Bischof in Costa Rica prangert Nicaragua-Diktatur an, fordert Freilassung von Bischof

Monsignore Rolando José Álvarez Lagos, Bischof von Matagalpa (Nicaragua)
Foto: Diözese Matagalpa
Previous Next

Bischof Manuel Eugenio Salazar Mora, der die Missionarinnen der Nächstenliebe in Costa Rica aufgenommen hatte, nachdem sie aus Nicaragua ausgewiesen worden waren, hat den "Terrorismus" der Diktatur von Daniel Ortega und seiner Frau Rosario Murillo verurteilt und die Freilassung von Bischof Rolando Álvarez gefordert, der am 19. August entführt worden ist.

"Wo ist mein Bruder Rolando Álvarez? Heute sind es 15 Tage her, dass Bischof Rolando Álvarez von der nicaraguanischen Nationalpolizei entführt wurde", schrieb Salazar, der Bischof von Tilarán-Liberia in Costa Rica, am 2. September auf Facebook.

"Rolando Álvarez, Bischof von Matagalpa, prophetische Stimme Nicaraguas, ist immer noch in einem Haus eingesperrt 'wegen einer Prozession mit dem Allerheiligsten'", fuhr der Bischof fort und erinnerte an die Bilder, die um die Welt gingen und in denen der Bischof die Monstranz mit dem sakramental gegenwärtigen Jesus trug, umgeben von der Polizei Ortegas. "Er will sein Land nicht verlassen und die Diktatur will ihn verbannen. Er ist wie ein Krimineller von der Polizei umgeben, isoliert und ohne Kontakt zur Außenwelt! Beten Sie für seine körperliche Unversehrtheit."

"Sein Volk leidet, sein Klerus leidet wegen seinem hervorragenden Hirten", beklagte Salazar.

Rolando Álvarez ist der derzeitige Bischof von Matagalpa und leidet, wie viele andere Priester und Bischöfe, unter der Verfolgung durch die Diktatur in Nicaragua unter Daniel Ortega und seiner Frau Rosario Murillo, die dank Wahlen, die von vielen als betrügerisch bezeichnet wurden, seit 14 Jahren an der Macht sind.

Die Kritik, die Álvarez geäußert hatte, brachte ihm Hausarrest in seinem Elternhaus in Managua ein, während andere Priester im Foltergefängnis El Chipote festgehalten werden.

Im letzten Tweet von Bischof Álvarez vom 19. August hieß es: "Bemühen wir uns, im Reich Gottes Festkleider zu tragen."

Bischof Salazar aus Costa Rica verurteilte außerdem, dass "Kleriker und Laien, die eng mit Bischof Álvarez zusammengearbeitet haben, im Gefängnis sitzen": "Geistliche mussten durch die Berge fliehen, um nicht in dem berüchtigten Gefängnis zu landen! Es herrscht Staatsterrorismus und die Menschen haben Angst vor brutaler Unterdrückung im Namen des Volkes!"

"Lasst uns für unsere Schwesterkirche in Nicaragua beten. Wir heißen Flüchtlinge willkommen. Lasst uns protestieren, lasst uns Druck machen, lasst uns Einfluss nehmen", ermutigte der Prälat. "Und du, was machst du? Wir alle sind Rolando! Es lebe Christus, der König!"

Das könnte Sie auch interessieren: