Deutlich weniger Teilnehmer beim Weltjugendtag

Junge Pilger auf dem Camp San Juan Pablo II beim Weltjugendtag in Panama am 26. Januar 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mit der Feier der heiligen Messe ist der 15. internationale Weltjugendtag am gestrigen Sonntag zu Ende gegangen. Hunderttausende Jugendliche aus aller Welt nahmen an der Eucharistiefeier mit Papst Franziskus teil.

Am Ende der Messe wurde bekannt gegeben, dass der nächste Weltjugendtag 2022 im portugiesischen Lissabon stattfinden wird. Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa nahm ebenso teil wie mehrere andere politische Führer aus ganz Mittelamerika.

Die offizielle Zahl der Teilnehmer an der Abschlussmesse ist noch nicht veröffentlicht, aber der Park hatte eine offizielle Kapazität von 700.000.

Trotz der großen Menschenmassen waren bei der Messe weit weniger Personen anwesend als bei den Weltjugendtagen zuvor.

Beim Treffen in Krakau im Jahr 2016 wurde die endgültige Teilnehmerzahl an der Messe auf 2,5 Millionen Personen geschätzt. Noch mehr Katholiken kamen zur Abschlussmesse am Strand von Copacabana in Rio de Janeiro - etwa 3 Millionen.

Ola, eine Pilgerin aus Polen, sagte gegenüber CNA nach der Abschlussmesse in Panama, dass es ihr nicht so vorkomme, als wäre dieser Weltjugendtag "kleiner" als der in ihrem Heimatland, und dass sie die Unterschiede in den Kulturen Panamas und Polens genoss.

"In Krakau war es ganz anders, weil ich eine Freiwillige war, und jetzt kann ich es als Pilgerin erleben", sagte sie zu CNA.

"Es gibt hier viele verschiedene Leute... Ich glaube nicht, dass es sich kleiner anfühlt."

So ging es auch Raphael Volcof. Der 27 Jahre alte Pilger sagte, dass es sich trotz der geringeren Besucherzahlen nicht allzu anders anfühlt als in den Vorjahren.

"Ich habe den Weltjugendtag in Rio de Janeiro und in Krakau erlebt, jetzt bin ich hier in Panama, und ich werde zum nächsten gehen, nach Portugal", sagte er CNA.

"Brasilien hatte mehr Leute, aber hier ist es fast das Gleiche. Sehr organisiert, das Essen ist gut, die Sprache ist kein Problem für mich, ich denke, jeder genießt das.... In Polen war es fast dasselbe. Ich glaube, weil die Leute hier die gleichen Ideen haben."

Papst Franziskus betete die eucharistische Anbetung mit den Jugendlichen am Samstagabend, und später beteten die Pilger die freudigen Geheimnisse des Rosenkranzes, bevor sie die ganze Nacht lang auf dem Parkgelände verbrachten. Insgesamt 600.000 Menschen nahmen nach offiziellen Angaben an der Nachtwache teil.

Die Jugendlichen wurden gegen 6 Uhr morgens mit lauter Musik und Rufen von "Buenos dias" geweckt. Die Messe begann gegen 8 Uhr morgens.

Der am meisten besuchte Weltjugendtag fand 1995 in Manila statt; rund 5 Millionen Menschen nahmen an der Abschlussmesse mit dem Heiligen Johannes Paul II. teil.

Beim letzten Weltjugendtag mit Papst Benedikt XVI. im Jahr 2011 in Madrid waren zwischen 1,4 und 2 Millionen Menschen anwesend.

Übersetzt aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: