Der neueste Trend aus den USA? Nonnen.

Ordensfrauen beim Gebet im US-amerikanischen Priesterseminar Roms während der Messe mit Papst Franziskus am 4. Mai 2015.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine bedeutende und lebendige Präsenz junger Ordensschwestern, Novizinnen und Postulantinnen: Das belegt ein neuer Bericht des Rates der Höheren Oberen der Frauenorden (Council of Major Superiors of Women Religious, CMSWR) aus den Vereinigten Staaten.

Der Bericht stützt sich auf eine Umfrage des CMSWR unter den 120 Gemeinschaften, die den Rat bilden, und die in 137 Diözesen der USA ansässig sind.

Die Präsidentin des Rates und Generaloberin der "Sisters of Life", Mutter Agnes Mary Donovan, sagte, der Rat sehe es als einen Segen, ältere und jüngere Institute unter ihren Mitgliedern zu zählen.

"Die Präsens der bereits gut etablierten Gemeinschaften bedeutet für die jüngeren einen weisen und helfenden Beistand zu haben", behauptete die Ordensfrau. "Ich bin mir sicher: Ohne die unterstützende Betreuung und die Großzügigkeit dieser Oberinnen hätten Gemeinschaften wie die unsere sich nie wirksam entfalten können".

Der im Mai 2016 veröffentliche Umfragebericht stützt sich auf die 106 Antworten der Höheren Oberinnen der 120 Mitgliedsgemeinschaften.

Die Zahl der Ordensschwestern in den Gemeinschaften, die im Rat Mitglied sind, beläuft sich auf etwa 6.000. Das ist nur ein Teil der insgesamt 48.546 Ordensschwestern in den USA im Jahr 2015, gemäß der Angaben des Zentrums für angewandte Wissenschaft im Apostolat (Center for Applied Research in the Apostolate, CARA) von der Universität von Georgetown.

Das Durchschnittsalter der Schwestern in den Mitgliedsgemeinschaften ist 57 Jahre. Nach Angaben des CMSWR ist diese Zahl "deutlich niedriger" als das Durchschnittsalter der US-amerikanischen Ordensschwestern.

Das Durchschnittsalter der Postulantinnen beträgt 27 Jahre, das der Novizinnen 29 Jahre. Die Schwestern mit einfachem Profess haben ein durchschnittliches Alter von 32 Jahren.

Etwa 16 Prozent der Ordensschwestern sind in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahre. Diese ist die größte Gruppe, aber nur geringfügig größer als die Altersgruppe zwischen 60 und 69 oder zwischen 70 und 79 Jahre.

Fast tausend Schwestern befinden sich in der Erstausbildung – das heißt, ca. 15 Prozent der Gesamtanzahl der Schwestern aus den Mitgliedsgemeinschaften des Rates.

Über 80 Prozent der Schwestern mit Profess sind im aktiven Dienst tätig. Davon sind 19 Prozent in der Schulbildung, 17 Prozent in der Pflege und 11 Prozent in der Evangelisierung, Katechese und religiöse Erziehung tätig.

Etwa ein Drittel der 120 Mitgliedsgemeinschaften des Rates wurde in den letzten 50 Jahren gegründet.

Der Rat der Höheren Oberen der Frauenorden wurde 1992 gegründet, mit der Genehmigung von Papst Johannes Paul II.

Das könnte Sie auch interessieren: