Gewalttätige Unruhen in Ecuador: Bischöfe rufen zum Dialog auf

Unruhen in Quito (Ecuador) am 24. Juni 2022
Foto: Martin Bernetti/AFP via Getty Images

Die Bischöfe Ecuadors haben zum Dialog aufgerufen, um eine Einigung zwischen der Regierung und der Konföderation der Indigenen Nationalitäten Ecuadors (Conaie) zu erzielen, die landesweite Proteste anführt, bei denen es sechs Tote gab.

Das berichtet Diego Lopez Marina für die spanischsprachige Partner-Agentur von CNA Deutsch, ACI Prensa. 

"Im Namen der ecuadorianischen Bischofskonferenz möchte ich unsere herzliche Aufforderung an die beteiligten Parteien bekräftigen, sich an einen Tisch zu setzen, um einen Dialog zu führen, einander zuzuhören, gemeinsam nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die dem ganzen Land und nicht nur kleinen Gruppen zugute kommen", sagte Erzbischof Luis Gerardo Cabrera Herrera von Guayaquil, Vorsitzender der ecuadorianischen Bischofskonferenz, in einer Videobotschaft vom 22. Juni.

"Gleichzeitig wollen wir uns für das einsetzen, was auch die Parteien für richtig halten. Das Einzige, was wir wirklich wollen, ist, dass der lang ersehnte Frieden zwischen uns Wirklichkeit wird, ein Frieden, der immer auf Gerechtigkeit, Freiheit und Wahrheit beruht", fügte er hinzu.

Ab dem 13. Juni haben indigene Organisationen zu einem unbefristeten landesweiten Streik aufgerufen, um eine Senkung der Kraftstoffpreise und Preisobergrenzen für landwirtschaftliche Erzeugnisse zu fordern. Bei den Demonstrationen kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei und zur Sperrung mehrerer Straßen.

Ecuador hat in letzter Zeit mit einer hohen Inflation, Arbeitslosigkeit und Armut zu kämpfen.

Die zunächst friedlichen Proteste führten zu einer Welle der Gewalt und zu Zusammenstößen zwischen Zivilisten und Sicherheitskräften, bei denen bisher sechs Menschen getötet, 74 verletzt und 87 festgenommen wurden. Darüber hinaus haben die Straßenblockaden die Wirtschaftskrise im Land verschärft.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;