EU-Parlament ersucht Vatikan, Kardinal Zen "uneingeschränkt zu unterstützen"

Kardinal Joseph Zen Ze-kiun SDB bei einer Konferenz an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom am 18. November 2014.
Foto: CNA / Petrik Bohumil

Das EU-Parlament hat den Vatikan aufgefordert, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun "uneingeschränkt zu unterstützen". Der Heilige Stuhl solle "seine diplomatischen Bemühungen und seinen Druck auf die chinesischen Staatsorgane" verstärken.

In einem am Donnerstag verabschiedeten Entschließungsantrag verurteilte das Parlament die Verhaftung des 90-jährigen ehemaligen Bischofs von Hongkong durch die chinesischen Behörden und forderte, alle Anklagen gegen ihn fallen zu lassen.

Kardinal Zen war am 24. Mai zusammen mit vier anderen prominenten Demokratiebefürwortern vor einem Hongkonger Gericht angeklagt worden, die alle Treuhänder des 612 Humanitarian Relief Fund waren, der pro-demokratische Demonstranten bei der Bezahlung ihrer Anwaltskosten unterstützt.

In dem am Donnerstag verabschiedeten nicht verbindlichen Entschließungsantrag verurteilte das EU-Parlament die Verhaftung von Zen als "Angriff auf die im Hongkonger Grundgesetz garantierten Freiheiten, einschließlich der Religions- und Weltanschauungsfreiheit".

Der Antrag würdigte den Kardinal als führenden Verfechter der Demokratie in Hongkong und beauftragte die Präsidentin des Europäischen Parlaments, die maltesische Katholikin Roberta Metsola, die Resolution an den Heiligen Stuhl sowie an andere Institutionen weiterzuleiten.

"Das Europäische Parlament stand und steht an der Seite Hongkongs und wird dies auch weiterhin tun. Dieses Parlament zeigt sich weiterhin aktiv solidarisch mit den Demokraten in Hongkong und gegen die kommunistische Unterdrückung in China", sagte Reinhard Bütikofer (Grüne), Leiter der China-Delegation des Europäischen Parlaments, laut South China Morning Post.

Zen war am 11. Mai von den Behörden in Hongkong verhaftet und noch am selben Tag gegen Kaution freigelassen worden. Er hat auf nicht schuldig plädiert, weil er es versäumt hatte, eine pro-demokratische Vereinigung zu registrieren.

Am Tag nach Zens Verhaftung durch die Hongkonger Behörden erklärte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, er hoffe, dass die Verhaftung von Zen den Dialog des Heiligen Stuhls mit China nicht erschweren werde.

Zen hat das vorläufige Abkommen des Heiligen Stuhls mit Peking über die Ernennung von Bischöfen scharf kritisiert.

Menschenrechtsaktivisten äußerten in dieser Woche Bedenken, nachdem Papst Franziskus gesagt hatte, das Abkommen sei "auf einem guten Weg" und sollte erneuert werden.

Am 24. Mai, dem Weltgebetstag für die Kirche in China, sagte Zen, der Heilige Stuhl habe eine "unkluge Entscheidung" getroffen, als er ein provisorisches Abkommen mit der Regierung der Kommunistischen Partei Chinas schloss.

"Das Martyrium ist in unserer Kirche normal", sagte Zen. "Wir müssen das vielleicht nicht tun, aber wir müssen vielleicht einige Schmerzen ertragen und uns für unsere Treue zu unserem Glauben stählen."

Der Prozess gegen Zen und die anderen verhaftete Bürger soll am 19. September beginnen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: