Gott ist uns nahe – selbst wenn wir ihn noch nicht suchen: Papst Franziskus beim Angelus

Papst Franziskus winkt Besuchern und Pilgern auf dem Petersplatz am 26. Februar 2020
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Wer in schwierigen Situationen oder Nöten steckt, sollte sich mit dem Herzen auf Gott einlassen: Denn der Schöpfer ist einem nahe – selbst dann, wenn man ihn nicht sucht: Das hat Papst Franziskus in seiner Angelusansprache am Sonntag gesagt.

"Glauben zu haben bedeutet, inmitten des Sturms sein Herz Gott zuzuwenden, seiner Liebe, seiner Güte als Vater. Jesus wollte dies Petrus und seinen Jüngern und auch uns heute lehren, in Momenten der Dunkelheit, in Momenten des Sturms", so der Papst am 9. August.

Vom Fenster des Apostolischen Palastes über dem Petersplatz sagte er: "Noch bevor wir auch nur anfangen, Ihn zu suchen, ist Er neben uns und hebt uns nach unseren Stürzen wieder auf. Er hilft uns, im Glauben zu wachsen".

"Vielleicht schreien wir in der Dunkelheit: Herr! Herr!' und denken, dass er weit weg ist. Und Er sagt: 'Ich bin hier!'. 'Ach, er war bei mir!'", fuhr Franziskus wörtlich fort.

"Gott weiß sehr wohl, dass unser Glaube schwach ist und dass unser Weg durch feindliche Kräfte gestört und blockiert sein kann. Aber Er ist der Auferstandene, das dürfen wir nicht vergessen, der Herr, der durch den Tod ging, um uns in Sicherheit zu bringen".

In seiner Botschaft vor dem Angelus erinnerte der Papst an die Lesung des Matthäus-Evangeliums, in der Jesus die Apostel bittet, in ein Boot zu steigen und zum anderen Ufer des Sees zu fahren, wo er sie treffen wird (Mt 14,22-33).

Noch weit vom Ufer entfernt, gerät das Boot der Jünger in Wind und Wellen.

"Das Boot, das dem Sturm ausgeliefert ist, ist ein Bild der Kirche, die zu jeder Zeit auf Gegenwind stößt, mitunter auf sehr schwere Anfechtungen", so Franziskus.

"In solchen Situationen kann die Kirche versucht sein zu denken, dass Gott sie im Stich gelassen hat. Aber in Wirklichkeit ist es genau in diesen Momenten das Glaubenszeugnis, das Zeugnis der Liebe und das Zeugnis der Hoffnung, das am meisten leuchtet", sagte er.

Er wies auf das Evangelium hin: In diesem Moment der Angst sehen die Jünger Jesus auf dem Wasser zu ihnen gehen und halten ihn für ein Gespenst. Aber er beruhigt sie und Petrus fordert Jesus auf, ihm zu sagen, er solle auf das Wasser hinausgehen, um ihm zu begegnen. Jesus lädt Petrus ein, zu ihm zu kommen!"

"Petrus steigt aus dem Boot und geht ein paar Schritte; dann erschrecken ihn der Wind und die Wellen, und er beginnt zu sinken. Er schreit: 'Herr, rette mich!', und Jesus nimmt ihn bei der Hand und sagt zu ihm: 'Du Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt? erzählte Franziskus.

Diese Geschichte "ist eine Einladung, uns mit Vertrauen auf Gott in jedem Augenblick unseres Lebens zu verlassen, besonders in der Stunde der Prüfung und der Unruhe", sagte er.

Diese Erzählung lädt uns ein, uns in jedem Moment unseres Lebens, besonders in den Stunden der Prüfung und der seelischen Not, vertrauensvoll in die Hand Gott zu geben“, wandte sich der Papst an die Pilger auf dem Petersplatz. „Wenn uns Zweifel und Angst plagen, wenn wir das Gefühl haben, unterzugehen, dann müssen wir uns nicht schämen, wie Petrus zu rufen: ,Herr, rette mich!‘ (v. 30). An das Herz Jeus klopfen… Es ist ein schönes Gebet, das wir oft wiederholen können!“

"Und die Geste Jesu, der sofort seine Hand ausstreckt und die seines Freundes ergreift, muss lange betrachtet werden: Jesus ist das, Jesus tut das, es ist die Hand des Vaters, die uns nie im Stich lässt; die starke und treue Hand des Vaters, der immer und ausschließlich unser Wohl will".

Das könnte Sie auch interessieren: