Das atheistischste Land Europas widmet Unserer lieben Frau von Fatima ein Jahr

Prozession mit Unserer Lieben Frau von Fatima in Prag
Foto: ACN / Jakub Serych
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Tschechische Republik begeht ein Jahr, das der heiligen Jungfrau von Fatima geweiht ist – vom Oktober diesen Jahres bis Oktober 2018 – auch als Zeichen der "Dankbarkeit für die wiedererlangte Freiheit nach dem Kommunismus."

In einer Mitteilung an CNA erklärte die päpstliche Stiftung Kirche in Not in Mexiko, dass während diesen Jahres eine Nachbildung der Originalstatue Unserer Lieben Frau von Fatima, die der tschechischen Bischofskonferenz vom Heiligtum in Portugal geschenkt worden war, alles Diözesen des "atheistischsten Landes Europas" besuchen wird.

Am vergangenen 13. September pilgerten 1.300 Personen zur 100-Jahr-Feier der Erscheinungen der heiligen Jungfrau an die drei Hirtenkinder in der Cova d´Iria zum Heiligtum von Fatima (Portugal).

An diesem Tag erinnerte Kardinal Dominik Duka, Erzbischof von Prag, daran, dass auch 1989 eine Gruppe von Tschechen zum marianischen Heiligtum gepilgert war und er dankte "für die neue Generation, die in Freiheit aufwachsen konnte: Eine Generation, die kein Nazi-Gefängnis, kein kommunistisches Gefängnis, keine Beleidigungen, keinen Verlust der Freiheit, keine Verfolgung aufgrund des Glaubens kennt."

Kardinal Duka, der auch Präsident der tschechischen Bischofskonferenz ist, erklärte, dass "die Geschichte der Erscheinungen Unserer Lieben Frau mit der Geschichte unserer Heimat verbunden ist." "Als Zeichen unserer Dankbarkeit habe ich als Gabe für das Heiligtum von Fatima eine Nachbildung des Prager Jesuleins dagelassen." Die Andacht zum Prager Jesulein ist eine der wichtigsten in der tschechischen Republik und für Katholiken weltweit.

Am Ende dieser Pilgerreise hatte das Heiligtum von Fatima den tschechischen Bischöfen eine Replik des Statue Unserer Lieben Frau von Fatima überreicht, die mit einer Heiligen Messe im Veitsdom in Prag empfangen und dann in Prozession durch die Stadt getragen worden war.

Kirche in Not informierte, dass am kommenden 18 November eine Wallfahrt zum Prager Jesulein stattfinden wird, um "für das Ende der Unterdrückung durch den religionsfeindlichen Kommunismus zu danken."

Die päpstliche Stiftung erinnerte, dass vor 50 Jahren, während des Regimes der Sowjetunion, eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima heimlich in die tschechische Republik geschmuggelt worden war, die damals noch Tschechoslowakei hieß.  

Diese Geste "ebnete dem sogenannten Prager Frühling den Weg, der 1968 eine gewissen Entspannung der Situation, auch für die Kirche, mit sich brachte."

Nach dem Fall des kommunistischen Regimes und der Gründung der Tschechischen Republik im Jahre 1993 hat Kirche in Not beim Wiederaufbau der katholischen Kirche und der Ausbildung der zukünftigen Priester und Ordensleute mitgeholfen.

Eine Zählung im Jahr 2011 verzeichnete, dass 34 Prozent der Bevölkerung angab, keiner Religion anzugehören, 10,4 Prozent der Menschen sagten, sie seien katholisch, weitere 11 Prozent erklärten, sie würden einer anderen christlichen Konfession angehören und 44 Prozent machten keinerlei Angaben zu ihrer Religionszugehörigkeit.

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren: