Das Gebet zum Heiligen Geist, das Papst Franziskus Katholiken ans Herz legt

Papst Franziskus mit Ordensfrauen in der Audienzhalle des Vatikans am 10. November 2021
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat die Christen bei seiner Generalaudienz am Mittwoch ermutigt, den Heiligen Geist häufiger anzurufen, wenn sie im Alltag mit Schwierigkeiten, Erschöpfung oder Entmutigung konfrontiert sind.

"Lernen wir, den Heiligen Geist oft anzurufen", sagte der Papst in der Audienzhalle des Vatikans am 10. November. "Wir können dies mit einfachen Worten an verschiedenen Momenten des Tages tun."

Der Papst empfahl den Katholiken, eine Kopie des "schönen Gebets, das die Kirche an Pfingsten spricht", bei sich zu tragen, das er den in der Vatikanhalle versammelten Pilgern vortrug.

"Komm, Heiliger Geist, komm! Und schicke aus deiner himmlischen Heimat einen göttlichen Lichtstrahl! Komm, komm, Vater der Armen! Komm, Quelle all unserer Vorräte! Komm, leuchte in unserem Schoß. Du, der beste Tröster, du willkommener Gast der Seele, süße Erquickung ... Komm", sagte der Papst und rezitierte die erste Hälfte des Gebetes.

Papst Franziskus fügte hinzu, dass Katholiken, die das Gebet nicht zur Hand haben, einfach "Komm, Heiliger Geist" beten können - so wie "die Madonna und die Apostel in den Tagen gebetet haben, als Christus in den Himmel auffuhr."

"Das Schlüsselwort ist dieses: Komm. Kommen Sie. Aber Sie müssen es selbst mit Ihren eigenen Worten sagen. Komm, weil ich mich in Schwierigkeiten befinde. Kommen Sie, denn ich tappe im Dunkeln. Kommen Sie, weil ich nicht weiß, was ich tun soll. Kommen Sie, denn ich bin kurz davor zu fallen. Kommen Sie. Kommen Sie. Das ist ... wie man den Geist anruft", sagte er.

Papst Franziskus gab den Christen auch Ratschläge des Heiligen Augustinus von Hippo, des Kirchenlehrers aus dem vierten Jahrhundert, für den Fall, dass man sich entmutigt, schwach oder von der Welt ausgegrenzt fühlt.

"Augustinus bezieht sich auf die Episode aus dem Evangelium über den Sturm auf dem See und schlägt vor, wie man in dieser Situation reagieren sollte. Er sagt: 'Der Glaube an Christus in Ihrem Herzen ist wie Christus im Boot. Sie hören Beleidigungen, Sie reiben sich auf, Sie sind verärgert, und Christus schläft. Wecken Sie Christus auf, wecken Sie Ihren Glauben! Selbst in der Bedrängnis können Sie etwas tun. Wecken Sie Ihren Glauben. Christus erwacht und spricht zu Ihnen... Wecken Sie also Christus auf... Glauben Sie, was Ihnen gesagt wurde, und es wird eine große Ruhe in Ihrem Herzen einkehren", sagte der Papst und zitierte eine der Predigten von Augustinus.

Papst Franziskus erklärte: "Das ist das Einzige, was wir in schrecklichen Momenten tun können: Christus aufwecken, der in uns ist, aber schläft, wie [er] im Boot. Genau so ist es."

"Wir müssen Christus in unseren Herzen aufwecken und nur dann können wir die Dinge mit seinen Augen betrachten, denn er sieht über den Sturm hinaus. Durch diesen ruhigen Blick können wir ein Panorama sehen, das für uns selbst nicht einmal vorstellbar ist."

Zu Beginn der per Live-Stream übertragenen Audienz lasen die Priester Galater 6:9-10, 18 vor, in dem der heilige Paulus die Christen ermahnt, nicht müde zu werden, "das Gute zu tun."

"Auf dieser herausfordernden, aber fesselnden Reise erinnert uns der Apostel daran, dass wir nicht müde werden dürfen, wenn es darum geht, Gutes zu tun", sagte der Papst.

"Wir müssen darauf vertrauen, dass der Geist uns immer in unserer Schwäche beisteht und uns die Unterstützung gewährt, die wir brauchen. Lernen wir daher, den Heiligen Geist öfter anzurufen."

Der Papst stellte fest, dass dies seine letzte Betrachtung in einem 15-wöchigen Zyklus von Katechesen über den Brief des Paulus an die Galater sein würde.

"Wir haben das Ende der Katechese über den Galaterbrief erreicht. Wir hätten noch über so viele andere Inhalte dieses Schreibens des heiligen Paulus nachdenken können", sagte Papst Franziskus.

"Das Wort Gottes ist ein unerschöpfliches Taufbecken. Und in diesem Brief hat der Apostel zu uns als Evangelisator, als Theologe und als Pfarrer gesprochen."

Papst Franziskus hob hervor, wie die "ursprünglichen Intuitionen des Paulus uns helfen, die schockierende Neuheit zu entdecken, die in der Offenbarung Jesu Christi enthalten ist."

"Paulus hat das Christentum nie als friedlich, ohne Biss und Kraft verstanden - im Gegenteil. Er hat die Freiheit, die Christus gebracht hat, mit einer solchen Leidenschaft verteidigt, dass sie uns noch heute bewegt, besonders wenn wir an das Leid und die Einsamkeit denken, die er ertragen haben muss", sagte der Papst.

"Er war überzeugt, dass er einen Ruf erhalten hatte, auf den nur er selbst antworten konnte. Und er wollte den Galatern erklären, dass auch sie zu dieser Freiheit berufen waren, die sie von jeder Form der Sklaverei befreite, weil sie sie zu Erben der alten Verheißung und in Christus zu Kindern Gottes machte."

Nach der Ansprache wurde eine Kurzfassung der Katechese des Papstes in sieben Sprachen verlesen. Nach jeder Zusammenfassung begrüßte er die Mitglieder der jeweiligen Sprachgruppe.

Er sagte: "Ich grüße die englischsprachigen Pilger, die bei der heutigen Audienz anwesend sind, insbesondere die Gruppen aus England und den Vereinigten Staaten von Amerika."

"In diesem Monat November beten wir für die geliebten Menschen, die uns verlassen haben, und für alle Verstorbenen, damit der Herr sie in seiner Barmherzigkeit im Himmelreich willkommen heißen möge. Für Sie und Ihre Familien rufe ich die Freude und den Frieden Christi herbei. Gott segne Sie."

In seinem Gruß an die Italiener erinnerte der Papst daran, dass der 10. November das Fest des Papstes Leo des Großen aus dem fünften Jahrhundert ist.

Er sagte: "Heute erinnert die Liturgie an den heiligen Leo den Großen, Papst und Kirchenlehrer, der seine Existenz der Verteidigung und Verbreitung der Wahrheit des Evangeliums geweiht hat. Mögen Sie auf seine Fürsprache hin Ihren Glauben mit Freude leben und heitere Zeugen der Liebe des Herrn sein."

Nachfolgend finden Sie das vollständige Gebet an den Heiligen Geist, das der Papst aus dem Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche empfohlen hat:

Komm herab, o Heil’ger Geist

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,
in der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit. Amen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.