Ehemaliger US-Justizminister: "Säkularisten" wollen Gläubigen ihre Positionen aufzwingen

Bill Barr
Foto: screenshot / YouTube / EWTN

Der ehemalige US-Justizminister Bill Barr hat vor "Säkularisten" gewarnt, die versuchen, gläubigen Menschen ihre Positionen aufzuzwingen – nicht umgekehrt. "Sie können Pluralismus und Menschen mit eigenen Positionen und Moralvorstellungen einfach nicht tolerieren", so Barr am Freitag gegenüber dem katholischen Fernsehsender EWTN.

Barr ist katholisch und war von Anfang 2019 bis zu seinem Rücktritt Ende 2020 Justizminister im Kabinett von Präsident Donald Trump. Die gleiche Position hatte er bereits unter Präsident George H. W. Bush von 1991 bis 1993 bekleidet.

Gegenüber EWTN erklärte Barr, diese "Säkularisten" hätten "Spaß daran, Menschen, die nicht mit ihnen übereinstimmen, in die Knie zu zwingen, damit sie ihre Position anerkennen". Als Beispiel erwähnte er Ärzte, die zur Vornahme von Abtreibungen verpflichtet werden sollen, sowie christliche Bäcker, die durch Gerichtsverfahren gezwungen werden, eine Hochzeitstorte für eine homosexuelle Verbindung anzufertigen.

"Sie wollen, dass die Menschen in die Knie gehen, und das ist die Gefahr für die Religionsfreiheit", sagte Barr. "Sie drehen sich um und tun genau das, was sie der Religion vorwerfen" – nämlich anderen den eigenen Willen aufzuzwingen.

"Die Menschen blühen auf, wenn sie ein religiöses Fundament haben", betonte der ehemalige Justizminister. Diese Fundament "rückt die Dinge ins rechte Licht. Es sagt ihnen, dass das Leben einen Sinn hat, und hilft ihnen, die Herausforderungen zu meistern, die jedes Leben mit sich bringt. Deshalb ist es wichtig, dass wir den Glauben bewahren, und in diesem säkularen Zeitalter wird er angegriffen."

Das könnte Sie auch interessieren: