Frankreich: 50.000 Menschen beim Marsch für das Leben in Paris

Marsch fürs Leben in Paris
Foto: En Marche pour la Vie / Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nur zwei Tage nach der Massendemonstration in Washington haben mehr als 50.000 Menschen am Marsch fürs Leben in Paris teilgenommen.

La jeunesse de France se lève pour défendre la vie des plus faibles. #MPLV2019

Posted by En Marche Pour La Vie on Sunday, January 20, 2019

Nach Angaben der örtlichen Medien waren es - wie auch in Washington - vor allem junge Menschen, die friedlich für den Schutz des ungeborenen Lebens und für die Gewissensfreiheit der Ärzte und Pfleger demonstrierten, die nicht abtreiben wollen.

Une foule motivée pour la marche !

Posted by En Marche Pour La Vie on Sunday, January 20, 2019

"Das Leben gibt keine Garantie, aber die Abtreibung lässt keine Chance" war der Slogan, der auf dem Banner zu lesen war, das den Marsch eröffnete, und vor der Menschenmenge herging, die die Abtreibung verurteilte, durch die jedes Jahr 220.000 Kinder in Frankreich getötet werden.

Die Organisatoren dieses 13. Marsches für das Leben in Frankreich erklärten, dass dieser stattfinde "jetzt, wo das Bioethik-Gesetz überarbeitet wird, jetzt, wo eine soziale Krise und ein Zusammenkommen von Unbehagen (wie die "gelben Jacken") herrscht. Wir sind die großen Ausgeschlossenen bei der nationalen Debatte, bei den bioethischen und sozialen Fragen."

Das Bioethik-Gesetz regelt in Frankreich die Pränataldiagnostik, die In-Vitro-Fertilisation, die Forschung mit Embryonen.Unter den Teilnehmer am Marsch befand sich auch der argentinische Senator Mario Fiad, der auf seinem Twitter-Account ein Foto mit Jean Marie Le Mene, dem Präsident der Jérôme Lejeune Stiftung, gepostet hat.

Fiad erinnerte daran, dass „die Jérôme Lejeune Stiftung nach jenem Forscher benannt ist, der die genetischen Veränderungen entdeckt hatte, die für das Down-Syndrom verantwortlich sind. Die Stiftung widmet sich der Forschung, um die Rechte der Menschen mit diesem Syndrom zu gewährleisten, angefangen mit dem Recht auf Leben.

Die französische Nachrichtenagentur "AFP" meldete, dass am Marsch auch die Mutter von Vincent Lambert, Viviane, teilnahm. Am Montag wird es eine neue Anhörung geben, um zu verhindern, dass bei ihrem Sohn die Sterbehilfe zur Anwendung kommt. Vincent Laurent erlitt aufgrund eines Verkehrunsfalls im Jahre 2008 eine Querschnittlsähmung und Gehirnschäden.

Die Ärzte und jene, die fordern, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzustellen, führen an, der 41-Jährige befände sich in einem vegetativen Zustand. Seine Eltern jedoch erklären, er sei behindert, und führen seit Jahren einen rechtlichen Kampf, um ihn zu verteidigen. Viviane erklärte, sie sei "sehr beeindruckt" gewesen von der großen Menge an Menschen, die auf die Straßen gegangen war, um das Leben zu verteidigen. "Wir haben begonnen, auch ein Teil dieser Geschichte zu sein. Vincent hat durchgehalten und wir werden mit ihm durchhalten bis zum Ende“ erklärte sie.

Susanne Finner trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;