Emeritierter Essener Weihbischof Franz Vorrath gestorben

Weihbischof Franz Vorrath
Foto: screenshot / YouTube / Bistum Essen

Der emeritierte Essener Weihbischof Franz Vorrath ist am Montag im Alter von 85 Jahren gestorben, wie das Bistum am Dienstag mitteilte. Vorrath wirkte von 1996 bis 2014 als Weihbischof und war während der Sedisvakanz des bischöflichen Stuhls von Essen im Jahr 2009 der Diözesanadministrator.

Bischof Franz-Josef Overbeck würdigte den verstorbenen Weihbischof als „wahren Pastor des Ruhrgebiets“ und fügte hinzu: „Wo Franz Vorrath als Priester und Weihbischof präsent war, da war die Kirche mit ihrem freundlichen, offenen, unkomplizierten und versöhnungsfähigen Gesicht gegenwärtig.“

Vorrath habe eine „unaufgeregte Nähe zu den Menschen und der Sinn für das notwendig Neue“ ausgezeichnet, so Overbeck weiter.

Geboren 1937, begann er gleich nach dem Abitur die Priesterausbildung und wurde 1962 geweiht. Bis 1975 war er Kaplan und übernahm später verschiedene Pfarreien. Ende 1995 ernannte Papst Johannes Paul II. ihn zum Bischof, die Weihe wurde ihm aber erst zu Beginn des Jahres 1996 gespendet. Neben seiner Tätigkeit als Weihbischof war er als Bischofsvikar auch für den Caritasverband der Diözese zuständig.

„Bereits Anfang 2013 war Vorrath von Essen zurück nach Oberhausen gezogen, um seinen Lebensabend dort zu verbringen, wo er fast zehn Jahre als Pfarrer und Stadtdechant tätig war“, so das Bistum Essen „Auch als Weihbischof hatte er den Kontakt zum dortigen Vincenzhaus nicht abreißen lassen und fand nun dort nicht nur eine altersgerechte Wohnung, sondern auch eine zu ihm passende Aufgabe: Ohne andere Verpflichtungen konnte er sich als Seelsorger um die alten und pflegebedürftigen Menschen, um die Beschäftigen und die Ordensschwestern kümmern. Er konnte Pastor sein, bis zuletzt.“

Das könnte Sie auch interessieren: