Exorzisten sind oft auf sich allein gestellt – aber dieser Kurs soll das ändern

Illustration
Foto: 2happy / Shutterstock.

Forscher sammeln zum ersten Mal Daten über den Dienst des Exorzismus. Erste Befragungen zeigen, dass sich viele Exorzisten isoliert fühlen. Doch ein langjähriger Kurs in Rom versucht, dies zu ändern.

Pater Luis Ramirez, einer der Organisatoren des Kurses, der dieses Jahr vom 16. bis 20. Mai stattfindet, sagte gegenüber CNA: "Sagen wir, bis vor 30 Jahren arbeitete der Exorzist in der Regel fast allein, das heißt, er arbeitete mit zwei oder drei Personen zusammen."

Heute, so der Priester, "weiß man viel mehr, dass der Exorzist ein Team haben muss, er muss auch Unterstützung haben. Er muss ein Team haben, das ihm helfen kann."

Ramirez ist einer der Organisatoren eines jährlichen einwöchigen Kurses über den Dienst des Exorzismus und der Befreiungsgebete für Exorzisten und ihre Helfer, der vom Sacerdos-Institut und dem Päpstlichen Athenaeum Regina Apostolorum, einer katholischen Universität der Legionäre Christi, veranstaltet wird.

Der Exorzismuskurs findet diese Woche zum 16. Mal in Rom statt und wird von rund 120 Personen besucht, die zumeist aus Ländern außerhalb Italiens kommen, darunter die Vereinigten Staaten, Kolumbien, Mexiko, Brasilien, Spanien und Nigeria. Die Teilnehmerzahl ist im Vergleich zu 2019, der letzten Veranstaltung vor dem Ausbruch der Coronavirus-Krise, nur geringfügig gesunken.

Während nur ein Priester den Ritus des Exorzismus durchführen kann, assistieren Laien oft mit Gebeten bei dem Ritus. Wenn man glaubt, dass jemand Probleme mit dämonischer Unterdrückung oder Besessenheit hat, können auch Psychologen oder andere Mediziner zu Untersuchungen hinzugezogen werden, um natürliche Verfahren für Störungen auszuschließen.

Forscher von GRIS, einer italienischen sozio-religiösen Forschungsgruppe, haben das Wirken von Exorzisten in der Kirche untersucht und ihre Präsenz - oder ihr Fehlen - in den katholischen Diözesen "kartiert".

Am 16. Mai stellten sie einige ihrer ersten Ergebnisse vor, wobei sie betonten, dass "Exorzismus ein sensibles Thema ist, das die Forschung erschwert".

Erste Ergebnisse von Interviews mit Exorzistenpriestern zeigten "Bedingungen der Isolation".

"Es gibt Klagen über einen gewissen Mangel an Unterstützung oder Kommunikation seitens der Diözesen und/oder anderer Priester. Die Isolation des Exorzisten wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie die Betroffenen unterstützt werden", heißt es in der Präsentation.

Es fehlte an stabilen diözesanen Mitarbeitern zur Unterstützung, und die COVID-19-Pandemie stellte eine zusätzliche Herausforderung dar.

"Die Hauptschwierigkeiten, die wahrgenommen werden, liegen nicht in der Arbeit selbst, sondern in den materiellen Bedingungen, unter denen sie geleistet wird", so die Forscher. Zu diesen Schwierigkeiten gehört, dass sie nicht genügend Zeit haben, um jedem zuzuhören, der sich an sie wendet, insbesondere wenn ein Exorzist auch andere priesterliche Aufgaben in einer Gemeinde hat.

Die befragten Priester stellten auch fest, dass es an einem internen Netzwerk von Exorzisten fehlt, die Anleitung und Ratschläge geben - etwas, das der Exorzismuskurs in Rom ebenfalls zu bekämpfen versucht.

Neben der fachlichen Ausbildung zu theologischen und sakramentalen Themen im Zusammenhang mit dem Exorzismusdienst umfasst der Kurs nun auch eine zweistündige Mittagspause.

"Beim gemeinsamen Essen besteht die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und einen anderen Priester kennenzulernen, der vielleicht mehr Erfahrung hat, und so in Kontakt zu kommen", sagte Pater Ramirez.

Er stellte fest, dass seit dem ersten Kurs, den sie vor 16 Jahren durchführten, jedes Jahr mehr und mehr dazukamen.

"Hier haben wir also gemerkt, dass es wirklich ein großes Interesse gibt", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.