Sein Interesse für Geschichte führte diesen japanischen Atheisten zum Priestertum

Mahairo Yuki
Foto: Blanca Ruiz/CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Als junger Mann interessierte sich Mahairo Yuki für Weltgeschichte, und stolperte dabei über das Christentum. Dabei entdeckte der Atheist den Glauben. Heute, im Alter von 26 Jahren, bereitet er sich darauf vor, Priester zu werden.

"Als Kind war ich nicht Christ, sondern Atheist. In meiner Familie gab es keinen Glauben, kein Bekenntnis. Aber als ich zur Schule ging, interessierte ich mich sehr für die Geschichte der Welt und die Kirchengeschichte. Ich spürte eine große innere Unruhe, so ging ich eines Tages in die Kathedrale in Oita (Japan) und sagte, dass ich mit einem Priester sprechen wollte. Dieser meinte, wenn ich diese Unruhe verspürte, könnte ich mit Katechismusunterricht beginnen“, so Mahairo in einem Interview mit CNA.

Pater Damian Kazuki war der Priester, der Mahairo ein Jahr lang den christlichen Glauben lehrte und in der Osternacht 2010 ermpfing der junge Japaner die Taufe, Firmung und Erstkommunion; damals war er 18 Jahre alt

Mahairo berichtete, was ihn am meisten beeindruckte, als er den katholischen Glauben kennenlernte: "Die Universalität der Kirche und die christliche Nächstenliebe."

"Die Kirche ist keine menschliche Institution, sondern eine übernatürliche. Der Heilige Vater ist der Nachfolger des heiligen Petrus und Stellvertreter Christi auf Erden; das wusste ich nicht, und es erschien mir sehr schön, übernatürlich" saget der junge Mann.

Er schrieb sich an der Universität ein, um Literatur zu studieren, und obwohl seine Eltern die Bekehrung zum Christentum nicht verstanden, setzte Mahairo seine Ausbildung fort und entdeckte mit Hilfe von Pater Damian Kazuki seine Berufung zum Priestertum.

"Pater Kazuki empfahl mir, ein paar Tage geistlicher Exerzitien zu machen, und dort habe ich meine Berufung entdeckt; das war im Jahr 2015", erinnerte er sich.

Aber es war alles nicht so einfach: Mahairos Eltern waren sehr überrascht von der Änderung seines Lebens. "Mein Vater akzeptierte es von Anfang an, aber meine Mutter verstand meine Bekehrung nicht besonders gut und war sehr wütend auf meine priesterliche Berufung. Pater Kazuki hat mich spirituell unterstützt und auch mit meinen Eltern hat er mehr als ein Jahr lang darüber gesprochen. Jetzt haben sie es akzeptiert und sind sehr glücklich."

"Seit vielen Jahren gab es keine japanischen Seminaristen in meiner Diözese, Pater Kazuki hatte Theologie und Philosophie an der Universität von Navarra studiert und im Colegio Mayor Bidasoa in Pamplona (Spanien) gewohnt. Ich schlug vor, meine Jahre als Seminarist dort zu verbringen. Mein Bischof fand das gut und akzeptierte, dass ich in Spanien studieren wollte", erzählte der junge Mann, dem noch drei Jahre fehlen, um Priester zu werden.

Mahairo erklärte, dass "Japan seit der Ankunft des heiligen Franz Xaver Missionarsland sei." Er hob aber auch hervor, dass - obwohl die Kirche und das Christentum universal sind - die einheimischen Berufungen doch sehr wichtig seien, da "ein japanischer Priester seinen Gläubigen viel besser das Evangelium nahe bringen kann, weil er sie viel besser versteht."

Das Werk des heiligen Apostel Petrus, eines der Päpstlichen Missionswerke, unterstützt finanziell die Ausbildung einheimischer Berufungen durch den Bau von Seminaren und Noviziaten. Ebenso hilft es jährlich 76.917 Seminaristen; das bedeutet, einem von drei Seminaristen weltweit, sowie 5.649 Novizen und Novizinnen im ersten Jahr.

Dank der Großzügigkeit der Gläubigen aus aller Welt konnte der Solidaritätsfonds des heiligen Apostels Petrus im Jahr 2017 mehr als 18,5 Millionen Euro an die Missionsgebiete senden.

Nach Angaben der Missionswerke hat sich die Zahl der Berufungen, die in den Missionen geboren wurden, vervielfacht. In der Tat ist die Zahl der einheimischen Priester in den letzten 30 Jahren von 46.932 auf 88.138 gestiegen.

Darüber betreuen einheimische Priester doppelt so viele Menschen wie der Durchschnitt. In den Missionen kommen 38.126.12 Einwohner auf einen Priester, während in den Regionen, die keine Missionsgebiete sind, ein Priester für durchschnittlich 17.439,76 Menschen zuständig ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

;