Tödliche Proteste: Erzbischof in Kolumbien ruft dazu auf, Hass zu überwinden

Flagge von Kolumbien
Foto: Foto: Politicnico Grancolombiano Departamento de Comunicaciones / Flickr (CC BY-NC 2.0)

Der Erzbischof von Bogotá in Kolumbien, Luis José Rueda Aparicio, hat sein Volk ermutigt, den "brudermörderischen" "abgrundtiefen Hass" mit der echten Liebe zu überwinden, die vom dreieinigen Gott kommt, so die Catholic News Agency (CNA).

In seiner Predigt am 30. Mai nahm der Erzbischof Bezug auf den andauernden nationalen Streik, zu dem linke Organisationen am 28. April aufgerufen hatten. Ein Ausbruch von Gewalt und Vandalismus am 28. Mai forderte allein in Cali 13 Tote und Dutzende Verletzte.

Andere Städte, die von Vandalismus durch Demonstranten betroffen waren, sind Medellín, Popayán, wo Brandbomben auf das Büro des Bürgermeisters geworfen wurden, Pereira und die Region Bogotá, wo Demonstranten eine Polizeistation in der Stadt Facatativá, nordwestlich der Hauptstadt, angriffen.

Laut dem Kommunikationsbüro der Erzdiözese sagte Erzbischof Rueda, dass "wir uns manchmal auf die wahre Liebe zubewegen und das Leben schön ist und wir Handwerker und Erbauer einer Kultur der Barmherzigkeit sind, aber es kann Zeiten geben, in denen wir uns von abgrundtiefem Hass mitreißen lassen, der uns zerstört, Familien verletzt und sie mit Trauer und Traurigkeit erfüllt".

Dieser Hass, warnte der Erzbischof, "zerstört die Beziehungen zwischen uns Bürgern und legt in unsere Herzen Angst und Furcht vor dem, was in der Stadt, auf dem Land und in den Regionen geschehen könnte".

Der Erzbischof forderte die Kolumbianer auf, in Brüderlichkeit und Respekt zu leben, damit "ein wahrer Dialog entstehen kann. Sonst verhalten wir uns zueinander wie Kain und Abel, wobei der eine versucht, den anderen aus Neid zu vernichten."

Der Erzbischof ermutigte dazu, "einen Weg zum Konsens zu finden, um Probleme zu lösen" und dabei zwei wichtige Werte zu berücksichtigen: den Respekt vor dem Leben und vor der Würde eines jeden Menschen.

"Wir müssen das Leben der anderen respektieren, das ist das höchste Geschenk. Ohne Leben können wir nichts tun. Deshalb lehnen wir jede Form von Gewalt ab, weil sie brudermörderisch ist."

"Wir müssen das Leben anderer Menschen respektieren, das ist das höchste Geschenk. Ohne Leben können wir nichts erreichen." Deshalb schmerzt mich das Schicksal der Opfer "so sehr, nicht nur die heutigen Opfer, sondern die täglichen Opfer".

Der Erzbischof von Bogotá erklärte, dass "der zweitgrößte Wert neben dem menschlichen Leben die Würde eines jeden Menschen ist. Wir alle besitzen Würde, weil wir von der Liebe Gottes geschaffen wurden und seine Fingerabdrücke auf unserem Gewissen und in unserer Geschichte sind. Darin finden wir einen Schlüssel zur Brüderlichkeit und nicht zu Hass oder Ablehnung."

Rueda ermutigte dazu, die Wahrheit zu suchen und Fehlinformationen oder halbwahre Informationen zu überwinden, denn "die Wahrheit befreit uns von Angst" sowie "von Täuschung".

In seiner Predigt wies der Erzbischof darauf hin, dass es "drei verschiedene Personen und einen wahren Gott gibt, der seinerseits Liebe ist".

"Wenn Sie und ich in der trinitarischen Liebe getauft wurden, dann sind wir aufgerufen, Handwerker der Barmherzigkeit, Diener der Brüderlichkeit und ständige Erbauer der Wahrheit zu sein", schloss er.

Am 28. April begann in Kolumbien ein nationaler Streik, zu dem linke Organisationen aufgerufen hatten. Trotz der von der Kirche ermutigten Gespräche zwischen dem Streikkomitee und der Regierung sind noch keine konkreten Lösungen erreicht worden.

Semana news berichtete am 13. Mai, dass sich die Streikführer in Cali auf "eine detaillierte Strategie geeinigt haben, um die Proteste auf unbestimmte Zeit auszudehnen, trotz der humanitären Krise und des Mangels in einigen Regionen des Landes und der umstrittenen Blockaden".

Die Proteste in Kolumbien wurden durch eine vorgeschlagene Steuerreform ausgelöst, die das Lohnniveau, ab dem Einkommenssteuern erhoben werden, gesenkt hätte.

Mindestens 59 Menschen sind bei den Protesten ums Leben gekommen, 2300 wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;