Entführer töten katholischen Priester in Nigeria

Pater Joseph Aketeh Bako, entführt am 9. März 2022, getötet zwischen dem 18. und 20. April 2022
Foto: aciafrica.org
Previous Next

Die katholische Erzdiözese Kaduna in Nigeria gab "mit großer Trauer" bekannt, dass Pater Joseph Aketeh Bako, der am 8. März entführt worden war, von seinen Entführern getötet wurde.

In einer Erklärung vom Mittwoch, dem 11. Mai, die ACI Africa, die afrikanischen Partneragentur von CNA Deutsch, übermittelt wurde, informierte der Rektor der Erzdiözese Nigeria, dass Pater Bako etwa einen Monat nach seiner Entführung starb.

"Schweren Herzens, aber mit völliger Unterwerfung unter den Willen Gottes, geben wir den Tod von Pater Joseph Aketeh Bako durch seine Entführer zwischen dem 18. und 20. April 2022 bekannt", erklärte Pater Christian Okewu Emmanuel.

"Die Tatsache der Umstände, die zu seinem Tod geführt haben, und das Datum des Vorfalls wurden sorgfältig überprüft, deshalb kommt die Mitteilung zu diesem Zeitpunkt", fügte er hinzu.

Der 48-jährige Pater Bako wurde nach einem Angriff auf die katholische Pfarrei St. John's in der Erzdiözese Kaduna, wo er als Pfarrer wirkte, von Banditen entführt.

Vor Kurzem waren widersprüchliche Berichte zum Schicksal von Pater Bako aufgetaucht, wobei einige Quellen berichteten, dass der kranke Priester in der Gefangenschaft zu Tode gefoltert worden war.

Pater Emmanuel Anyanwu, ein Priester der Pfarrei St. John, sagte der Päpstlichen Stiftung Kirche in Not am 29. April, dass Pater Bako "vor seinem Tod sehr gelitten habe."

"Er wurde gefoltert, weil sie ihn zwangen, eine große Summe Lösegeld für seine Freilassung zu zahlen. Dabei kamen körperliche Folter und Schläge zur Anwendung, die ihm große Schmerzen und Qualen verursachten", sagte Pater Anyanwu in dem von Kirche in Not veröffentlichten Bericht.

"Aufgrund seiner schwächlichen Gesundheit konnte er die Folter nicht überleben", fügte er hinzu.

In einem Interview mit ACI Africa vom 4. Mai erklärte der stellvertretende Direktor des Zentrums für Mediendienste der Erzdiözese Kaduna jedoch, er habe keine Neuigkeiten über die Situation des vermissten Priesters erhalten.
"(Es gibt) keine offizielle Erklärung der Erzdiözese dazu", so Pater Anthony Shawuya.

Der Priester fügte hinzu, dass "es Verhandlungen und Bemühungen um seine Freilassung gab, aber es gibt keine Nachrichten darüber, was mit ihm passiert ist."

In einem Gespräch mit ACI Africa kurz nach der Entführung von Pater Bako hatte ein katholischer Priester, der es vorzog, anonym zu bleiben, Einzelheiten über die Entführung angegeben, die damals von der Erzdiözese nicht bestätigt worden waren.

"Pater Joseph Akete wurde zusammen mit seinem jüngeren Bruder, der ihn besuchte, entführt. Die Entführung geschah gegen 1:30 Uhr morgens. Leider wurde sein Wachmann getötet", so der Priester am 8. März gegenüber ACI Africa.

Pater Anyanwu berichtete zudem gegenüber Kirche in Not, dass der Leichnam Pater Bakos "von den Banditen bislang noch nicht freigegeben wurde."

Monsignore Matthew Man-oso Ndagoso, der Erzbischof von Kaduna, hat den Angehörigen und der Pfarrei von Pater Joseph sein herzlichstes Beileid und Mitgefühl ausgesprichen und um das Gebet für den so tragisch verstorbenen Priester gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren:

;