabiré von Dori bei der Wallfahrt zum Heiligtum von Yagma in der Erzdiözese Ouagadougou. Diese wird seit 1988 abgehalten.

Burkina Faso liegt im Westen Afrikas - eine Region, die in den letzten Jahren zunehmend Zielscheibe gewalttätiger islamistischer Gruppen ist.

"Auf Wunsch des Volkes Gottes haben die Bischöfe beschlossen, Burkina Faso dem Unbefleckten Herzen Mariens, Unserer Lieben Frau von Yagma, zu weihen", verkündete Bischof Dabiré.

Die meisten Wallfahrer kamen aus den 17 Diözesen von Burkina Faso und Niger. Beide Länder sind von einer Reihe von Terroranschlägen betroffen, die den soziale Zusammenhalt der beider Länder auf eine harte Probe stellen, berichtet die Agentur "Fides". Der letzte Angriff in Burkina Faso geht auf die Nacht des 2. Februar zurück, als in Lamdamol, einem Dorf im Norden des Landes, etwa zwanzig Zivilisten getötet wurden.

"Burkina Faso braucht Männer und Frauen mit einem reinen Herzen in dieser Zeit terroristischer Gewalt, die Blutvergießen im Land verursacht", so Bischof Dabiré. "Deshalb ist es notwendig, Burkina Faso dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, damit diese Gewalt aufhört."

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Burkina Faso-Niger betonte, dass der "Kampf gegen die Unsicherheit" sowohl ein Kampf gegen die Konflikte aufgrund der ethnischen und religiösen Identität sei, was "oft von Terroristen ausgenutzt" werde, aber "auch gegen Korruption und Ungerechtigkeit".

Das könnte Sie auch interessieren: