Das hat Papst Franziskus für seine Reise nach Japan und Thailand geplant

Papst Franziskus begrüßt Menschen mit Behinderungen nach der Generalaudienz am 15. November 2017.
Foto: CNA / Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die sechstägige Reise von Papst Franziskus nach Asien wird sich auf die Themen Frieden, insbesondere atomare Abrüstung, Dialog mit anderen Religionen sowie Umweltschutz konzentrieren. Das hat Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am 15. November gesagt.

In Thailand wie Japan machen Katholiken weniger als 0,5 Prozent der Bevölkerung aus.

Auf dem Programm der Reise steht neben der Begegnung mit Politikern und der Feier der heiligen Messe mehrere Treffen mit Jesuiten, der Stiftung Scholas Occurentes sowie Vertretern der Kirche im Gastland: Auch auf dieser Asienreise bleibt Papst Franziskus seinen üblichen Programmpunkten treu. 

Zu den geplanten Treffen der Papstreise in der kommenden Woche gehört jedoch auch eine Reihe von Begegnungen mit gewöhnlichen Katholiken, einschließlich der Kranken und Behinderten. Auch gerade diese Begegnungen mit Menschen "am Rande der Gesellschaft", sind ein Markenzeichen von Franziskus. 

Vom 20. bis 23. November besucht Franziskus Thailand. Neben Treffen mit Staatsoberhäuptern ist auch der Besuch von 40 kranken und behinderten Menschen in einem Krankenhaus in Bangkok eingeplant.

Am Freitag, dem 22. November, nach der Feier einer heiligen Messe mit Jugendlichen in der Kathedrale von Bangkok, wird der Papst auch 10 kirchliche Mitarbeiter treffen.

Dann verbringt Franziskus - wie auf allen Reisen - Zeit mit seinen thailändischen Ordensbrüdern, den Jesuiten. 

In Japan wird Papst Franziskus die Frau und den Sohn des verstorbenen amerikanischen Fotojournalisten Joe O'Donnell treffen, der die unmittelbaren Folgen der Atombombenanschläge in Nagasaki und Hiroshima 1945 und 1946 fotografiert hat.

Auch in Tokio trifft der Papst Teilnehmer der päpstlichen Stiftung Scholas Occurentes.

Am letzten Morgen des Papstes in Japan, am 26. November, feiert Franziskus eine private Messe am frühen Morgen mit Jesuiten. Nach dem Frühstück will er ältere und kranke Priester.

Auch die beiden Dolmetscher des Papstes für diese Reise sind persönliche Entscheidungen.

In Japan wird Franziskus' Dolmetscher ein argentinischer Jesuit sein, der von Papst Franziskus nach Japan geschickt wurde, als er in der Jesuitenprovinz in Argentinien tätig war.

Während seines Aufenthaltes in Thailand wird der Papst seine Kusine zweiten Grades zur Seite haben. Wie CNA Deutsch berichtete, ist die Salesianerin seit Jahrzehnten in Thailand tätig.

In einer Videobotschaft, die am Freitag an das thailändische Volk geschickt wurde, sagte Papst Franziskus, dass er während seiner Reise "die Gelegenheit haben wird, sich mit der katholischen Gemeinschaft Thailands zu treffen, um sie im Glauben und in ihrem Beitrag für die gesamte Gesellschaft zu ermutigen".

"Ich vertraue darauf, dass mein Besuch dazu beitragen wird, die Bedeutung des interreligiösen Dialogs, des gegenseitigen Verständnisses und der brüderlichen Zusammenarbeit hervorzuheben, insbesondere im Dienste der Armen, der Bedürftigen und im Dienste des Friedens: In diesem Moment müssen wir so hart für den Frieden arbeiten", so der Papst.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: