Drei Schweizergardisten quittieren Dienst wegen Covid-19-Impfvorschrift

Schweizergarde
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Drei Schweizergardisten haben ihren Dienst quittiert, nachdem sie sich geweigert haben, die vom Vatikan geforderte COVID-19-Impfung zu erhalten. Drei weitere Gardisten wurden vom Dienst suspendiert, bis sie vollständig geimpft sind.

Die Päpstliche Schweizergarde, die für den Schutz des Papstes zuständig ist, hat von allen 135 Gardisten eine COVID-19-Impfung verlangt.

Diese Vorschrift geht einen Schritt weiter als der von der Vatikanstadt geforderte Grüne Pass, der belegt, dass man entweder geimpft wurde, sich vom Coronavirus erholt hat oder in den letzten 48 Stunden negativ auf COVID-19 getestet wurde.

Leutnant Urs Breitenmoser, ein Sprecher der Schweizergarde, sagte gegenüber der Schweizer Zeitung Tribune de Genève, dass drei Wachleute "freiwillig" gegangen seien.

Er verteidigte die Impfpflicht als "eine Maßnahme, die im Einklang mit anderen Armeekorps auf der ganzen Welt steht".

In einer Erklärung an die Associated Press sagte Breitenmoser: "Drei Mitglieder der Garde haben sich entschieden, dieser Aufforderung nicht Folge zu leisten und das Korps freiwillig zu verlassen.

Seit dem 1. Oktober müssen alle Besucher und Mitarbeiter, die die Vatikanstadt und ihre Gebiete betreten wollen, einen Grünen Pass vorweisen, wie CNA Deutsch berichtet hat.

Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, erließ am 28. September das Dekret, demzufolge Angestellte oder Beamte des Vatikans, die sich nicht an die Verordnung halten, ihren Arbeitsplatz nicht betreten dürfen und als "ungerechtfertigt abwesend" gelten. Für alle Tage der "ungerechtfertigten Abwesenheit" wird der Lohn einbehalten.

Kardinal Giuseppe Bertello, der scheidende Präsident des Staates Vatikanstadt, sagte zuvor, dass die Vorschriften auf Ersuchen von Papst Franziskus umgesetzt wurden, der die Behörden gebeten habe, "alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um den anhaltenden Gesundheitsnotstand im Staat Vatikanstadt zu verhindern, zu kontrollieren und zu bekämpfen".

Gemäß der neuen Vorschriften benötigen Katholiken, die im Petersdom oder in anderen Kirchen auf vatikanischem Gebiet zur Messe oder Beichte gehen, keinen COVID-19-Ausweis.

Das könnte Sie auch interessieren:






Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.