Delegationen Tirol und Wien: Kapuzinerprovinzen werden neu strukturiert

Kapuzinerkloster Irdning
Foto: Deutsche Kapuzinerprovinz

Die deutsche Kapuzinerprovinz wird neu strukturiert, wie der Orden am Mittwoch mitteilte. Vier Klöster der Kapuziner in Österreich – in Feldkirch, Irdning, Innsbruck und Salzburg – werden der deutschen Provinz als Delegation Tirol eingegliedert. In den vier Klöstern leben noch 26 Kapuziner, die nicht nur aus Österreich, sondern auch aus mehreren anderen Ländern stammen.

Weitere Klöster, die bislang Teil der Provinz Österreich-Südtirol waren, sind nun als Delegation Wien Teil der Provinz von Krakau. Klöster in Südtirol gehören nun zur Provinz Venedig.

„Mit der Unterstützung aus Deutschland, Polen und Italien wollen wir durch diese neue Struktur die Präsenz des Ordens in Österreich und Südtirol sichern“, erklärte Br. Helmut Rakowski OFMCap, der Provinzial der deutschen Kapuzinerprovinz. „Die europäische Zusammenarbeit wird immer wichtiger. Wir wollen Leitungsdienste und organisatorische Aufgaben zusammenfassen, damit die Kräfte freibleiben für den eigentlichen Auftrag der Brüder: das Leben in Gebet und Gemeinschaft und den Dienst an den Menschen.“

Br. Erich Geir OFMCap, der ehemalige Provinzial der Kapuzinerprovinz von Österreich und Südtirol, sprach von „einem großen Wandel, dem wir uns als Kapuziner in ganz Europa stellen müssen und wollen“. Er blicke „dankbar auf die vergangene, gemeinsame Geschichte“.

Das könnte Sie auch interessieren: