Der Rosenkranz und andere Perlen: EWTN stellt neues Programm vor

Das neue Programmheft von EWTN Deutschland.
Foto: Martin Rothweiler / EWTN.TV
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der katholische Fernsehsender EWTN.TV hat sein neues Programmheft vorgestellt. Mit dem morgigen Sonntag, dem 3. November 2019, startet ein neues Halbjahr mit neuen Programmen. Neben regulären Sendungen und den regelmäßigen Live-Übertragungen wurden neue Serien produziert und ins Programm aufgenommen. Mit dabei ist unter anderem die Rosenkranz-Serie "Steine und Perlen - Der Rosenkranz im Heiligen Land". Der bekannte katholische Journalist Paul Badde spürt den Spuren Mariens nach und besucht die heiligen Stätten in Nazareth, Jerusalem, und Betlehem, auf den Hügeln und in den Tälern Judäas und Galiläas.

Mit der Serie "Das Heilige den Heiligen" betrachtet Monsignore Joachim Schroedel das Geschehen der Heiligen Messe, die zweite Staffel von "Alle sollen eins sein" möchte einen Beitrag liefern zum Verständnis zwischen der Katholischen Kirche und der Orthodoxie. Mit "In dunkler Zeit - Pius XII. und die Ewige Stadt" beleuchtet der Vatikan-Experte Ulrich Nersinger den Einsatz des Papstes für die Bevölkerung Roms nach den Bombardierungen. Auch Pater Hans Buob geht mit einer neuen Serie an den Start: "Das Gebot der Stunde heißt: Jüngerschaft". Der bekannte Geistliche zeichnet darin den Weg der Hingabe anhand biblischer Gestalten des Neuen Testaments nach. Philosophisch wird es wieder mit dem niederländischen Bischof Everard de Jong. "Wer ist der Mensch" heißt seine neue Serie. Mit moralischen Grundsatzfragen setzt sich "Naturrecht - ein unbequemer Wegweiser?" auseinander. Andrzej Kucinski bespricht darin die Frage nach Gut und Böse sowie nach der Bedeutung des Naturrechts für das 21. Jahrhundert. Professor Dieter Hattrup dagegen beschäftigt sich mit dem scheinbaren Gegensatz zwischen Wissenschaft und Glauben. In der Serie "Vom Feind zum Freund" stellt er bedeutende Gestalten vor, die die Entwicklung von Naturwissenschaft und Glaube in der Neuzeit geprägt haben.

Martin Rothweiler, Programmdirektor von EWTN Deutschland, freut sich über die neuen Sendungen und betont die Wichtigkeit der katholischen Medienarbeit:

"Der Hunger der Menschen nach Christus ist groß, auch wenn sie ihn noch nicht kennen. Das wusste die Ordensfrau Mutter Angelica, die Gründerin unseres Senders. Ihr ging es vor allem um das Heil der Seelen, das ewige Glück der Menschen. Das ist und bleibt unsere größte und wichtigste Mission."

Das aktuelle Programmheft ist bis zum 28. März 2020 gültig und kann jederzeit kostenfrei bei EWTN.TV bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: