"Haben uns den Weg gezeigt": Polens Bischöfe loben Kardinal Wyszynski und Mutter Czacka

Kardinal Stefan Wyszyński
Foto: Cardinal Stefan Wyszyński./ Instytut Prymasowski.
Previous Next

Polens katholische Bischöfe werden das Beispiel von Kardinal Stefan Wyszyński und Mutter Elżbieta Róża Czacka in einem Brief würdigen, der in den Kirchen vor ihrer gemeinsamen Seligsprechung im September verlesen wird.

Der Brief, der von den Bischöfen des Landes am 25. August unterzeichnet wurde, besagt, dass die beiden angesehenen Persönlichkeiten des polnischen Katholizismus des 20. Jahrhunderts den Katholiken von heute gezeigt haben, wie man den Weg zur Heiligkeit beschreitet.

Wyszyński, der Primas von Polen, der den Widerstand der Kirche gegen den Kommunismus anführte, und Czacka, die eine neue Art der Seelsorge für blinde Menschen entwickelte, werden am 12. September in der polnischen Hauptstadt Warschau seliggesprochen werden.

In ihrem Brief, der am Sonntag, 5. September, in den Kirchen verlesen wird, schreiben die Bischöfe: "Gott hat diese beiden doch so unterschiedlichen Menschen vereint, und durch sie hat er Großes getan. Die Worte des Primas - Soli Deo (Gott allein [sei] die Ehre) - und die von Mutter Elżbieta - Durch das Kreuz zum Himmel - die sie uns hinterlassen haben, sind auch heute noch sehr aktuell. Sie haben uns den Weg gezeigt. Es gibt keinen anderen Weg, nach dem wir suchen müssen."

Wyszyński wurde 1953 für drei Jahre unter Hausarrest gestellt, nachdem er sich weigerte, die Kirche den kommunistischen Behörden unterzuordnen.

Später wurde er als "Primas des Jahrtausends" bekannt, weil er als Primas von Polen ein neunjähriges Vorbereitungsprogramm übersah, das in einer landesweiten Feier des Jahrtausends der polnischen Taufe im Jahr 1966 gipfelte.

Er half auch dabei, die Zulassung von Karol Wojtyła als Erzbischof von Krakau im Jahr 1964 zu sichern, was schließlich zu Wojtyłas Wahl als Papst Johannes Paul II. im Jahr 1978 führte.

"Oft wird der Primas als ein Mann dargestellt, der gegen den Kommunismus gekämpft hat", bemerkten die Bischöfe in ihrer Botschaft. "Seine oberste Priorität war jedoch, genau wie die von Mutter Czacka, sich um den Menschen zu kümmern und für ihn und seine Freiheit zu kämpfen, damit der Mensch, der nach Gottes Bild und Gleichnis geschaffen wurde, im vollen Licht der Freiheit, der Wahrheit, der Liebe und der Vergebung erstrahlen kann."

"Deshalb war er so besorgt sowohl um die Freiheit und die Heiligkeit der Kirche als auch um das Gemeinwohl der Heimat, verstanden als die Achtung der Rechte eines jeden Pols und die Erleichterung der Erfüllung seiner Pflichten."

Die Bischöfe bemerkten, dass sich die Quelle von Wyszyńskis innerer Stärke in den Aufzeichnungen zeigte, die er während seiner Freiheitsberaubung führte.

"Völlig mit Gott vereint, schöpfte er ständig aus ihm, um anderen zu geben. Dieser gewöhnliche Mann, offen für die Bedürfnisse der anderen, war außergewöhnlich in seinem Glauben, seinem Vertrauen in Gott und die Gottesmutter. Er war außergewöhnlich in seiner Liebe, die jedem vergab, sogar denen, die ihn gefangen hielten. Trotz des Unrechts, das er erlitt - wie er selbst sagte - hatte er keine Feinde", schreiben die Bischöfe.

Czacka wurde in einer aristokratischen Familie in der heutigen Ukraine geboren und verlor ihr Augenlicht im Alter von 22 Jahren. Nachdem die verzweifelten Bemühungen ihrer Familie, ihr Sehvermögen wiederherzustellen, fehlschlugen, riet ihr ein Arzt, ihr Leben dem Dienst an blinden Menschen in Polen zu widmen.

"Mutter Czacka wollte, dass die Blinden, die sich auf ein unabhängiges Leben vorbereiten, verstehen, dass sie trotz ihrer Blindheit glücklich sein können", schreiben die Bischöfe.

"Diese neue und revolutionäre Entdeckung, die Mutter Elisabeth ihrer eigenen Behinderung verdankte, war im Grunde einfach, weil sie sich auf die Lehre des Kreuzes bezog."

Sie fuhren fort: "Indem sie mit ihrer Behinderung kämpfte und sich fragte, wie sie ihre eigene Armut in eine Quelle der Hilfe für andere umwandeln kann, die in einer noch schwierigeren Situation leben, verstand sie, dass das Leiden zu einem privilegierten Ort werden kann, um Gott zu begegnen und die Wahrheit zu erreichen, die für Menschen, die körperlich fit und mit den Problemen des täglichen Lebens beschäftigt sind, schwer zu sehen ist. Sie sah mit voller Klarheit, dass wir Gott am nächsten kommen, wenn wir einem Menschen nahe sind, der leidet und in Not ist."

"Die grundlegende Aufgabe besteht darin, auf die Stimme der Menschen zu hören, die vom Leid und der Hektik der Welt übertönt werden, und einen Raum zu schaffen, in dem die Menschen Ruhe und einen Ort der Betrachtung finden können, und mit der Zeit auch einen Weg, der zu Gott führt."

Die Lebenswege von Czacka und Wyszyński kreuzten sich 1926 in Laski, einem Dorf etwa 10 Meilen westlich von Warschau, wo die Ordensschwester ein Zentrum zur Unterstützung von Blinden mitbegründet hatte.

Die Bischöfe sagten, dass ihre Verbindung nach der Besetzung Polens durch die Nazis im Jahr 1939 noch stärker wurde.

Nach Czackas Tod im Jahr 1961 besuchte Wyszyński häufig ihr Grab.

"Vor seiner Abreise nach Rom zu den Sitzungen des [Zweiten Vatikanischen] Konzils, vor den schwierigen Gesprächen mit den kommunistischen Behörden jener Tage, kam er ohne Vorankündigung oder Ankündigung nach Laski, um dort zumindest eine Weile zu beten", schreiben die Bischöfe.

"Jedes Jahr, mit Ausnahme der Zeit seiner Gefangenschaft oder Krankheit, ging er nach dem Gründonnerstags-Mandat in der Erzkathedrale nach Laski zur Anbetung mit den Blinden, den Schwestern und den Laienmitarbeitern des Zentrums, um sich mit der Kraft erfüllen zu lassen, die aus dem Licht des Osterkreuzes und dem Sieg der Liebe Christi fließt, damit er sie dann für alle hat."

Die gemeinsame Seligsprechung wird am 12. September um 12 Uhr Ortszeit im Warschauer Gotteshaus der Göttlichen Vorsehung stattfinden. Kardinal Marcello Semeraro, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, wird der Zeremonie vorstehen.

In einer Erklärung nach einem Treffen des Rates der Diözesanbischöfe in Jasna Góra, Südpolen, am 25. August hieß es, dass die Teilnehmerzahl aufgrund der Coronavirus-Pandemie begrenzt sein wird.

"Daher bitten sie die Gläubigen inständig um Verständnis angesichts dieser besonderen Situation und um die Teilnahme am gemeinsamen Gebet durch Sondersendungen und Feiern, die vor Ort in Kathedralen und Pfarreien in ganz Polen organisiert werden", heißt es in der Erklärung.

Die Erzdiözese Warschau kündigte am selben Tag an, dass eine Pilgerkopie der verehrten Ikone der Muttergottes von Tschenstochau bei der Seligsprechungszeremonie zu sehen sein wird. Die Kopie wurde 1957 auf Wyszyńskis Bitte hin angefertigt und tourte durch Polen trotz der Versuche der kommunistischen Behörden, die Verehrung der Replik der Ikone zu unterbrechen.

Die Warschauer Erzdiözese erinnerte daran, dass das Bild zu Wyszyński gebracht wurde, als er im Mai 1981 auf dem Sterbebett lag und dass der Kardinal sagte: "Danke, Mutter, dass Du noch einmal zu mir gekommen bist. Du warst für mich immer die größte Gnade, das Licht, die Hoffnung und das Programm meines Lebens."

In dem Brief, der in den Kirchen verlesen werden soll, bemerkten Polens Bischöfe, dass sowohl Czacka als auch Wyszyński eine tiefe Verehrung für die Jungfrau Maria hatten.

"Jede von ihnen vertraute ihren Weg zur Heiligkeit der Gottesmutter an und wollte Gott und den Menschen dienen, wie Maria es tat. Mutter Elżbieta vollzog ihren Weiheakt an die Gottesmutter am 8. Dezember 1921 mit den Worten: 'Ich wähle dich heute als meine Mutter, Beschützerin...' Und der Primas, der in Stoczek Warmiński inhaftiert war, sagte am 8. Dezember 1953: 'Ich weihe dir meinen Leib und meine Seele (...) alles, was ich bin und alles, was ich besitze.'"

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.