Erzbischof betet Exorzismusgebet nach Sturz der Statue von St. Junípero Serra

Erzbischof Salvatore Cordileone im Golden Gate Park am 27. Juni 2020.
Foto: Dennis Callahan / Erzbistum San Francisco

Mit einem Akt der Sühne und Gebeten hat Erzbischof Salvatore Cordileone mit Dutzenden Katholiken seines Bistums in San Francisco auf den Sturz der Statue von St. Junípero Serra durch einen Mob reagiert.

"Das Böse hat sich hier eingestellt. Wir haben uns also versammelt, um zu Gott zu beten, um die Heiligen um ihre Fürsprache zu bitten, vor allem unsere Gottesmutter, in einem Akt der Sühne, in dem wir Gott um seine Gnade für uns und die ganze Stadt bitten, damit wir unsere Herzen ihm zuwenden", sagte Cordileone in einem Video am 27. Juni.

Die Statue des Hl. Junípero Serra wurde am Abend des 19. Juni im Golden Gate Park von einem Mob von etwa 100 Menschen niedergerissen. Die Menge stürtze auch die Statuen von Francis Scott Key, dem Autor der US-Nationalhymne sowie von Ulysses S. Grant, dem US-Präsidenten und General der "Union Army", der die Konföderierten Staaten von Amerika besiegte.

Am Samstag schlossen sich mehrere Dutzend Katholiken dem Erzbischof von San Francisco zum Gebet an.

"Die Anwesenheit so vieler wunderbarer Menschen hier war ein großer Trost für mich", sagte der Erzbischof. "Ich fühle eine so große Wunde in meiner Seele, wenn ich sehe, wie diese schrecklichen, gotteslästerlichen Akte das Gedenken an Serra herabsetzen, der ein so großer Held, ein so großer Verteidiger der indigenen Völker dieses Landes war".

Der Erzbischof betonte, dass nicht nur ein aufgepeitschter Mob einen Akt des Hasses und der Gewalt begangen hat: "Hier wurde ein Sakrileg verübt: Das ist ein Akt des Bösen", so Cordileone in dem Video.

"Wir sind zusammengekommen, um das Rosenkranzgebet und auch das Exorzismusgebet, das Gebet des Erzengels Michael, zu sprechen, denn das Böse ist hier, dies ist ein Akt des Bösen, der die Kirche zu Fall bringen will, der alle christlichen Gläubigen zu Fall bringen will".

Der Erzbischof rief die Katholiken auf, zu beten, zu fasten und sich zu informieren - auch über die tatsächliche Geschichte ihres Landes und der Kirche, auch St. Junipero Serra.

Das von Cordileone gesprochene Exorzismusgebet, das St. Michael-Gebet, bittet um die Fürsprache des Erzengels Michael gegen die Macht Satans. Es ist nicht das Exorzismusgebet gegen dämonische Besessenheit einer Person.

Das Vermächtnis der Kirche, so Cordileone, sei "ein wunderbares Vermächtnis, auf das wir stolz sein sollten. Es gibt Menschen, die wollen, dass wir uns dafür schämen. Wir haben allen Grund, stolz darauf zu sein".

Der Erzbischof betonte:"Aber wir müssen auch daran herangehen, unser christliches Leben in Demut zu leben und der Welt weiterhin Güte zu schenken und der Welt Schönheit und Wahrheit zu geben, mit der Hilfe der Gnade Gottes", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: