Hass gegen die Kirche: Antikatholische Parolen am Eingang der Kathedrale von Denver

Die beschmierte Tür der Kathedrale Basilika der Unbefleckten Empfängnis in Denver (Colorado, USA) am 10. Oktober 2021
Foto: Foto mit freundlicher Genehmigung von Pater Samuel Morehead.

Die Basilika der Unbefleckten Empfängnis in der Innenstadt von Denver wurde am Sonntag mit antikatholischen Parolen besprüht. Dies ist der letzte in einer Reihe von mutwilligen Angriffen auf katholische Gebäude in Colorado.

Fotos, die von örtlichen Journalisten geteilt wurden, zeigen Slogans wie "Satan lebt hier", "Weiße Rassisten" und "Kindervergewaltiger, LOL", die mit leuchtend roter Sprühfarbe auf die Außenseite der Kathedrale, die Bürgersteige und auf den Sockel einer Statue des Heiligen Johannes Paul II. geschrieben wurden, der die Kathedrale 1993 besuchte.

Pater Morehead sagte gegenüber CNA, ein Augenzeuge habe am 10. Oktober gegen 7:45 Uhr bei Tageslicht eine Person gesehen, die die Kirche besprüht habe. Erste Hinweise deuten auf eine alleinstehende Frau hin, die den Anschlag verübt hat, obwohl die Polizei keine Informationen über Personen von Interesse weitergegeben hat.

Pater Morehead sagte, dass die Straßenkameras der Polizei Bilder von der Person aufnahmen, obwohl er nicht weiß, ob die Aufnahmen klar genug sind, um eine Identifizierung vorzunehmen.

Das Graffiti wurde inzwischen mit der Hilfe von Gemeindemitgliedern und anderen Freiwilligen beseitigt. Die Farbe wurde mit einem Hochdruckreiniger von den Haupttüren entfernt, sagte Pater Morehead, und ein Spezialist arbeitet derzeit daran, die Farbe vom Mauerwerk der Kathedrale zu entfernen.

Pater Morehead sagte, der Angreifer scheine "tiefe persönliche Wunden und Kränkungen" gegen Gott und die Kirche zu haben, aber "es bleibt abzuwarten", was das wahre Motiv für das Verbrechen war.

Ein Sprecher der Polizei von Denver bestätigte gegenüber CBS4, dass die Behörde den Vorfall untersucht.

Der Sprecher der Erzdiözese Denver, Mark Haas, sagte, dass seit Februar 2020 mindestens 25 Pfarreien oder kirchliche Einrichtungen im Norden von Colorado Ziel von Vandalismus, Zerstörung von Eigentum oder Diebstahl waren.

"Es ist nach wie vor beunruhigend, die zunehmenden Berichte über Vandalismus an katholischen Kirchen zu sehen, sowohl im ganzen Land als auch in unserer Erzdiözese, und es ist sicherlich bedauerlich, wenn unsere Pfarreien einfach wegen unseres Glaubens ins Visier genommen werden", sagte Haas in einer Erklärung gegenüber CNA.

"Wir beten weiterhin für die Bekehrung derjenigen, die unsere Kirchen, Statuen und religiösen Symbole entweihen.

Die Kathedrale wurde Mitte 2020 bei rassistisch motivierten Protesten in der Innenstadt von Denver schwer beschädigt. Das Kirchengebäude und das Pfarrhaus wurden mit den Slogans "Pädophile" [sic], "Gott ist tot", "Es gibt keinen Gott" sowie mit polizeifeindlichen, anarchistischen und religionsfeindlichen Phrasen und Symbolen besprüht.

Die die Kathedrale umgebenden Tore wurden bei diesen Protesten beschädigt, Tränengas, das zur Auflösung der Proteste abgefeuert wurde, drang in das Pfarrhaus ein und die Außentüren der Kathedrale wurden dauerhaft beschädigt. Drei Säcke mit Steinen wurden auf dem Parkplatz eingesammelt, aber die wertvollsten Fenster der Kathedrale blieben unversehrt. Andere Fenster auf dem Campus der Kathedrale wurden zertrümmert.  

Im Juni dieses Jahres wurde die katholische Kirche Holy Ghost, die sich ebenfalls in der Innenstadt von Denver befindet, mit rotem Graffiti beschmiert, möglicherweise in Anspielung auf die anhaltende Kontroverse um ehemalige katholisch geführte Schulen für Ureinwohner in Kanada, wobei das genaue Motiv unklar bleibt.

Ende August wurde in die überwiegend afroamerikanische Gemeinde Curé d'Ars im Norden von Denver eingebrochen und ausgeraubt. Aus der Sakristei, in die die Diebe durch das Eintreten einer Holztür gelangten, wurden alle Messgefäße der Kirche gestohlen. Die Diebe schnitten auch alle Kupferrohre von den Öfen im Erdgeschoss und von einem Treppenhaus an der Außenseite des Gebäudes ab und überfluteten den Kirchenkeller mit Wasser.

Der Tabernakel der Kirche, der die Eucharistie enthält, wurde aus dem Altarraum gestohlen. Einige der gestohlenen Gegenstände wurden inzwischen wieder aufgefunden, aber die Eucharistie bleibt verschwunden.

Laut einem Bericht des Komitees für Religionsfreiheit der amerikanischen Bischofskonferenz wurden seit Mai 2020 mindestens 95 Angriffe auf katholische Kirchen in den Vereinigten Staaten gemeldet, bei denen es zu mutwilligen Zerstörungen kam.

Zu den Vorfällen gehören Brandstiftung, die Zerstörung von Statuen und die Verunstaltung von Kirchengebäuden und Grabsteinen mit Hakenkreuzen und antikatholischer Sprache.

Das könnte Sie auch interessieren:






Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.